18. August 2014, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorge: Bausparvertrag liegt vorne

Eine aktuelle Umfrage der Comdirect Bank, Quickborn, zeigt, dass Bausparverträge derzeit das beliebteste Vorsorgeinstrument für Kinder sind. Jeder Fünfte würde auf Sparprodukte wie Festgeldkonto, Sparbuch oder Sparbrief setzen.

Sparen Shutterstock 156867578-Kopie-2 in Vorsorge: Bausparvertrag liegt vorne

Bausparverträge werden derzeit häufig in Baufinanzierungen eingebaut.

Führerschein, Ausbildung oder Studium: Für die finanzielle Absicherung von Kindern und Jugendlichen ist der Bausparvertrag laut der Comdirect Bank die erste Wahl der Deutschen.

Nachgefragt: Bausparverträge

Fast jeder Dritte (32 Prozent) der Befragten meint, dass diese Anlageform am besten dafür geeignet sei, um dem Nachwuchs später größere Ausgaben zu ermöglichen.

Besonders die jüngeren Befragten setzen den Umfrageergebnissen zufolge auf den Bausparvertrag: 39 Prozent der 18- bis 39-Jährigen halten ihn demnach für eine sinnvolle Vorsorge für Kinder.

Bei den über 60-Jährigen ist es nur jeder Vierte (27 Prozent).

Wenig Rendite mit Festgeldkonten und Sparbriefen

Aber auch die gängigen Sparprodukte wie Festgeldkonto, Sparbuch oder Sparbrief stehen bei den Bundesbürgern laut Comdirect hoch im Kurs: Jeder fünfte Befragte würde sie demnach als Geldanlage für Kinder und Jugendliche in Erwägung ziehen.

Das sei nicht sinnvoll. “Sparbuch und Co. bringen kaum Rendite – als langfristige Anlage lohnen sie sich nicht”, kommentiert Sabine Münster, Leiterin Banking bei Comdirect.

Einen Wertpapiersparplan in Investmentfonds würden 13 Prozent der Befragten bei der Absicherung ihrer Kinder oder Enkel wählen. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...