Anzeige
Anzeige
14. August 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Entspannung am Berliner Immobilienmarkt

Berlin gilt seit vielen Monaten als das Paradebeispiel für den boomenden Immobilienmarkt in Deutschland. Im Juli setzte laut dem dort ansässigen Portal Immobilienscout24 eine Beruhigung des Preiswachstums ein.

Shutterstock 142817683-Kopie in Entspannung am Berliner Immobilienmarkt

Berliner Skyline.

Seit drei Jahren kletterten Immobilienscout24 zufolge in Berlin die Preise für Wohneigentum Monat für Monat nach oben, meist um mehr als einen Prozentpunkt.

Im Juli 2014 setzte erstmals eine Beruhigung der Preisspirale in Berlin ein: Wohnungen im Bestand verteuerten sich nur noch um 0,4 Prozentpunkte. Die Preise für neugebaute Eigentumswohnungen gaben sogar um einen halben Prozentpunkt nach.

Weitere Preissteigerungen möglich

Setzt in der Hauptstadt nun eine Trendwende ein oder handelt es sich nur um eine kurzfristige Beruhigung, möglicherweise saisonal bedingt?

Michael Kiefer, Chefanalyse von Immobilienscout24, glaubt, dass die Preise bald wieder steigen werden. “Ich persönlich bin der Meinung, dass an der Spree das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist”, so Kiefer.

Denn nach wie vor ziehen viele, besonders junge Menschen nach Berlin, drängen Investoren in die Stadt und werden günstige Mietwohnungen durch aufwändige Sanierung in kostspieliges Eigentum umgewandelt.

Nachhaltige Investments

“Richtig ist aber, dass einzelne Lagen bereits so teuer sind, dass nicht mehr viel Spielraum nach oben besteht” erklärt Kiefer.

Wie in München und Hamburg schon länger sichtbar, sind Immobilienkäufer auch in begehrten Städten nicht bereit, jeden beliebigen Preis zu zahlen.

“Und dies ist im Sinne eines nachhaltigen Immobilieninvestments durchaus begrüßenswert”, bemerkt Kiefer abschließend. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...