11. Juli 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS: Bausparen erhöht Sparquote

Bundesbürger, die über einen Bausparvertrag verfügen, legen deutlich mehr zurück als Kunden, die andere Sparformen wählen, so eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS).

Landesbausparkassen (LBS)Nach den Ergebnissen einer aktuellen Befragung von TNS Infratest würden Bausparer in Deutschland jeden Monat insgesamt über 210 Euro auf die hohe Kante legen. Aufs Jahr gerechnet summiere sich dies auf rund 2.500 Euro – das seien fast 1.000 Euro mehr als bei Nicht-Bausparern.

“Wer einen Bausparvertrag hat, spart also nicht nur anders; er spart viel intensiver”, kommentiert LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm die Analyse. Dies gelte vor allem für Haushalte mit geringeren Einkommen.

Hoher Effekt bei kleineren Einkommen

Bei einem Monats-Haushalteinkommen von bis zu 2.000 Euro legten Bausparer ganze 85 Prozent mehr auf die Seite als die übrigen Sparer. Bei Einkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro mache der Zusatzeffekt immerhin noch 40 Prozent aus.

Diese Zahlen bestätigen nach Hamms Einschätzung, dass die Bausparförderung vor allem bei denjenigen Zusatzeffekte auslöse, die sich mit dem Sparen schwerer täten: bei Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen. Zudem seien es vor allem die jüngeren Bausparer-Haushalte, die zielgerichtet für die eigenen vier Wände vorsparen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Was ist denn das für eine von Interessen getriebene Logik? Woher nimmt der denn, dass Bausparen Zusatzeffekte auslösen??? Fakt ist: wer später einen halbwegs brauchbaren Kredit bekommen möchte, muss alleine schon für das Bausparen monatlich 200,- € berappen. Es ist also kein Wunder, dass Bausparer mehr sparen, wenn sie nebenbei vielleicht auch noch für die Altersvorsorge oder für größere Anschaffungen sparen müssen.

    Zum Anderen ist hier die Frage, was zuerst da war? Ist der Bausparer eh der sparsamere oder wird der Bausparer erst durch den Bausparvertrag sparsamer??? Ich denke ersteres…

    Es ist also ein recht durchsichtiges Manöver, um sich Pfründe zu sichern.

    Kommentar von Tobias — 12. Juli 2013 @ 09:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...