Anzeige
22. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Hamburg: Sehr gute Prognose für Anleger

Laut einer aktuellen Analyse des Immobilienportals Immobilienscout24 ist der Hamburger Wohnungsmarkt mäßig aufgebläht. Die Kaufpreise steigen verglichen mit den Mieten deutlich stärker. Hamburg verfügt dennoch nach München über die größte Anzahl von Ortsteilen mit besten Lagen (AAA) und sehr guten Prognosen für Anleger.

Hamburg in Immobilienmarkt Hamburg: Sehr gute Prognose für Anleger

Investoren erwirtschaften in der Hansestadt Hamburg aktuell rund 3,5 Prozent Rendite.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Hamburger Immobilienmarkt leicht überhitzt ist, ist relativ hoch. In den letzten fünf Jahren beobachtete das Immobilienscout24 einen Anstieg der Angebotspreise für Eigentumswohnungen um durchschnittlich 48 Prozent. Die Mieten wuchsen im selben Zeitraum nur um rund 17 Prozent – ein Zeichen, dass der Markt nicht mehr im Gleichgewicht ist.

Prognose: Preise in Hamburg wachsen langsamer

Der durchschnittliche Kaufpreis für Eigentumswohnungen liegt laut Immobilienscout24 in der Hansestadt im zweiten Quartal 2014 bei rund 2.800 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. In der Hafen-City und dem Trendviertel Harvestehude kosten Wohnungen zwischen 5.000 und 5.613 Euro pro Quadratmeter. In Rotherbaum schlagen sie mit 4.500 bis 5.000 Euro zu Buche.

In Blankenese, Nienstedten, Ottensen, Uhlenhorst und Eppendorf zahlen Käufer zwischen 3.500 und 4.500 Euro pro Quadratmeter. Südlich der Alster stehen preiswertere Quartiere zum Verkauf.

Kaufpreissteigerungen von rund vier Prozent

In Wilhelmsburg, Bergedorf, Neugraben-Fischbek kosten Wohnungen zwischen 1.500 und 2.500 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten können Interessenten Wohnraum in Hamburg-Neuenfelde erwerben. Dort kosten Eigentumswohnungen nach Angaben von Immobilienscout24 maximal 1.500 Euro pro Quadratmeter.

Für die kommenden zwölf Monate werden in Hamburg Kaufpreissteigerungen von rund vier Prozent erwartet. Die Hamburger Mietpreise liegen im Durchschnitt bei 9,30 Euro pro Quadratmeter. In Harvestehude verlangen Vermieter bis zu 14,60 Euro.

Seite zwei: Moderates Mietpreiswachstum in 2015

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...