Anzeige
Anzeige
13. März 2013, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Rendite zieht wieder leicht an

Die offenen Immobilien-Publikumsfonds erzielten im Februar im Schnitt eine Monatsrendite von 0,1 Prozent. Die Outperformance des deutschen Immobilienmarktes spiegelte sich zudem in den Ergebnissen der Fonds mit Deutschlandschwerpunkt.

offene ImmobilienfondsDas ergibt sich aus der aktuellen Ofix-Monatsauswertung der IPD Investment Property Databank, Wiesbaden. Während die Durchschnittsperformance für alle offenen Immobilien-Publikumsfonds im Monat Februar bei 0,1 Prozent lag, lag der Ofix Deutschland Subindex mit einem Total Return 0,2 Prozent deutlich höher.

Fonds mit Europaschwerpunkt erzielten im Schnitt eine Rendite von 0,1 Prozent, global anlegende Fonds stagnierten dagegen mit null Prozent. Dies bedeutet einen leichten Zuwachs im Vergleich zur Vormonatsauswertung, in der Deutschlandfonds eine Monatsrendite von 0,1 Prozent erzielten, während Europafonds auf null Prozent kamen und globale Fonds auf minus 0,4 Prozent.

Auf Jahressicht schlägt der Teilmarkt der vorwiegend in Deutschland investierten Fonds laut IPD mit 2,3 Prozent per annum den europäisch und global investierten Subindex mit Renditen von minus 0,2 Prozent und minus 1,0 Prozent deutlich, die Jahresrendite des Gesamtmarkts liegt bei null Prozent.

Der Ofix Index umfasst 22 Fonds für Privatanleger mit 72,5 Milliarden Euro Nettofondsvolumen (NAV). Im Vergleich zum Februar des Vorjahres ist das Indexvolumen laut IPD um 1,2 Milliarden Euro oder 1,7 Prozent zurückgegangen. Der Rückgang sei im Wesentlichen eine Konsequenz aus der Liquidation einiger Fonds. Zehn der 22 Fonds befinden sich im Liquidationsprozess, und ihr Fondsvolumen ist den Angaben zufolge um eine Milliarde Euro zurückgegangen. Die liquidierenden Fonds vereinen aktuell 18,6 Milliarden Euro Fondsvolumen, und damit 25,7 Prozent des Marktes.

Fondsmanager trennen sich schneller von indirekten Investments

Kürzlich veröffentlichte Zahlen der Deutschen Bundesbank zum Dezember 2012 geben nach Angaben der IPD einen aufschlussreichen Einblick in die Veränderungen der Asset Allokation der deutschen Fonds. Diese Auswertung enthalte sämtliche Publikumsfonds, sowohl für Privatanleger, wie auch für institutionelle Anleger und umfasse daher 59 Fonds mit 83,8 Milliarden Euro Net Asset Value, im Unterschied zu 72,5 Milliarden Euro im Ofix Index.

Die Bundesbank-Auswertung zeige, dass diese Fonds Ende 2012 mit 59,2 Milliarden Euro in Immobilien-Direktanlagen investiert waren und zudem mit 18,4 Milliarden Euro über Zweckgesellschaften. Im Gleichlauf mit dem zurückgegangenen Fondsvolumen ging auch das Investitionsvolumen in Immobilien zurück. Dabei hätten sich die Fondsmanager schneller von ihren indirekten Investments gelöst als von den direkten Anlagen. Während erstere innerhalb von zwölf Monaten von 20,8 auf 18,4 Milliarden zurückgegangen seien, hätten die direkten Anlagen nur von 60,8 auf 59,2 Milliarden Euro abgenommen. Innerhalb der Direktanlagen seien die Investitionen in deutsche Immobilien sogar leicht gestiegen, von 22,4 auf 22,7 Milliarden Euro, während der Bestand an Immobilien außerhalb Deutschlands von 25,4 auf 23,6 Milliarden Euro abgenommen habe.

Deutscher Markt steht im Fokus

Die gegenwärtige Asset Allokation der deutschen Fonds passt nach Aussage der IPD zu der Outperformance der deutschen Immobilienmärkte der vergangenen Jahre in Relation zu anderen europäischen Märkten, insbesondere in Bezug auf die Wertstabilität der Objekte. Innerhalb der Gruppe der ausschließlich institutionellen Investoren zur Verfügung stehenden Spezialfonds sei der Investmentfokus auf Deutschland noch deutlich ausgeprägter.

„Obwohl wir keine starken Überentwicklungen oder Blasentendenzen auf dem deutschen Markt ausmachen, muss dennoch konstatiert werden, dass in prozyklischen Investitionsstrategien ein Risiko zur Unterperformance in der Langfrist besteht“, sagt Dr. Daniel Piazolo, Geschäftsführer von IPD. “Es liegt bei den Investoren abzuwägen, ob sie sich bewusst für den sicheren Hafen entscheiden, oder ob sie nur die Behaglichkeit der Herde suchen.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...