Anzeige
Anzeige
24. Mai 2013, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Düsseldorf und Köln ziehen an

Die Wohnimmobilienmärkte in Köln, Düsseldorf und Dortmund verzeichnen nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region West deutliche Preiszuwächse.

Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI)Ein deutlicher Aufwärtstrend habe den Wohnungs- und Hausmarkt der Region im ersten Quartal 2013 geprägt, so die Ergebnisse des vom Finanzdienstleister Dr. Klein erstellten DTI-Index. Auf dem Hausmarkt führe Düsseldorf die Preisskala mit Spitzenpreisen ab 5.518 Euro pro Quadratmeter an.

Auch der Median-Quadratmeterpreis für Ein- und Zweifamilienhäuser liegt dort nach Aussage von Dr. Klein mit 2.000 Euro am höchsten. In Köln betrage dieser Mittelwert 1.839 Euro pro Quadratmeter. In der Spitze würden über 4.058 Euro pro Quadratmeter gezahlt.

Verstärkter Zuzug

„Durch den verstärkten Zuzug nach Düsseldorf und den Wunsch vieler Einwohner nach Wohneigentum ist auf dem hiesigen Wohnimmobilienmarkt ein starker Nachfrageüberhang entstanden“, berichtet Dirk Thiesen, Finanzierungsberater von Dr. Klein in der Niederlassung Düsseldorf. „Denn trotz steigender Bauaktivitäten ist das Angebot knapp.“

Die hohe Nachfrage zeige sich auch in der Preisentwicklung. Der DTI-Teilindex für Ein- und Zweifamilienhäuser in Düsseldorf habe seit dem dritten Quartal 2010 einen kontinuierlichen Anstieg verzeichnet, der lediglich Anfang 2012 durch einen kleinen Rückgang unterbrochen worden sei. Der generelle Aufwärtstrend habe sich im ersten Quartal 2013 mit einem Anstieg um 1,43 Prozent fortgesetzt. Damit habe der Hauspreisindex in Düsseldorf einen neuen Rekordwert von 108,58 Zählern erreicht.

Auf Jahressicht betrachtet haben sich laut Dr. Klein Ein- und Zweifamilienhäuser in der Region West in Düsseldorf mit 5,85 Prozent am stärksten verteuert. In Köln hätten die Preise im gleichen Zeitraum 3,87 Prozent zugelegt, in Dortmund 3,05 Prozent.

Düsseldorf bei Wohnungen am teuersten

Auch bei den Wohnungspreisen in der Region West verzeichnete Düsseldorf laut Dr. Klein auf Jahressicht den höchsten Zuwachs. Der DTI-Teilindex sei innerhalb von zwölf Monaten um 7,95 Prozent gestiegen, gegenüber dem Vorquartal liege das Plus bei 1,02 Prozent.

„Die Erwerbsmotivation von Privatanlegern ist in erster Linie, im Alter in der Stadt mietfrei wohnen zu können“, sagt Thiesen. „Klassische Anleger konzentrieren sich hingegen eher auf Altbauten und Stadtteile wie beispielsweise Flingern, die in der Sanierungsphase sind und in den nächsten Jahren eine hohe Wertsteigerung erfahren werden.“

In der Domstadt Köln habe der DTI-Teilindex für Wohnungen gegenüber dem Vorquartal um 2,18 Prozent zugelegt und sei auf 113,70 Zähler gestiegen. Gefragte Wohnstandorte sind laut Dr. Klein vor allem Innenstadt- und Stadtrandgebiete.

Mit 2.226 Euro pro Quadratmeter befinde sich der Medianpreis für Eigentumswohnungen in Düsseldorf über dem Niveau von Köln (1.816 Euro) und Dortmund (1.262 Euro). In der Spitze liege der Quadratmeterpreis für Wohnungen in Düsseldorf über 4.657  Euro, in Köln würden Maximalpreise ab 4.650 Euro pro Quadratmeter erzielt. Die Höchstpreise für Wohnungen in Dortmund liegen laut Dr. Klein über 3.138 Euro pro Quadratmeter. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

2 Kommentare

  1. Es geht hier um die Region Düsseldorf, die ist grösser gefasst als nur die Stadt Düsseldorf. Dementsprechend könnte 2000 euro hinhauen, siehe Immoscout

    Kommentar von Ernst — 5. Juni 2013 @ 14:26

  2. Die Werte für Düsseldorf sind einfach falsch. Für 2000 EUR/qm bekommt man selbst in schlechtesten Lagen keine Ein-/Zweifamilienhäuser.

    Kommentar von Tommy — 24. Mai 2013 @ 12:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...