Anzeige
Anzeige
19. Mai 2014, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutscher Immobilienmarkt soll auch 2015 florieren

Der deutsche Immobilienmarkt erlebt momentan eine Hochphase – das ist der Tenor vieler Umfragen und Studien der vergangenen Monate. Gleichzeitig werden wirtschaftliche und politische Risiken immer wieder diskutiert. Es stellt sich die Frage, welche Entwicklung Investoren vor diesem Hintergrund für das kommende Jahr prognostizieren.

Wohnimmobilienfonds-ZBI-Professional-8 in Umfrage: Deutscher Immobilienmarkt soll auch 2015 florieren

Investitionen in Immobilien sind derzeit lukrativ. Viele Anleger machen sich dennoch Gedanken über konjunkturelle Schwächen.

Der Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt am Main, versuchte in einer Umfrage herauszufinden, wie Investoren die Zukunft des deutschen Immobilienmarktes bewerten. “Wir wollten wissen, wie die Experten den deutschen Investmentmarkt bis Ende nächsten Jahres einschätzen”, erklärt Helge Scheunemann, bei JLL Head of Research Germany.

“Vor dem Hintergrund eines stetig wachsenden Investitionsbedarfs durch einheimische und globale Kapitalsammelstellen, gepaart mit dem weiterhin niedrigen Zinsniveau, ist selbstverständlich auch die Frage nach Überhitzungstendenzen naheliegend.”

Knapp die Hälfte der Investoren glaubt an Wachstum

47 Prozent der Immobilieninvestoren glauben laut JLL, dass die Transaktionstätigkeit am deutschen Markt bis Ende 2015 noch einmal moderat beziehungsweise sogar stark zunehmen wird. Auf der anderen Seite sehen 24 Prozent den Höhepunkt der Hochphase bereits erreicht und gehen von einem Sinken der Investmentaktivitäten aus.

Konjunkturelle Lage als größtes Risiko

Von insgesamt zehn in der Umfrage vorgegebenen Risikofaktoren ist eine abschwächende Konjunktur laut 40 Prozent der Investoren die größte Gefahr für den Markt. 33 Prozent glauben nicht an das Ende der EU-Schuldenkrise und platzierten diesen Faktor gemeinsam mit einem Ansteigen der Kapitalmarktzinsen auf Rang zwei der Risiken. Ein Ausufern des Konflikts mit Russland befürchten dagegen nur rund 26 Prozent. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...