8. April 2014, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: “Gewohnt wird immer”

Marcus Kraft, Vertriebsvorstand der ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe, sprach mit Cash. über die Gefahr der Bildung einer Immobilienblase und den Investitionsstandort Berlin.

ZBI

Marcus Kraft, Vertriebsvorstand der ZBI AG: “Im Gegensatz zu vielen Gewerbeimmobilien finden bei Wohnimmobilien keine großen konjunkturell bedingten Schwankungen statt.”

Cash.: Laut einer aktuellen Empirica-Studie gibt es bundesweit keine akute Gefahr einer Immobilienblase. Derzeit sieht das Institut lediglich in Hamburg, Düsseldorf und München eine “hohe Vorwarnstufe”. Teilen Sie diese Einschätzung?

Kraft: In der Tat ist es so, dass die Preise in einigen Großstädten in den letzten Jahren deutlich angezogen und mittlerweile ein für deutsche Verhältnisse hohes Niveau erreicht haben. Im Gegensatz zu den bekannten internationalen Immobilienblasen finden in Deutschland allerdings keine übermäßig hohen Finanzierungen der Objekte oder explosive Preissteigerungen statt.

Vielmehr holt der Markt nach unserem Verständnis nur verpasste Preisentwicklungen der vergangenen Jahre auf. Weiterhin hinkt der Neubau der Nachfrage in den Metropolregionen deutlich hinterher.

Schaut man sich den Wohnimmobilienmarkt abseits der Ballungsräume an, so findet man häufig entweder überhaupt keine Preissteigerungen oder stellt sogar Rückgänge fest. Somit kann man nicht von einer Blasenbildung des deutschen Wohnimmobilienmarktes sprechen.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) bezeichnet die Miet- und Kaufpreise in Berlin weiterhin als vergleichsweise günstig. Werden Sie sich auch künftig auf diesen Standort konzentrieren?

Die Fonds der ZBI-Professional-Linie werden auch zukünftig ihren Investmentschwerpunkt auf Berlin legen. Auch wir sehen beim Wohnimmobilienmarkt der Hauptstadt noch großes Potential. Außerdem werden die Fonds auch weiterhin in andere deutsche Großstädte und Ballungsräume mit positiver Entwicklungstendenz investieren.

Wann kommt der erste KAGB-konforme Publikumsfonds von ZBI?

Anfang Januar haben wir ein entsprechendes Produkt bei der Bafin eingereicht. Der Fonds wird sich auf eine der großen deutschen Metropolregionen konzentrieren. Aus langjähriger Erfahrung gehen wir davon aus, dass die Genehmigung durch die Bafin mehrere Monate in Anspruch nehmen wird.

Über ein genaues Emissionsdatum kann derzeit nur spekuliert werden, da sich durch die Einführung des KAGB und die sich daraus ergebenden gesetzlichen Regelungen auch der Prüfungsprozess der BaFin geändert hat. Nichtsdestotrotz gehen wir davon aus, dass der Emissionsstart im zweiten Quartal 2014 erfolgen wird.

Für das Jahr 2014 ist zudem mit dem ZBI Professional 9 ein neuer Fonds der Fondslinie geplant. Darüber hinaus gibt es Gedanken, weitere Produkte auf Wohnimmobilienbasis für verschiedene Kundengruppen anzubieten.

Wie wird sich der Immobilienmarkt in Deutschland in den kommenden Jahren entwickeln?

Wir gehen davon aus, dass die Zinsen auch in den kommenden Jahren auf einem niedrigen Niveau verbleiben werden. Dadurch wird auch weiterhin nach attraktiven alternativen Kapitalanlagen gesucht werden. Insbesondere Wohnimmobilien bieten sich aufgrund der aktuellen Entwicklung als Investitionsalternative an.

Im Gegensatz zu vielen Gewerbeimmobilien finden bei Wohnimmobilien keine großen konjunkturell bedingten Schwankungen statt. Hier bewahrheitet sich die alte Regel: “gewohnt wird immer”.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: ZBI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...