12. Juni 2013, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scope: Leichte Rating-Verbesserung bei Offenen Immobilienfonds

Das Berliner Analysehaus Scope hat neue Ratings für 15 offene Immobilienfonds in Deutschland vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahr konnten sechs Fonds ein besseres Ergebnis erzielen, drei Fonds verschlechterten sich und vier blieben unverändert.

Bueroturm-immobilien-GROSS-shutt 731390171-255x300 in Scope: Leichte Rating-Verbesserung bei Offenen ImmobilienfondsUnter den Europa-Fonds für Privatanleger schneidet nach Angaben von Scope der Grundbesitz Europa mit einem Rating von AA- am besten ab. Bei den global investierenden Fonds für Privatinvestoren hat der Deka-ImmobilienGlobal mit A- die Nase vorn, unter den Fonds für institutionelle Investoren liegt der WestInvest Immovalue mit einem AA Rating an der Spitze.

Stabile Vermietungsquoten

Die Vermietungsquote der untersuchten offenen Immobilienfonds hat sich im Durchschnitt mit rund 92 Prozent stabil gezeigt. Aufgrund weiterhin schwieriger Vermietungsmärkte in zahlreichen Metropolen und nur geringem Wirtschaftswachstum vor allem in Europa rechnen die Analysten mittelfristig mit einer stabilen bis leicht sinkenden Tendenz.

Liquidität auf hohem Niveau

Auf hohem Niveau befinden sich die Liquiditätsquoten der aktiven offenen Immobilienfonds, der Durchschnitt liegt bei 21,6 Prozent. Nach Ansicht von Scope dürften die Fonds dieses Niveau mittelfristig halten. Wesentliche Gründe dafür sind die weiterhin vergleichsweise hohen Netto-Mittelzuflüsse und der Mangel an attraktiven Investitionsobjekten.

Kreditquoten nehmen ab

Gleichzeitig nehmen die Kreditquoten offener Immobilienfonds konstant ab, der Durchschnitt liegt bei 21,5 Prozent. Künftig erwartet Scope ein weiteres Absinken der Kreditquoten, da bis 2015 alle Fonds eine maximale Kreditquote von 30 Prozent einhalten müssen. Derzeit liegen noch sechs der betrachteten Fonds über dieser Grenze. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...