Anzeige
Anzeige
10. September 2014, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella Research bringt Wohnimmobilienkarte

Die Catella Property Valuation GmbH, Frankfurt, bringt zur Fundamentalanalyse in Sachen deutsche Wohnimmobilien eine aktuelle Standortkarte zu 49 Städten an den Markt.

Thomas-beyerle-750 in Catella Research bringt Wohnimmobilienkarte

Thomas Beyerle, Catella Property Group

“Untersucht wurden dabei die Entwicklungen der Wohnungsmieten im Bestand, das Wanderungs- bzw. Zuzugsverhalten und die zu erwartenden Effekte von Markteingriffen, sog. Mietpreisbremse”, sagt Dr. Thomas Beyerle, Group Head of Research Catella Property Group.

Mietwachstum verlangsamt sich

Die Analyse kommt dabei zu folgenden Ergebnissen: In der Summe sind die Wohnungsbestandsmieten an fast allen 49 Standorten seit Januar 2008 gestiegen, wenngleich sich der Anstieg seit Januar 2014 erstmals deutlich verlangsamt hat. Aktuell hat Magdeburg mit 5,05 Euro pro Quadratmeter die geringste Durchschnittsmiete in Deutschland, die höchste Durchschnittsmiete lässt sich, wie in den Jahren zuvor, in München mit 12,60 Euro je Quadratmeter messen.

Sinkende Mieten in Kiel

Doch nicht überall sind in den letzten Jahren die Wohnungsmieten gestiegen: Kiel hat insgesamt einen Mietpreisrückgang von minus 6,7 Prozent seit 2008 zu verzeichnen, den höchsten prozentualen Zuwachs verzeichnet dagegen Braunschweig mit plus 45,5 Prozent im gleichen Zeitraum.

Auslöser für diese Entwicklung sind entgegen der oftmals geäußerten Meinung, nicht nur Kapitalströme beziehungsweise Kapitalanleger infolge des sogenannten Niedrigzinsumfeld, welche die Anlagemöglichkeit in Immobilien wiederentdeckt haben. Diese Entwicklung lässt sich mit primär im Marktsegment “Neubau/Erstbezug” beziehungsweise “Sanierung/Erstvermietung” festzustellen.

Seite zwei: Faktoren des Preisanstiegs

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Überschussdeklarationen: Morgen & Morgen sieht Lichtstreif am Horizont

Ist das  Tal der Tränen durchschritten? Nach Aussage des Analysehauses Morgen & Morgen (M & M) scheint nach 20-jähriger Talfahrt bei den Überschussdeklarationen die Talsohle erreicht. Nachdem mittlerweile 31 Versichererer ihre Überschüsse für 2019 deklariert haben, können die Analysten von Morgen & Morgen nun wieder eine positive Tendenz feststellen.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Was bei den ersten Schritten zu beachten ist

Alle Menschen müssen wohnen – am liebsten in den eigenen vier Wänden. Worauf Interessierte bei den ersten Schritten auf dem Weg ins Eigenheim achten müssen, erklären die Experten der Landesbausparkasse (LBS) Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Ifo: Skepsis über Euroreformen überwiegt

Die Mehrheit der deutschen Ökonomen sieht die Reformen der europäischen Währungsunion negativ. Nur eine Minderheit glaubt, dass die Eurozone dadurch krisenfester ist. Dies sind zwei der Ergebnisse des Ifo Ökonomen-Panels in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest

Die Deutsche Bank hält trotz der jüngsten Durchsuchungen und des daraus folgenden Imageschadens an ihren Plänen für 2018 fest. Im ohnehin schwächelnden Markt seien die Ermittlungen jedoch nicht hilfreich gewesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...