15. Januar 2013, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Hamburger Neubauwohnungen steigen nur in Top-Lagen

Im Jahr 2012 ist der Preisanstieg für neu errichtete Eigentumswohnungen in den beliebten Stadtteilen an Alster und Elbe mit 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr (9,7 Prozent) wesentlich verhaltener ausgefallen als erwartet. Das berichtet das Maklerhaus Grossmann & Berger. 

Neubaueigentumswohnungen-Hamburg-Hafencity-238x300 in Preise für Hamburger Neubauwohnungen steigen nur in Top-LagenWie in den Jahren zuvor waren Wohnimmobilien in diesen Quartieren der Hansestadt sehr stark nachgefragt, auch wenn sich einzelne Wohnungsprojekte laut Grossmann & Berger nochmals deutlich verteuert hätten. “2012 wurden als Reaktion auf die seit mehreren Jahren anhaltend hohe Nachfrage und den Mangel an Grundstücken in den stark nachgefragten Stadtteilen erstmals verstärkt Projekte in deren weniger guten Lagen zu geringeren Verkaufspreisen umgesetzt”, erläutert Frank Stolz, Leiter Neubau bei dem Hamburger Maklerhaus, die Entwicklung.

Durchschnittspreis für Gesamthamburg gesunken

Dieser Trend sei zudem im gesamten Hamburger Stadtgebiet zu beobachten: Neubaueigentumswohnungen entstünden in Stadtteilen, die bisher weniger im Fokus von Bauträgern und Kaufinteressenten standen. So werden beispielsweise in Eidelstedt gleich mehrere Projekte mit einem Preisniveau um 3.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche realisiert. Durch die Projekte in den Randlagen ist der durchschnittliche Preis für Hamburger Neubaueigentumswohnungen laut Grossmann & Berger von rund 4.160 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr 2011 auf aktuell 4.060 Euro pro Quadratmeter gesunken.

Zu dieser Entwicklung habe auch die Tatsache beigetragen, dass 2012 der Anteil an Projekten im Segment über 5.000 Euro pro Quadratmeter gegenüber 2011 gesunken ist und 2012 lediglich ein kleines Projekt im Premium-Segment oberhalb von 8.000 Euro pro Quadratmeter auf den Markt gekommen ist. Bezogen auf das gesamte Hamburger Stadtgebiet sind die Verkaufspreise für Neubauwohnungen laut Grossmann & Berger-Zahlen nach einem Anstieg um 8,6 Prozent 2011 im Jahr 2012 hingegen um 2,4 Prozent gesunken.

Rahmenbedingungen unverändert günstig

Die Rahmenbedingungen für die Preisentwicklung sind nach Einschätzung des Maklerhauses in der jüngeren Vergangenheit nahezu konstant geblieben. Im Besonderen durch das sehr niedrige Zinsniveau, das Bevölkerungswachstum in Hamburg und die Verunsicherung bei alternativen Anlageformen werde das große Interesse an Wohnimmobilien im Generellen und an Neubaueigentumswohnungen im Speziellen weiter auf hohem Niveau bleiben.

Hintergrund: Zu den gefragten Hamburger Quartieren zählt Grossmann & Berger die 21 Stadtteile mit dem höchsten Neubauaufkommen: Alsterdorf, Altona-Altstadt/Altona-Nord, Barmbek-Süd, Eilbek/Hohenfelde, Eimsbüttel/Hoheluft-West, Eppendorf/Hoheluft-Ost, HafenCity, Harvestehude, Lokstedt, Othmarschen, Ottensen, Rotherbaum, St. Georg, Sternschanze/St. Pauli, Uhlenhorst, Winterhude. (te)

Foto: tomtsya / Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...