Anzeige
1. Juli 2013, 15:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilieninvestments: Leichter Rückgang auf hohem Niveau

Investoren haben im ersten Halbjahr 2013 nach Angaben des Immobilienberaters CBRE insgesamt 6,14 Milliarden Euro in deutsche Wohnimmobilien angelegt. Dies bedeutet einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Marktbericht CBREDer Trend zur Wohnimmobilie hält auch bei institutionellen Investoren weiter an, so CBRE. Mit einem Transaktionsvolumen von rund 6,14 Milliarden Euro in Wohnpakete und Wohnanlagen ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten – ohne etwaige Börsengänge oder Kapitalerhöhungen – sei zur Jahresmitte 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur unwesentlich weniger investiert worden (minus sechs Prozent).

Zudem zeichne sich ab, dass das Volumen für das Gesamtjahr angesichts einer gut gefüllten Investmentpipeline wieder an das hohe Vorjahresergebnis heranreichen oder es sogar übersteigen werde.

Nachdem im ersten Quartal 2013 rund 1,69 Milliarden Euro in hiesige Wohnportfolios investiert wurden, habe sich das Investitionsvolumen infolge des Verkaufs der BayernLB-Wohnungstochter GBW an ein Konsortium sowie weiteren Großtransaktionen verschiedener überwiegend börsennotierter Anlagegesellschaften um zusätzliche 4,45 Milliarden Euro erhöht.

Versicherer gehören zu aktivsten Käufern

Dementsprechend zählten laut CBRE Versicherungen/Pensionskassen mit 42 Prozent und börsengelistete Immobilienunternehmen mit 25 Prozent – darunter der Erwerb von drei Portfolios in Berlin mit rund 13.000 Wohneinheiten durch die Deutsche Wohnen AG – gefolgt von Asset- und Fondsmanagern mit zwölf Prozent zu den aktivsten Investorengruppen.

Insgesamt konnten in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 85 Transaktionen registriert werden, bei denen über 91.000 Wohneinheiten und rund 5,9 Millionen Quadratmeter Wohnfläche den Eigentümer wechselten, wobei das Gros der Investoren, gemessen am Transaktionsvolumen, zu 74 Prozent aus dem Inland stammte.

„Neben dem Trend hin zu größeren Paketen, beobachten wir aktuell auch ein gestiegenes Interesse vor allem seitens offener Immobilien- und Spezialfonds sowie Versicherungen an kleineren, qualitativ hochwertigen Portfolios und Projektentwicklungen, die sich überwiegend in den Metropolen und den angrenzenden Speckgürteln befinden. Infolgedessen ist der durchschnittliche Kaufpreis pro Wohneinheit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 28 Prozent gestiegen“, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Da sich jedoch das Angebot im Core-Segment immer weiter einenge, würden sich die Investoren zwangsläufig zunehmend management-intensiveren Produkten in den deutschen Top-Standorten und prosperierenden Regionalzentren zuwenden. Auch B-Standorte etwa im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen oder im norddeutschen Raum rückten vermehrt in den Anlagefokus. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...