Anzeige
Anzeige
10. April 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: “Volumen von über einer Milliarde Euro ist umsetzbar”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung der Real I.S. AG, über die Umstellung auf die Anforderungen des KAGB, neue Fonds und den australischen Immobilienmarkt.

Investoren-heibrock in Immobilieninvestments: Volumen von über einer Milliarde Euro ist umsetzbar

“Der institutionelle Bereich soll weiter ausgebaut werden, allerdings nicht zulasten des Privatkundenbereichs.”

Cash.: Real I.S. wird als Gesamtunternehmen zur Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Was sind die Vorteile gegenüber der Gründung einer Tochterfirma als KVG?

Heibrock: Wir haben uns bewusst dafür entschieden, keine KVG-Tochtergesellschaft zu gründen, wie es derzeit als Trend in der Branche erkennbar ist. Wir wollen das gesamte Unternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) unterstellen.

Im Ergebnis unterliegen damit alle Aktivitäten der Überwachung durch die Finanzaufsicht – auch die, die Bestandsfonds betreffen. Dadurch entsteht eine höchstmögliche Sicherheit bei allen Prozessschritten über die gesamte Unternehmensgruppe hinweg.

Wir wollen damit ein Zeichen setzen und nach Lizenzierung als KVG durch die Bafin auf gleicher Augenhöhe mit Unternehmen wie Union Investment und Deka stehen. Im Wettbewerb der Fondsanbieter aus der Welt vor dem KAGB nehmen wir deshalb eine Sonderstellung ein.

Real I.S. gehört zu einem Bankenkonzern. Wie hilfreich war dies bei der Umstellung auf die Anforderungen des KAGB?

Als Tochterunternehmen der BayernLB und als Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe haben wir unser Unternehmen bereits frühzeitig vergleichbar mit einem Kreditinstitut aufgestellt.

Zudem bestanden schon umfangreiche Erfahrungen mit regulierten Tochtergesellschaften, denn mit der Real I.S. Investment GmbH (KAG für Spezialfonds) war seit 2010 eine regulierte Einheit in der Real I.S.-Gruppe vorhanden. Somit waren wir für die Umstellung auf die KAGB-Welt frühzeitig gut aufgestellt.

Die vom KAGB geforderten Maßnahmen wie Funktionstrennung, effizientes Risikomanagementsystem, Compliance- und Revisionsbereiche waren bereits vorhanden. Das hat die Einstellung auf die KAGB-Anforderungen wesentlich vereinfacht.

Sie haben 2013 deutlich mehr Geschäft mit institutionellen (330 Millionen Euro) als mit privaten Anlegern (140 Millionen Euro) gemacht. Wie wird sich dieses Verhältnis in den kommenden Jahren entwickeln?

Wir verfolgen schon seit 15 Jahren eine Zwei-Säulen-Strategie. Das Prinzip hat sich bewährt. Daher werden wir auch in Zukunft das Geschäft sowohl mit privaten als auch mit institutionellen Investoren fortführen und für beide Kundengruppen Immobilienfonds auflegen. Der institutionelle Bereich soll dabei weiter ausgebaut werden – allerdings nicht zulasten des Privatkundenbereichs.

Seite zwei: Immobilieninvestments von über einer Milliarde Euro

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...