Anzeige
8. April 2014, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: “Gewohnt wird immer”

Marcus Kraft, Vertriebsvorstand der ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe, sprach mit Cash. über die Gefahr der Bildung einer Immobilienblase und den Investitionsstandort Berlin.

ZBI

Marcus Kraft, Vertriebsvorstand der ZBI AG: “Im Gegensatz zu vielen Gewerbeimmobilien finden bei Wohnimmobilien keine großen konjunkturell bedingten Schwankungen statt.”

Cash.: Laut einer aktuellen Empirica-Studie gibt es bundesweit keine akute Gefahr einer Immobilienblase. Derzeit sieht das Institut lediglich in Hamburg, Düsseldorf und München eine “hohe Vorwarnstufe”. Teilen Sie diese Einschätzung?

Kraft: In der Tat ist es so, dass die Preise in einigen Großstädten in den letzten Jahren deutlich angezogen und mittlerweile ein für deutsche Verhältnisse hohes Niveau erreicht haben. Im Gegensatz zu den bekannten internationalen Immobilienblasen finden in Deutschland allerdings keine übermäßig hohen Finanzierungen der Objekte oder explosive Preissteigerungen statt.

Vielmehr holt der Markt nach unserem Verständnis nur verpasste Preisentwicklungen der vergangenen Jahre auf. Weiterhin hinkt der Neubau der Nachfrage in den Metropolregionen deutlich hinterher.

Schaut man sich den Wohnimmobilienmarkt abseits der Ballungsräume an, so findet man häufig entweder überhaupt keine Preissteigerungen oder stellt sogar Rückgänge fest. Somit kann man nicht von einer Blasenbildung des deutschen Wohnimmobilienmarktes sprechen.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) bezeichnet die Miet- und Kaufpreise in Berlin weiterhin als vergleichsweise günstig. Werden Sie sich auch künftig auf diesen Standort konzentrieren?

Die Fonds der ZBI-Professional-Linie werden auch zukünftig ihren Investmentschwerpunkt auf Berlin legen. Auch wir sehen beim Wohnimmobilienmarkt der Hauptstadt noch großes Potential. Außerdem werden die Fonds auch weiterhin in andere deutsche Großstädte und Ballungsräume mit positiver Entwicklungstendenz investieren.

Wann kommt der erste KAGB-konforme Publikumsfonds von ZBI?

Anfang Januar haben wir ein entsprechendes Produkt bei der Bafin eingereicht. Der Fonds wird sich auf eine der großen deutschen Metropolregionen konzentrieren. Aus langjähriger Erfahrung gehen wir davon aus, dass die Genehmigung durch die Bafin mehrere Monate in Anspruch nehmen wird.

Über ein genaues Emissionsdatum kann derzeit nur spekuliert werden, da sich durch die Einführung des KAGB und die sich daraus ergebenden gesetzlichen Regelungen auch der Prüfungsprozess der BaFin geändert hat. Nichtsdestotrotz gehen wir davon aus, dass der Emissionsstart im zweiten Quartal 2014 erfolgen wird.

Für das Jahr 2014 ist zudem mit dem ZBI Professional 9 ein neuer Fonds der Fondslinie geplant. Darüber hinaus gibt es Gedanken, weitere Produkte auf Wohnimmobilienbasis für verschiedene Kundengruppen anzubieten.

Wie wird sich der Immobilienmarkt in Deutschland in den kommenden Jahren entwickeln?

Wir gehen davon aus, dass die Zinsen auch in den kommenden Jahren auf einem niedrigen Niveau verbleiben werden. Dadurch wird auch weiterhin nach attraktiven alternativen Kapitalanlagen gesucht werden. Insbesondere Wohnimmobilien bieten sich aufgrund der aktuellen Entwicklung als Investitionsalternative an.

Im Gegensatz zu vielen Gewerbeimmobilien finden bei Wohnimmobilien keine großen konjunkturell bedingten Schwankungen statt. Hier bewahrheitet sich die alte Regel: “gewohnt wird immer”.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: ZBI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitale Profile nutzen

Nutzer hinterlassen bei ihren Aktivitäten in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder LinkedIn digitale Fußabdrücke in Form privater Daten. Versicherern bietet dies die Chance, wertvolles Wissen über ihre Kunden zu erwerben. Gastbeitrag von Dr. Michael Hartmann und Janine Egelhofer, Synpulse

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...