Anzeige
Anzeige
12. Juni 2013, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scope: Leichte Rating-Verbesserung bei Offenen Immobilienfonds

Das Berliner Analysehaus Scope hat neue Ratings für 15 offene Immobilienfonds in Deutschland vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahr konnten sechs Fonds ein besseres Ergebnis erzielen, drei Fonds verschlechterten sich und vier blieben unverändert.

Bueroturm-immobilien-GROSS-shutt 731390171-255x300 in Scope: Leichte Rating-Verbesserung bei Offenen ImmobilienfondsUnter den Europa-Fonds für Privatanleger schneidet nach Angaben von Scope der Grundbesitz Europa mit einem Rating von AA- am besten ab. Bei den global investierenden Fonds für Privatinvestoren hat der Deka-ImmobilienGlobal mit A- die Nase vorn, unter den Fonds für institutionelle Investoren liegt der WestInvest Immovalue mit einem AA Rating an der Spitze.

Stabile Vermietungsquoten

Die Vermietungsquote der untersuchten offenen Immobilienfonds hat sich im Durchschnitt mit rund 92 Prozent stabil gezeigt. Aufgrund weiterhin schwieriger Vermietungsmärkte in zahlreichen Metropolen und nur geringem Wirtschaftswachstum vor allem in Europa rechnen die Analysten mittelfristig mit einer stabilen bis leicht sinkenden Tendenz.

Liquidität auf hohem Niveau

Auf hohem Niveau befinden sich die Liquiditätsquoten der aktiven offenen Immobilienfonds, der Durchschnitt liegt bei 21,6 Prozent. Nach Ansicht von Scope dürften die Fonds dieses Niveau mittelfristig halten. Wesentliche Gründe dafür sind die weiterhin vergleichsweise hohen Netto-Mittelzuflüsse und der Mangel an attraktiven Investitionsobjekten.

Kreditquoten nehmen ab

Gleichzeitig nehmen die Kreditquoten offener Immobilienfonds konstant ab, der Durchschnitt liegt bei 21,5 Prozent. Künftig erwartet Scope ein weiteres Absinken der Kreditquoten, da bis 2015 alle Fonds eine maximale Kreditquote von 30 Prozent einhalten müssen. Derzeit liegen noch sechs der betrachteten Fonds über dieser Grenze. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...