Anzeige
Anzeige
22. April 2013, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmenttätigkeit auf europäischen Gewerbeimmobilienmärkten zieht an

Die Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien sind im ersten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um elf Prozent gestiegen. Das berichtet der Immobiliendienstleister CBRE.  Zur Performance haben demnach vor allem die Kernmärkte Deutschland, Großbritannien und Frankreich beigetragen. Auch einige Krisenländer zeigen Aktivität.

Gewerbeimmobilien in Investmenttätigkeit auf europäischen Gewerbeimmobilienmärkten zieht anEuropaweit beliefen sich die Investitionen in Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 2013 demnach auf 29,4 Milliarden Euro (erstes Quartal 2012: 26,5 Milliarden Euro). Dabei verzeichnete die Investmentaktivität in den Kernmärkten Deutschland, Großbritannien und Frankreich im Vergleich zum Vorjahresquartal eine erhebliche Steigerung (in Frankreich um 48 Prozent, in Deutschland um 32 Prozent, in Großbritannien um acht Prozent) und führte damit insgesamt zu einem höheren Wachstum als für das erste Quartal 2013 erwartet wurde. Eine Belebung für Teile des Markts hatte sich indes allerdings schon im Vorjahr angedeutet.

Mehr Dynamik auch in Krisenländern

Auch in einigen Ländern, die von der Eurokrise betroffen sind, konnte von CBRE eine verbesserte Investitionstätigkeit festgestellt werden – wenngleich auf niedrigerem Niveau. Insbesondere Irland verzeichnet seit zwei Quartalen in Folge eine deutlich höhere Investitionstätigkeit und auch Portugal und Spanien haben im Vergleich zum ersten Quartal 2012 eine Steigerung registriert. Die Investitionen in Gewerbeimmobilien in Italien stiegen im Vergleich zum Vorquartal um 38 Prozent, sind jedoch im Vergleich zu den Umsätzen aus dem ersten Quartal 2012 stark zurückgegangen, auch wenn das Ergebnis im ersten Quartal 2012 vor allem einem Großabschluss zu verdanken waren. Dennoch ist es laut CBRE verfrüht, damit zu viele Schlüsse aus einem aktiven ersten Quartal zu ziehen, zumal die Anzahl der in diesen Ländern getätigten Transaktionen nach wie vor gering ist.

Gefragte Büroimmobilien

Der größte Anteil der europäischen Investitionstätigkeit entfiel nach CBRE-Zahlen mit insgesamt 44 Prozent (12,9 Milliarden Euro) auf Büroimmobilien. Die Investitionen in Industrieimmobilien stiegen sprunghaft auf 3,7 Milliarden Euro, machten damit 13 Prozent der gesamten Transaktionssumme aus und lagen deutlich über dem langjährigen Durchschnitt von acht Prozent für diese Asset-Klasse. Auf Investitionen in Einzelhandelsimmobilien im ersten Quartal 2013 fiel nur knapp ein Viertel der Transaktionssumme, wobei Großbritannien mit 2,4 Milliarden Euro und Deutschland mit 2,1 Milliarden Euro die höchsten Werte verzeichneten.

Investmentaktivitaet-gewerblicher-Immobilienmarkt-Europa-Q1-2013 in Investmenttätigkeit auf europäischen Gewerbeimmobilienmärkten zieht an

Quelle: CBRE

Verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht das Ergebnis des ersten Quartals 2013 den Resultaten der CBRE-Befragung zu den Absichten von Immobilieninvestoren, die Anfang Februar 2013 durchgeführt wurde. Demnach gab eine Mehrheit der Investoren an, dass sie 2013 mehr als 2012 investieren würde.

Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland kommentiert die ermittelten Zahlen: “Die Investoren konzentrieren sich nach wie vor auf die europäischen Kernmärkte. Dies spiegelte sich in den letzten Monaten in der Performance der Märkte von Deutschland, Großbritannien und Frankreich wider. Zudem sind Investoren wieder auf den südeuropäischen Märkten aktiver, da dort die Renditeerwartungen höher sind. Mit den in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres getätigten Investitionen in Deutschland bestätigt sich unsere Prognose für den weiteren Jahresverlauf im Hinblick auf ein sehr gutes Investmentjahr mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis, das sich zum Jahresende auf gut 25 Milliarden Euro allein im gewerblichen Immobiliensektor aufsummieren wird.” (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...