Anzeige
14. Januar 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DeAWM handelt 2,2 Milliarden Euro in Immobilien

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management (DeAWM) hat im vergangenen Jahr für seine deutschen offenen Immobilienpublikumsfonds und Spezialfonds für institutionelle Anleger insgesamt Immobilien im Wert von rund 2,2 Milliarden Euro ge- und verkauft.

DBZentrale750 in DeAWM handelt 2,2 Milliarden Euro in Immobilien

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt.

Damit liegt das Transaktionsvolumen der aus Deutschland heraus gemanagten Fonds laut DA & WM auf Vorjahreshöhe. Vollständig abgeschlossen worden, seien bis zum 31. Dezember 2013 30 Transaktionen mit einem Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro. Sechs weitere Verträge seien noch in 2013 geschlossen; der Besitzübergang dieser Immobilien werde in den nächsten Tagen erfolgen.

Für die beiden offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa und Grundbesitz Global wurden nach Unternehmensangaben weltweit für rund 986 Millionen Euro neun Objekte gekauft und für rund 366 Millionen Euro sieben Immobilien verkauft. Für die Spezialfonds für institutionelle Investoren wurden danach für rund 670 Millionen Euro siebzehn Objekte erworben und für rund 171 Millionen Euro drei Immobilienverkäufe realisiert.

15 An- und Verkäufe in 2013

“Deutschland war auch 2013 mit fünfzehn An- und Verkäufen mit einem Volumen von rund 851 Millionen Euro klarer Schwerpunkt unserer Aktivitäten”, erklärt Georg Allendorf, Managing Director der Deutschen Asset & Wealth Management. Neben Deutschland wurden weitere Immobilien-Transaktionen vorwiegend in den europäischen Metropolen, in den USA, in Asien in Südkorea und Japan realisiert. Zum größten Teil wurde laut Allendorf in Büro- und Einzelhandelsobjekte investiert.

“Aufgrund des weiterhin hohen Interesses von privaten und institutionellen Investoren an Immobilienanlagemöglichkeiten erwarten wir für unsere deutschen Fonds auch in 2014 Mittelzuflüsse, die es uns erlauben, weltweit strategisch sinnvolle Akquisitionen durchzuführen. Wir werden aber sicherlich auch in 2014 wieder zahlreiche Immobilien verkaufen können, um für die Anleger Immobilien-Wertsteigerungen realisieren zu können”, so Allendorf.

70 institutionelle Investoren

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management managt in Deutschland die beiden offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa mit einem Fondsvolumen von rund vier Milliarden Euro und Grundbesitz Global mit einem Fondsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro. Darüber hinaus managt der Unternehmensbereich zehn Immobilien-Spezialfonds für mehr als 70 institutionelle Investoren mit einem Gesamtanlagevermögen von rund vier Milliarden Euro.

Foto: Deutsche Bank

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...