Anzeige
24. September 2013, 19:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der aktuellen Analyse World Cities Review des Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills ist Hongkong die teuerste Stadt der Welt, in Bezug auf die Anmietung von Geschäfts- und Wohnraum für Angestellte. Dagegen bietet Singapur für Unternehmen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gemessen an seiner volkswirtschaftlichen Größe.

Hongkong-254x300 in Hong Kong teuerste Business-Stadt der Welt

Nach der World Cities Review von Savills ist Hongkong global die teuerste Business-Stadt.

Insgesamt blieb der Index der „Gesamtunterbringungskosten“ in den Top-10 World Cities im 1. Halbjahr 2013 weitgehend stabil, wobei sie in den Städten der Alten Welt stiegen und in den Städten der Neuen Welt zurückgingen.

Gesamtkostenindex stabil

Der Gesamtkostenindex berücksichtigt die Kosten der Unterbringung einer internationalen Business Unit jeweils in einer Spitzenlage im Bankenviertel oder an einem Kreativstandort abseits der Top-Lagen sowie die entsprechenden Wohnraumkosten für 14 Haushalte.

So bieten Sydney, Shanghai und Mumbai das niedrigste Geschäftskostenniveau – in Mumbai sind die Kosten nur etwa ein Viertel so hoch wie in Hong Kong.

Aufsteiger New York

Anfang 2010 noch als fünftteuerste Stadt gelistet, stieg New York im Juni 2013 auf Rang zwei auf. Hier stiegen die Gesamtkosten seit dem Tiefststand Ende 2009 um insgesamt 36 Prozent.

London erholte sich deutlich und belegt mit einem Plus von 17 Prozent gegenüber der Talsohle 2009 aktuell Rang drei.

Verhältnis von Unterbringungskosten und Pro-Kopf-BIP

In seiner Klassifizierung nach Preis-Leistungs-Verhältnis stellt Savills die Unterbringungskosten dem Pro-Kopf-BIP der jeweiligen Stadt gegenüber, das als Indikator für das Ertragspotenzial ortsansässiger Unternehmen herangezogen wird.

Nach diesem Maßstab stellt sich Hong Kong, wo die Gesamtunterbringungskosten annähernd viermal so hoch sind als in Mumbai, letztlich dreimal preisgünstiger dar als die indische Metropole.

Dies lässt Immobilien dort als hoch bewertet erscheinen, insbesondere weil sich die Konjunktur in den BRIC-Staaten aktuell verlangsamt und weitere Konkurrenz von anderen Staaten im Niedriglohnsektor aufkommt.

Singapur erweist sich trotz hoher Kosten gemessen an seinem Pro-Kopf-BIP als preisgünstigste Stadt. Nach dieser Klassifizierung sind die Kosten in Singapur um mehr als die Hälfte niedriger als in Hong Kong und annähernd fünfmal geringer als in Mumbai.

„Büromieten pro Quadratmeter sind ein irreführendes Maß, wenn es darum geht, die Gesamtimmobilienkosten eines sich neu ansiedelnden Unternehmens zu beurteilen. Der Wert einer Immobilie ist dort höher, wo ein höherer Unternehmensgewinn erzielt werden kann“, sagt Yolande Barnes, Director World Research bei Savills. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...