22. April 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmenttätigkeit auf europäischen Gewerbeimmobilienmärkten zieht an

Die Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien sind im ersten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um elf Prozent gestiegen. Das berichtet der Immobiliendienstleister CBRE.  Zur Performance haben demnach vor allem die Kernmärkte Deutschland, Großbritannien und Frankreich beigetragen. Auch einige Krisenländer zeigen Aktivität.

Gewerbeimmobilien in Investmenttätigkeit auf europäischen Gewerbeimmobilienmärkten zieht anEuropaweit beliefen sich die Investitionen in Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 2013 demnach auf 29,4 Milliarden Euro (erstes Quartal 2012: 26,5 Milliarden Euro). Dabei verzeichnete die Investmentaktivität in den Kernmärkten Deutschland, Großbritannien und Frankreich im Vergleich zum Vorjahresquartal eine erhebliche Steigerung (in Frankreich um 48 Prozent, in Deutschland um 32 Prozent, in Großbritannien um acht Prozent) und führte damit insgesamt zu einem höheren Wachstum als für das erste Quartal 2013 erwartet wurde. Eine Belebung für Teile des Markts hatte sich indes allerdings schon im Vorjahr angedeutet.

Mehr Dynamik auch in Krisenländern

Auch in einigen Ländern, die von der Eurokrise betroffen sind, konnte von CBRE eine verbesserte Investitionstätigkeit festgestellt werden – wenngleich auf niedrigerem Niveau. Insbesondere Irland verzeichnet seit zwei Quartalen in Folge eine deutlich höhere Investitionstätigkeit und auch Portugal und Spanien haben im Vergleich zum ersten Quartal 2012 eine Steigerung registriert. Die Investitionen in Gewerbeimmobilien in Italien stiegen im Vergleich zum Vorquartal um 38 Prozent, sind jedoch im Vergleich zu den Umsätzen aus dem ersten Quartal 2012 stark zurückgegangen, auch wenn das Ergebnis im ersten Quartal 2012 vor allem einem Großabschluss zu verdanken waren. Dennoch ist es laut CBRE verfrüht, damit zu viele Schlüsse aus einem aktiven ersten Quartal zu ziehen, zumal die Anzahl der in diesen Ländern getätigten Transaktionen nach wie vor gering ist.

Gefragte Büroimmobilien

Der größte Anteil der europäischen Investitionstätigkeit entfiel nach CBRE-Zahlen mit insgesamt 44 Prozent (12,9 Milliarden Euro) auf Büroimmobilien. Die Investitionen in Industrieimmobilien stiegen sprunghaft auf 3,7 Milliarden Euro, machten damit 13 Prozent der gesamten Transaktionssumme aus und lagen deutlich über dem langjährigen Durchschnitt von acht Prozent für diese Asset-Klasse. Auf Investitionen in Einzelhandelsimmobilien im ersten Quartal 2013 fiel nur knapp ein Viertel der Transaktionssumme, wobei Großbritannien mit 2,4 Milliarden Euro und Deutschland mit 2,1 Milliarden Euro die höchsten Werte verzeichneten.

Investmentaktivitaet-gewerblicher-Immobilienmarkt-Europa-Q1-2013 in Investmenttätigkeit auf europäischen Gewerbeimmobilienmärkten zieht an

Quelle: CBRE

Verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht das Ergebnis des ersten Quartals 2013 den Resultaten der CBRE-Befragung zu den Absichten von Immobilieninvestoren, die Anfang Februar 2013 durchgeführt wurde. Demnach gab eine Mehrheit der Investoren an, dass sie 2013 mehr als 2012 investieren würde.

Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland kommentiert die ermittelten Zahlen: “Die Investoren konzentrieren sich nach wie vor auf die europäischen Kernmärkte. Dies spiegelte sich in den letzten Monaten in der Performance der Märkte von Deutschland, Großbritannien und Frankreich wider. Zudem sind Investoren wieder auf den südeuropäischen Märkten aktiver, da dort die Renditeerwartungen höher sind. Mit den in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres getätigten Investitionen in Deutschland bestätigt sich unsere Prognose für den weiteren Jahresverlauf im Hinblick auf ein sehr gutes Investmentjahr mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis, das sich zum Jahresende auf gut 25 Milliarden Euro allein im gewerblichen Immobiliensektor aufsummieren wird.” (te)

Foto: shutterstock.com

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...