Anzeige
Anzeige
28. Mai 2013, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienkäufe legen deutlich zu

Investoren erwerben nach Angaben des Beratungsunternehmens DTZ verstärkt europäische Gewerbeimmobilien. Einen deutlichen Zuwachs verzeichneten in erster Linie Frankreich und Deutschland.

DTZMit einem Transaktionsvolumen von 27,4 Milliarden Euro habe der europäische Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien den besten Jahresauftakt seit 2008 gezeigt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Investments um 14 Prozent. “Die Zahlen zeigen, dass der europäische Investmentmarkt der Wirtschaftskrise widersteht”, sagt Magali Marton, Leiterin von DTZ Research in Europa.

Büroimmobilien weiterhin dominant

Büroinvestments waren im ersten Quartal mit einem Volumen von 12,2 Milliarden Euro die beliebteste Anlageklasse. An zweiter Stelle folgten Einzelhandelsobjekte mit 6,9 Milliarden Euro. “Insbesondere in Großbritannien waren Einzelhandelsimmobilien mit einem Marktanteil von 40 Prozent sehr beliebt”, sagt Marton. Den größten Zuwachs verzeichnete der Industrie- und Logistiksektor: Er erreichte ein Transaktionsvolumen von 3,4 Millarden Euro.

Große Märkte treiben Wachstum an

In Frankreich und Deutschland registrierte DTZ einen Anstieg des Transaktionsvolumens um 67 Prozent beziehungsweise 23 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In Großbritannien hätten die Transaktionen dagegen um drei Prozent abgenommen. Dennoch sei es das Land, das mit 8,1 Milliarden Euro das höchste Investitionsvolumen verzeichnete. In den drei großen Märkten wurden laut DTZ 64 Prozent des gesamten investierten Kapitals umgesetzt. In den nordeuropäischen Märkten seien die Umsätze um 20 Prozent zurückgegangen gegenüber dem Vorjahresquartal, in Mittel-und Osteuropa sogar um 46 Prozent.

Deutliche Zunahme inländischer Investitionen

Ein deutliches Wachstum gab es im ersten Quartal 2013 laut DTZ bei den Investitionen, die im eigenen Land getätigt wurden. Der Marktanteil sei auf 66 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens geklettert. Dagegen habe sich der Anteil der grenzüberscheitenden Investitionen auf 34 Prozent verringert. Im Vorjahr betrug er noch 46 Prozent. Investoren von außerhalb Europas investierten den Angaben zufolge mehr als fünf Milliarden Euro und steigerten ihre Nettoinvestitionen auf 1,9 Milliarden Euro im ersten Quartal. “Deutschland und das Vereinigte Königreich sind bei außereuropäischen Investoren am beliebtesten”, sagt Marton.

Für das laufende Jahr rechnet DTZ mit einem moderaten Anstieg der Investitionstätigkeit. “Wir erwarten, dass sich das Investitionsvolumen geringfügig auf 123 Milliarden Euro erhöht”, prognostiziert Marton. “Die Beliebtheit des europäischen Investmentmarkts bei ausländischen Investoren ist auch für die südeuropäischen Märkte ein gutes Zeichen. Insbesondere in Spanien und Italien halten ausländische Investoren Ausschau nach interessanten Investitionsmöglichkeiten.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...