24. September 2013, 19:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der aktuellen Analyse World Cities Review des Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills ist Hongkong die teuerste Stadt der Welt, in Bezug auf die Anmietung von Geschäfts- und Wohnraum für Angestellte. Dagegen bietet Singapur für Unternehmen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gemessen an seiner volkswirtschaftlichen Größe.

Hongkong-254x300 in Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der World Cities Review von Savills ist Hongkong global die teuerste Business-Stadt.

Insgesamt blieb der Index der „Gesamtunterbringungskosten“ in den Top-10 World Cities im 1. Halbjahr 2013 weitgehend stabil, wobei sie in den Städten der Alten Welt stiegen und in den Städten der Neuen Welt zurückgingen.

Gesamtkostenindex stabil

Der Gesamtkostenindex berücksichtigt die Kosten der Unterbringung einer internationalen Business Unit jeweils in einer Spitzenlage im Bankenviertel oder an einem Kreativstandort abseits der Top-Lagen sowie die entsprechenden Wohnraumkosten für 14 Haushalte.

So bieten Sydney, Shanghai und Mumbai das niedrigste Geschäftskostenniveau – in Mumbai sind die Kosten nur etwa ein Viertel so hoch wie in Hong Kong.

Aufsteiger New York

Anfang 2010 noch als fünftteuerste Stadt gelistet, stieg New York im Juni 2013 auf Rang zwei auf. Hier stiegen die Gesamtkosten seit dem Tiefststand Ende 2009 um insgesamt 36 Prozent.

London erholte sich deutlich und belegt mit einem Plus von 17 Prozent gegenüber der Talsohle 2009 aktuell Rang drei.

Verhältnis von Unterbringungskosten und Pro-Kopf-BIP

In seiner Klassifizierung nach Preis-Leistungs-Verhältnis stellt Savills die Unterbringungskosten dem Pro-Kopf-BIP der jeweiligen Stadt gegenüber, das als Indikator für das Ertragspotenzial ortsansässiger Unternehmen herangezogen wird.

Nach diesem Maßstab stellt sich Hong Kong, wo die Gesamtunterbringungskosten annähernd viermal so hoch sind als in Mumbai, letztlich dreimal preisgünstiger dar als die indische Metropole.

Dies lässt Immobilien dort als hoch bewertet erscheinen, insbesondere weil sich die Konjunktur in den BRIC-Staaten aktuell verlangsamt und weitere Konkurrenz von anderen Staaten im Niedriglohnsektor aufkommt.

Singapur erweist sich trotz hoher Kosten gemessen an seinem Pro-Kopf-BIP als preisgünstigste Stadt. Nach dieser Klassifizierung sind die Kosten in Singapur um mehr als die Hälfte niedriger als in Hong Kong und annähernd fünfmal geringer als in Mumbai.

„Büromieten pro Quadratmeter sind ein irreführendes Maß, wenn es darum geht, die Gesamtimmobilienkosten eines sich neu ansiedelnden Unternehmens zu beurteilen. Der Wert einer Immobilie ist dort höher, wo ein höherer Unternehmensgewinn erzielt werden kann“, sagt Yolande Barnes, Director World Research bei Savills. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...