20. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Europa ist gespalten

Die einzelnen Märkte für Gewerbeimmobilien erholen sich unterschiedlich schnell vom Abschwung der letzten Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt die Patrizia Immobilien AG, Augsburg, in ihrem aktuellen Gewerbemarktbericht.

Bueroimmobilie in Gewerbeimmobilien: Europa ist gespalten

Kapitalgeber fokussieren laut der Patrizia AG zunehmend Value-Add-Produkte.

Der gesamteuropäische Markt für Gewerbeimmobilien zeigt laut dem Augsburger Unternehmen Patrizia seit der zweiten Hälfte des Jahres 2013 einen positiven Verlauf, während sich die einzelnen Märkte sehr heterogen entwickeln. “Die politischen Bemühungen zu einer Angleichung des Binnenmarktes bleiben hoch, doch das Marktumfeld ist nach wie vor sehr heterogen. Daher verlangt die aktuelle Lage den Investoren eine gute Kenntnis der Teilmärkte ab, um Chancen und Risiken von Investitionen in ein gesundes Verhältnis zu bringen”, erläutert Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research der Patrizia AG

Investoren flüchten aus Staatanleihen

Die Fluchtbewegungen aus Staatsanleihen, die sich laut Patrizia  aus der allgemeinen Unsicherheit der vergangenen Jahre ergibt, führen derzeit zu anhaltenden Investitionen in Richtung langfristiger Anlageprodukte mit höheren Renditechancen. “Infolgedessen konnten wir eine weiterhin hohe Nachfrage nach Gewerbeimmobilien beobachten, während das Angebot passender Anlageziele jedoch abnimmt”, sagt Cieleback. Die Folge seien steigende Preise und sinkende Spitzenrenditen. Der Researchef rät Investoren, besonders auf ein effektives Asset Management in Verbindung mit niedrigen Leerstandsquoten zu achten.

Im Trend: B-Standorte und Value-Add-Investitionen

Die Gewerbemarktstudie zeige zudem, dass Investoren angesichts der Knappheit im Core-Segment zunehmend in Value-Add-Produkte investieren. Darüber hinaus werde auch an B-Standorten wieder mehr investiert als in den Vorjahren. “Angesichts weiterhin niedriger Zinsen und den verbesserten Wachstumsraten nehmen Investoren bei der Suche nach guten Renditen derzeit auch höhere Risiken in Kauf”, so Cieleback. “Mit Blick auf die steigende Nachfrage an B-Standorten gehen wir davon aus, dass sich die Renditen in den Nebenstädten mittelfristig an die in den Top-Lagen wieder annähern werden und der historisch hohe Spread nicht Bestand haben wird.” (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...