Anzeige
4. Dezember 2014, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends: Wenig Fläche und offene Räume

Vor einigen Jahren waren weitläufige Wohnungen und Häuser mit vielen Zimmern noch gefragt. Das Blatt hat sich gewendet: Heute legen Immobilienkäufer und Mieter Wert auf offene Grundrisse, Flächeneffizienz und Barrierefreiheit.

Wohnturm Friends II-Kopie-2 in Wohntrends: Wenig Fläche und offene Räume

Offene Grundrisse mit fließenden Übergängen zwischen Koch-, Wohn-, und Schlafbereich sind derzeit gefragt.

Man hört und liest es seit langer Zeit: Immobilien werden vor allem in großen deutschen Städten wie Berlin oder Frankfurt immer teurer. Die Nachfrage ist vielerorts höher als das Angebot. Solange das so bleibt, werden die Bauträger hohe Preise verlangen können. Angesichts dieser Gegebenheiten müssen Kaufinteressenten, die gerne im Stadtzentrum wohnen wollen, oft bei der Größe ihrer Wohnräume Abstriche machen.

Käufer bevorzugen kleine Wohnungen

“Die einzelnen Zimmer werden kompakter und die absoluten Wohnflächen werden kleiner”, erklärt Sebastian Fischer, geschäftsführender Gesellschafter des Maklerunternehmens Engel & Völkers in Berlin. Vor einer Dekade waren eher noch großzügige Apartments und kaum Zwei-Zimmer-Wohnungen gefragt. “Heute liegt das Hauptinteresse im mittleren Preissegment bei kompakten Drei-Zimmer-Wohnungen zwischen 70 und 80 Quadratmetern Wohnfläche und Zwei-Zimmer-Wohnungen mit rund 50 Quadratmetern Wohnfläche”, fügt Frank Stolz, Leiter Neubau beim Hamburger Immobilienmakler Grossmann & Berger, hinzu. Insbesondere Zwei-Zimmer-Wohnungen seien für Kapitalanleger interessant.

Im Trend: Offene Räume

Wohnräume bieten zunehmend auch offene Raumkonzepte. “Zum Wohn- und Essbereich hin offene Küchen sind mittlerweile Standard im Neubau, ebenso wie Deckenhöhen von rund 2,65 Meter, die vor einigen Jahren noch rund zehn Zentimeter niedriger waren”, weiß Stolz. Grundsätzlich kann man feststellen, dass es einen Trend zu Merkmalen gibt, die international längst üblich sind. “In Schlafzimmern wird vermehrt ein direkt begehbares zusätzliches Bad mit Ankleide gewünscht”, sagt Fischer.

Aufgrund der insgesamt effizienter werdenden Grundrisse seien praktische Komponenten wie Hauswirtschaftsräume und Einbauschränke ebenfalls gern gesehen. Zudem werden Räume heute deutlich vielfältiger genutzt als früher. “Die Übergänge zwischen Zimmern werden beispielsweise durch offene Grundrisse fließender und eher über Einrichtung als über Wände voneinander gegliedert”, so Fischer.

“Die Küche wird zum Esszimmer, teilweise sogar mit offenem Wohnbereich, in dem sich das alltägliche Leben abspielt oder das Arbeitszimmer wird mit Hilfe einer Schlafcouch zum Gästezimmer umfunktioniert”, erklärt Fischer.

Seite zwei: Wichtige Kaufkriterien: Sicherheit und Energieeffiezienz

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

Emirates hält Airbus A380 am Leben

Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...