Anzeige
10. April 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: “Volumen von über einer Milliarde Euro ist umsetzbar”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung der Real I.S. AG, über die Umstellung auf die Anforderungen des KAGB, neue Fonds und den australischen Immobilienmarkt.

Investoren-heibrock in Immobilieninvestments: Volumen von über einer Milliarde Euro ist umsetzbar

“Der institutionelle Bereich soll weiter ausgebaut werden, allerdings nicht zulasten des Privatkundenbereichs.”

Cash.: Real I.S. wird als Gesamtunternehmen zur Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Was sind die Vorteile gegenüber der Gründung einer Tochterfirma als KVG?

Heibrock: Wir haben uns bewusst dafür entschieden, keine KVG-Tochtergesellschaft zu gründen, wie es derzeit als Trend in der Branche erkennbar ist. Wir wollen das gesamte Unternehmen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) unterstellen.

Im Ergebnis unterliegen damit alle Aktivitäten der Überwachung durch die Finanzaufsicht – auch die, die Bestandsfonds betreffen. Dadurch entsteht eine höchstmögliche Sicherheit bei allen Prozessschritten über die gesamte Unternehmensgruppe hinweg.

Wir wollen damit ein Zeichen setzen und nach Lizenzierung als KVG durch die Bafin auf gleicher Augenhöhe mit Unternehmen wie Union Investment und Deka stehen. Im Wettbewerb der Fondsanbieter aus der Welt vor dem KAGB nehmen wir deshalb eine Sonderstellung ein.

Real I.S. gehört zu einem Bankenkonzern. Wie hilfreich war dies bei der Umstellung auf die Anforderungen des KAGB?

Als Tochterunternehmen der BayernLB und als Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe haben wir unser Unternehmen bereits frühzeitig vergleichbar mit einem Kreditinstitut aufgestellt.

Zudem bestanden schon umfangreiche Erfahrungen mit regulierten Tochtergesellschaften, denn mit der Real I.S. Investment GmbH (KAG für Spezialfonds) war seit 2010 eine regulierte Einheit in der Real I.S.-Gruppe vorhanden. Somit waren wir für die Umstellung auf die KAGB-Welt frühzeitig gut aufgestellt.

Die vom KAGB geforderten Maßnahmen wie Funktionstrennung, effizientes Risikomanagementsystem, Compliance- und Revisionsbereiche waren bereits vorhanden. Das hat die Einstellung auf die KAGB-Anforderungen wesentlich vereinfacht.

Sie haben 2013 deutlich mehr Geschäft mit institutionellen (330 Millionen Euro) als mit privaten Anlegern (140 Millionen Euro) gemacht. Wie wird sich dieses Verhältnis in den kommenden Jahren entwickeln?

Wir verfolgen schon seit 15 Jahren eine Zwei-Säulen-Strategie. Das Prinzip hat sich bewährt. Daher werden wir auch in Zukunft das Geschäft sowohl mit privaten als auch mit institutionellen Investoren fortführen und für beide Kundengruppen Immobilienfonds auflegen. Der institutionelle Bereich soll dabei weiter ausgebaut werden – allerdings nicht zulasten des Privatkundenbereichs.

Seite zwei: Immobilieninvestments von über einer Milliarde Euro

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...