Anzeige
Anzeige
22. März 2013, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW zeigt nur verhaltene Freude über steigende Baugenehmigungszahlen

Laut Statistischem Bundesamt  wurden 2012 rund 5,5 Prozent mehr Neubauwohnungen als 2011 genehmigt. Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) zeigt dennoch nur verhaltene Freude. Gestiegene Baupreise, verschärfte energetische Anforderungen sowie hohe Grundstückspreise und Grunderwerbsteuern blieben Hemmschuhe.

Walter Rasch 1 in BFW zeigt nur verhaltene Freude über steigende Baugenehmigungszahlen

Walter Rasch, BFW

“Der Trend bei den Baugenehmigungszahlen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in Deutschland beim Wohnungsneubau im Schnitt noch weit hinter dem Soll liegen. Die hohe Genehmigungsrate aus dem Jahr 2011 mit einer Steigerung von 21,7 Prozent gegenüber 2010 war ein erstes positives Ergebnis, das wir uns für 2012 mindestens genauso stark gewünscht hätten”, kommentiert BFW-Präsident Walter Rasch.

Der Anstieg von Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 13,3 Prozent) fiel laut Destatis dabei deutlich höher aus als der Anstieg von Genehmigungen für Wohnungen in Zweifamilienhäusern (plus 3,6 Prozent). Die Genehmigungen für den Bau von Einfamilienhäusern waren dagegen rückläufig (minus 5,8 Prozent). Insgesamt wurden 211.155 Baugenehmigungen für Wohngebäude erteilt.

“Trotz rekordverdächtigen Zinstiefs für das Baugeld hemmen insbesondere gestiegene Baupreise und verschärfte energetische Anforderungen sowie hohe Grundstückspreise und Grunderwerbsteuern derzeit den Wohnungsneubau. Auch komplizierte Grundstücksvergaben und langwierige Baugenehmigungsverfahren tragen dazu bei, dass der Wohnungsneubau nicht im gewünschten Maß vorankommt”, moniert Rasch.

Seine Forderung: “Die Politik muss jetzt reagieren und die Weichen für ein investitionsfreundliches Klima im Mietwohnungsneubau stellen. Jede neu gebaute Wohnung entlastet den Wohnungsmarkt und sichert damit auch preiswerten Wohnraum für mittlere und kleine Einkommensbezieher. Der Staat muss hier mit steuerlichen Erleichterungen und Anreizen seinerseits einen Beitrag leisten.” (te)

Foto: BFW

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...