19. Mai 2014, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutscher Immobilienmarkt soll auch 2015 florieren

Der deutsche Immobilienmarkt erlebt momentan eine Hochphase – das ist der Tenor vieler Umfragen und Studien der vergangenen Monate. Gleichzeitig werden wirtschaftliche und politische Risiken immer wieder diskutiert. Es stellt sich die Frage, welche Entwicklung Investoren vor diesem Hintergrund für das kommende Jahr prognostizieren.

Wohnimmobilienfonds-ZBI-Professional-8 in Umfrage: Deutscher Immobilienmarkt soll auch 2015 florieren

Investitionen in Immobilien sind derzeit lukrativ. Viele Anleger machen sich dennoch Gedanken über konjunkturelle Schwächen.

Der Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle (JLL), Frankfurt am Main, versuchte in einer Umfrage herauszufinden, wie Investoren die Zukunft des deutschen Immobilienmarktes bewerten. “Wir wollten wissen, wie die Experten den deutschen Investmentmarkt bis Ende nächsten Jahres einschätzen”, erklärt Helge Scheunemann, bei JLL Head of Research Germany.

“Vor dem Hintergrund eines stetig wachsenden Investitionsbedarfs durch einheimische und globale Kapitalsammelstellen, gepaart mit dem weiterhin niedrigen Zinsniveau, ist selbstverständlich auch die Frage nach Überhitzungstendenzen naheliegend.”

Knapp die Hälfte der Investoren glaubt an Wachstum

47 Prozent der Immobilieninvestoren glauben laut JLL, dass die Transaktionstätigkeit am deutschen Markt bis Ende 2015 noch einmal moderat beziehungsweise sogar stark zunehmen wird. Auf der anderen Seite sehen 24 Prozent den Höhepunkt der Hochphase bereits erreicht und gehen von einem Sinken der Investmentaktivitäten aus.

Konjunkturelle Lage als größtes Risiko

Von insgesamt zehn in der Umfrage vorgegebenen Risikofaktoren ist eine abschwächende Konjunktur laut 40 Prozent der Investoren die größte Gefahr für den Markt. 33 Prozent glauben nicht an das Ende der EU-Schuldenkrise und platzierten diesen Faktor gemeinsam mit einem Ansteigen der Kapitalmarktzinsen auf Rang zwei der Risiken. Ein Ausufern des Konflikts mit Russland befürchten dagegen nur rund 26 Prozent. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...