Anzeige
11. März 2014, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweit verfügbares Kapital für Gewerbeimmobilien erreicht Rekordwert

Laut dem Immobiliendienstleister DTZ kletterte das weltweit verfügbare Investmentkapital für Gewerbeimmobilien in der zweiten Jahreshälfte 2013 auf ein Rekordniveau. Das zeigen erste Zahlen der Studie “Great Wall of Money”, die gestern auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes vorgestellt wurden.

Immobilienfonds in Weltweit verfügbares Kapital für Gewerbeimmobilien erreicht Rekordwert

Investoren setzen auf Gewerbeimmobilien. “Der Zuwachs an Kapital erfolgte vor allem in Europa, wo das Volumen um sieben Prozent auf 129 Milliarden anstieg”, erläutert Nigel Almond, Head of Strategy Research bei DTZ .

Laut der aktuelle Analyse “Great Wall of Money” des Immobiliendienstleisters DTZ stieg die Summe an Neukapital, die für Investitionen in Gewerbeimmobilien vorgesehen ist, in der zweiten Jahreshälfte 2013 weltweit um vier Prozent auf den Rekordwert von 354 Milliarden US-Dollar.

“Der Zuwachs an Kapital erfolgte vor allem in Europa, wo das Volumen um sieben Prozent auf 129 Milliarden anstieg, gefolgt vom asiatisch‐pazifischen Raum, der um sechs Prozent auf einen Gesamtwert von 96 Milliarden US-Dollar zulegte”, erklärt Nigel Almond, Head of Strategy Research bei DTZ .

“In Nord‐ und Südamerika lag das verfügbare Kapital unverändert bei 129 Milliarden US-Dollar. Damit zog das für Europa bestimmte Anlegerkapital zum ersten Mal seit anderthalb Jahren mit Amerika gleich. Getrieben wurde der Anstieg durch eine Erhöhung der Fremdkapitalquoten. Im weltweiten Durchschnitt erhöhte sich der Fremdkapitalanteil von 52 Prozent auf 55 Prozent. Gleichwohl weist Europa mit 48 Prozent weiterhin das niedrigste Niveau auf.”

Eingeworbene Gelder werden eingesetzt

Laut DTZ sank erstmals seit 2011 das Kapitalvolumen, das aktuell noch aus bereits eingeworbenen Mitteln zur Anlage zur Verfügung steht. Es liegt nun bei 305 Milliarden US-Dollar gegenuüber 310 Milliarden US-Dollar vor einem halben Jahr, so der Immobiliendienstleister. Grund dafür sei, dass die Investoren die derzeit günstigen Preise für Gewerbeimmobilien nutzen und das eingeworbene Kapital einsetzen. Dies zeige sich deutlich im anhaltenden Anstieg der Investitionstätigkeit.

Investoren sammeln mehr Kapital ein

Gleichzeitig habe sich das Kapitalvolumen, das sich aktuell in der Einwerbungsphase befindet, auf insgesamt 49 Milliarden US-Dollar erhöht (plus 60 Prozent). Aus Sicht von DTZ scheint damit nach der Abschwächung der vergangenen zwei Jahre eine Trendwende eingeläutet. Nicht zuletzt sei diese Entwicklung ein Zeichen für das zunehmende Vertrauen der Investoren in den Markt.

Großteil des Kapitals fließt in die USA

Der Anteil des Kapitals, das auf ein einziges Land ausgerichtet ist, ist weiter gestiegen und liegt mittlerweile bei 60 Prozent im Vergleich zu einem Anteil von 55 Prozent noch vor einem halben Jahr, so DTZ. Die USA, auf die 41 Prozent des Kapitals entfällt, liege nach wie vor an erster Stelle. Dennoch sei der US-amerikanische Anteil in den letzten beiden Jahren von über 50 Prozent stetig zurückgegangen.

Der Anteil an Mitteln, die in europäischen Ländern – vor allem in Großbritannien und Deutschland – investiert werden sollen, macht nach Angaben von DTZ mittlerweile ein Viertel des Gesamtvolumens aus.

Weitere Zuwächse seien auch im asiatisch‐pazifischen Raum zu beobachten gewesen. In Japan beispielsweise zeigte sich die konjunkturelle Erholung auch im fortgesetzten Anstieg von Neukapital.

Seite zwei: Anteil der Core-Investments in Europa vergleichsweise hoch

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...