4. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTZ: In London sind Büroarbeitsplätze am teuersten

Frankfurt und München sind in Deutschland am teuersten

Von den deutschen Top-Fünf-Märkten befinden sich Frankfurt und München unter den weltweit teuersten 20 Märkten und sind damit teurer als New York. Frankfurt liegt mit jährlichen Kosten von 13.500 US-Dollar pro Büroarbeitsplatz mehr als 50 Prozent über dem europäischen Durchschnitt. Hamburg ist der einzige der deutschen Top-Fünf-Standorte, der laut DTZ leicht unter dem europäischen Durchschnitt liegt.

Teure Büroimmobilienmärkte weisen hohe Produktivität auf

“Die meisten großen europäischen Märkte entsprechen der Grundannahme, dass die kostspieligen Märkte auch die höchste Produktivität aufweisen. Dies gilt beispielsweise für Frankfurt, London, Paris und Stockholm,” erklärt Nigel Almond, Head of Strategy Research bei DTZ. “Allerdings sind uns auch Ausnahmen aufgefallen, wo hohe Wirtschaftsproduktivität auf niedrige Raumkosten trifft, etwa in Kopenhagen, Brüssel, Lyon und Rom. Diese Märkte dürften sehr attraktive Zielstandorte für Unternehmen darstellen, die über eine Expansion oder einen Umzug nachdenken.”

DTZ erwartet weiteren Anstieg der Büromieten

Im Hinblick auf die kommenden zwei Jahre erwartet DTZ europaweit einen Anstieg der durchschnittlichen Raumkosten um jährlich 1,2 Prozent. Dabei werden die einzelnen Märkte wie bisher große Unterschiede aufweisen, so der Dienstleister. Mit einem Anstieg von fünf Prozent jährlich wird London den europäischen Durchschnitt von 1,2 Prozent pro Jahr um ein Mehrfaches übertreffen. Diese Annahme deckt sich mit den Erwartungen der Immobilienberatung Knight Frank, über die Cash.Online bereits berichtete.

In Genf seien mit einem jährlichen Rückgang von 3,5 Prozent die größten Kostensenkungen zu erwarten. DTZ geht davon aus, dass auch Mieter in Düsseldorf, Prag und Hamburg zukünftig von sinkenden Kosten profitieren.

Flächeneffizient ermöglicht Kosteneinsparungen

„Auf Märkten, in denen Kostensteigerungen zu erwarten sind, können Mieter die Kosten durch eine höhere Flächeneffizienz in den Griff bekommen. Eine Verringerung der Fläche pro Arbeitsplatz ist einer der effektivsten Ansätze, Kosteneinsparungen zu erreichen,“ sagt Magali Marton, Head of EMEA Research bei DTZ.

Die Untersuchungsergebnisse von DTZ zeigen, dass sich in Europa die durchschnittliche Fläche pro Arbeitsplatz seit dem Jahr 2009 um fünf Prozent reduziert hat – von 13 Quadratmetern auf 12,54 Quadratmeter. Gleichwohl halten gewerbliche Nutzer aus Sicht von DTZ oft mehr Fläche vor, als sie eigentlich benötigen. So versäumen Mieter die Umsetzung innovativer Arbeitsplatzstrategien.

DTZ untersuchte im Global Occupancy Costs-Offices-Report laut eigenen Angaben erstmals die Erschwinglichkeit der einzelnen globalen Märkte für Unternehmen. Dazu wurden die Raumkosten pro Arbeitsplatz der wirtschaftlichen Produktivität (gemessen am Bruttoinlandsprodukt je Beschäftigten) gegenübergestellt, so das Unternehmen. (st)

Grafik: DTZ; Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...