Anzeige
Anzeige
8. Februar 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: 1,2 Milliarden Euro Zufluss in 2011

Trotz anhaltender Turbulenzen haben die Anleger den offenen Immobilienfonds im Jahr 2011 per Saldo 1,2 Milliarden Euro anvertraut. Das geht aus der aktuell veröffentlichten Jahresstatistik des BVI Bundesverbands Investment und Asset Management hervor.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in Offene Immobilienfonds: 1,2 Milliarden Euro Zufluss in 2011Damit führen sie die Absatzliste unter den Publikumsfonds an, so der BVI. Das von den offenen Immobilienfonds (OIFs) verwaltete Vermögen lag zum 31. Dezember 2011 bei insgesamt 85,2 Milliarden Euro.

In den vergangenen Jahren hat die Assetklasse vor allem durch Fondsschließungen von sich reden gemacht. Zahlreiche Fonds mussten zeitweise eingefroren werden, sechs Produkte gingen sogar in die Abwicklung. Der Grund: Da Immobilien sich nicht kurzfristig veräußern lassen, geraten die Fonds in Liquiditätsnöte, sobald viele Anleger auf einmal ihre Fondsanteile zurückgeben wollen. Zudem hatten auch institutionelle Investoren in großem Umfang Kapital in den Fonds geparkt, das sie teilweise kurzfristig wieder abzogen. Derzeit sind noch zwei große Traditionsfonds eingefroren, der CS Euroreal und der SEB Immoinvest. Sie erreichen die maximale Schließungsdauer im Mai dieses Jahres.

Ab Januar 2013 gelten zudem neue Regeln für die offenen Immobilienfonds, von denen sich der BVI eine nachhaltige Stabilisierung der Anlageklasse erhofft. Das Anlegerschutzgesetz sieht vor, dass die Fondssparer Gelder ab dem Jahr 2013 nur noch mit einer Kündigungsfrist von zwölf Monaten abziehen dürfen. Für Neuanlagen ist zudem eine Haltefrist von zwei Jahren vorgesehen. Damit werden die Fonds zu einem Investment, bei dem sich die Anleger für mindestens zwei Jahre binden müssen. Dies dürfte sie für institutionelle Investoren unattraktiv machen. Allerdings enthält das Gesetz eine wichtige Ausnahme, mit der die Fonds für den durchschnittlichen Sparer täglich handelbar bleiben sollen: Private Anleger dürfen unabhängig von der Kündigungs- und Haltefrist pro Halbjahr bis zu 30.000 Euro aus einem Fonds abziehen. (bk)

Foto: Shutterstock

Weitere News zum Thema offene Immobilienfonds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...