Anzeige
22. März 2013, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW zeigt nur verhaltene Freude über steigende Baugenehmigungszahlen

Laut Statistischem Bundesamt  wurden 2012 rund 5,5 Prozent mehr Neubauwohnungen als 2011 genehmigt. Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) zeigt dennoch nur verhaltene Freude. Gestiegene Baupreise, verschärfte energetische Anforderungen sowie hohe Grundstückspreise und Grunderwerbsteuern blieben Hemmschuhe.

Walter Rasch 1 in BFW zeigt nur verhaltene Freude über steigende Baugenehmigungszahlen

Walter Rasch, BFW

“Der Trend bei den Baugenehmigungszahlen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in Deutschland beim Wohnungsneubau im Schnitt noch weit hinter dem Soll liegen. Die hohe Genehmigungsrate aus dem Jahr 2011 mit einer Steigerung von 21,7 Prozent gegenüber 2010 war ein erstes positives Ergebnis, das wir uns für 2012 mindestens genauso stark gewünscht hätten”, kommentiert BFW-Präsident Walter Rasch.

Der Anstieg von Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 13,3 Prozent) fiel laut Destatis dabei deutlich höher aus als der Anstieg von Genehmigungen für Wohnungen in Zweifamilienhäusern (plus 3,6 Prozent). Die Genehmigungen für den Bau von Einfamilienhäusern waren dagegen rückläufig (minus 5,8 Prozent). Insgesamt wurden 211.155 Baugenehmigungen für Wohngebäude erteilt.

“Trotz rekordverdächtigen Zinstiefs für das Baugeld hemmen insbesondere gestiegene Baupreise und verschärfte energetische Anforderungen sowie hohe Grundstückspreise und Grunderwerbsteuern derzeit den Wohnungsneubau. Auch komplizierte Grundstücksvergaben und langwierige Baugenehmigungsverfahren tragen dazu bei, dass der Wohnungsneubau nicht im gewünschten Maß vorankommt”, moniert Rasch.

Seine Forderung: “Die Politik muss jetzt reagieren und die Weichen für ein investitionsfreundliches Klima im Mietwohnungsneubau stellen. Jede neu gebaute Wohnung entlastet den Wohnungsmarkt und sichert damit auch preiswerten Wohnraum für mittlere und kleine Einkommensbezieher. Der Staat muss hier mit steuerlichen Erleichterungen und Anreizen seinerseits einen Beitrag leisten.” (te)

Foto: BFW

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...