Anzeige
22. Mai 2012, 20:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgewickelte Immobilienfonds: „Höhere Gewalt“ oder Fehlverhalten des Vertriebs?

Ein weiteres Flaggschiff der Branche offene Immobilienfonds ist diese Woche mit dem CS Euroreal untergegangen. Stehen nun Schadensersatzansprüche an Anbieter und Finanzvertriebe im Raum?

Offene Immobilienfonds

Text: Klaus J. Koehler, Kanzlei Zacher & Partner

Ein weiteres Flaggschiff der Branche offene Immobilienfonds ist diese Woche mit dem CS Euroreal untergegangen; die Abwicklung nach vorheriger Aussetzung der Rücknahme der Anteile wurde von der Fondsgesellschaft beschlossen. Die Liquidation von inzwischen circa zehn offenen Immobilienfonds gibt Anlass zu der Frage: Haben sich hier Produktrisiken realisiert, die der Anleger hinnehmen muss oder stehen Rückabwicklungs-/Schadensersatzansprüche im Raum? Betroffen –potenzielle Beklagte- sind neben den Prospektverantwortlichen die Finanzdienstleister mit Privatkundengeschäft: Anlageberater, Anlagevermittler und Finanzportfolioverwalter. Sie müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie ihre Sorgfaltspflichten bei der Kundenberatung, bei der Beratung im Zusammenhang mit der Vermittlung oder bei der Hereinnahme von Assets in Kundendepots (die der Vermögensverwalter mit Ermessensspielraum disponiert) verletzt haben.

Diese Frage wird, auf der Grundlage der Finanzdienstleistung „Anlageberatung“, von zwei Gerichten unterschiedlich beantwortet:

Das Landgericht Bonn hat mit Urteil vom 18.01.2012 (AZ 2 O 204/11) eine Anlegerklage mit dem Argument erstinstanzlich abgewiesen, das Aussetzungsrisiko trage der Anleger. Es habe, zumindest im Jahre 2007, keines ausdrücklichen Hinweises des Beraters bedurft.

Das Landgericht Frankfurt hat am 23.03.2012 (AZ 2-19 0 334/11) gegenteilig entschieden. Es sieht eine Hinweispflicht des Beraters, das heißt betrachtet die – bekanntlich seit jeher im Investmentgesetz vorgesehene – Möglichkeit der Aussetzung und das daraus resultierende Risiko eines Kapitalverlustes als ein dieser Anlageform grundsätzlich innewohnendes, dem Anleger regelmäßig nicht erkennbares Risiko. Die Gefahr der Aussetzung der Rücknahme der Anteile ist daher nach Auffassung des Gerichts ein grundsätzlich aufklärungspflichtiger Umstand.

Im Streitfall war der Verlust durch Verkauf am Zweitmarkt realisiert worden. Das LG Frankfurt kommt auf der Grundlage der vorgenannten Argumentation zu einer vollen Rückabwicklungspflicht des Beraters.

Seite 2: Problem nicht-offengelegte Provisionen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...