Anzeige
Anzeige
15. April 2013, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Immobiliengesellschaften sind keine Fonds

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) warnt davor, dass Immobiliengesellschaften künftig wie Investmentfonds reguliert werden könnten und fordert eine Klarstellung des Bundesfinanzministeriums.

ZIA Zentraler Immobilien AusschussBis zum 23. Juli muss die Bundesregierung die AIFM-Richtlinie in deutsches Recht umsetzen. Ein Gesetzentwurf des Finanzministeriums liegt bereits vor und sieht umfangreiche Neuregelungen unter anderem für offene und geschlossene Immobilienfonds vor.

Der ZIA warnt davor, dass auch einige Wohnungs- und Immobiliengesellschaften künftig wie Investmentfonds reguliert werden könnten. Nach dem Willen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sollen etwa Immobiliengesellschaften mit REIT-Status auf jeden Fall als Investmentvermögen gelten. Dies kritisiert der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) in seiner Stellungnahme zum Anwendungsbereich des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB).

Sicher sei bisher nur, dass Projektentwickler und Gesellschaften, die Immobilien wie Hotels oder Pflegeheime selbst betreiben, als operativ tätige Unternehmen gelten und damit nicht vom KAGB betroffen sind. 
„Die BaFin vergleicht Äpfel mit Birnen. Es ist vollkommen unverständlich, dass Wohnungsgesellschaften, Immobiliengesellschaften, REITs und Investmentfonds in einen Topf geworfen werfen. Hier muss die BaFin so schnell wie möglich nachbessern. Wenn sogar Wohnungsgesellschaften unter bestimmten Umständen die umfangreichen Anforderungen des KAGB erfüllen müssen, hat das Auswirkungen auf das operative Geschäft. Damit drohen Kollateralschäden, die auch den politisch gewollten Wohnungsneubau treffen würden“, sagt ZIA-Präsident Andreas Mattner.

Was heißt “operativ tätig”?

Vom KAGB ausgenommen würden Wohnungs- und Immobiliengesellschaften nur, wenn ihre Satzung so weit formuliert sei, dass sich daraus jenseits des Immobiliengeschäfts keine weiteren Einschränkungen ergeben. Sollten sich jedoch weitere Einschränkungen finden, könnte die BaFin dies als Anlagestrategie begreifen und die Gesellschaft plötzlich als Immobilienfonds gelten. „Wer eine festgelegte Anlagestrategie verfolgt, fällt unter das Kapitalanlagegesetzbuch, während operativ tätige Gesellschaften verschont bleiben“, erklärt Mattner. „Das Halten, Erwerben und Verkaufen von Immobilien ist jedoch eine operative Tätigkeit. Damit sind bestandshaltende Immobiliengesellschaften generell keine Fonds. Dieser Tatsache verschließt sich die BaFin.“

Als Folge einer Regulierung müssten die betroffenen Unternehmen umfangreiche Pflichten zur Neuorganisation des Geschäftsbetriebs erfüllen, warnt der ZIA. Zudem würden den Gesellschaften umfangreiche Regeln wie beispielsweise eine Begrenzung der Kreditaufnahme aufgezwungen. „Diese Regeln sind für Investmentfonds richtig, machen aber bei anderen Gesellschaften keinen Sinn, da sie niemals für diese erdacht worden sind“, so Mattner.


 (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...