29. Oktober 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietentwicklung: Berlin und Wolfsburg mit höchsten Zuwächsen

Auf Basis einer Fortschreibung der aktuell vorliegenden Daten sei unter anderem in der Bundeshauptstadt im kommenden Jahr mit einem weiteren hohen Anstieg der Neuvertragsmieten zu rechnen. So kommt die aktuelle Prognose der ImmobilienScout24-Daten zu einem fast fünfprozentigen Anstieg in 2015.

„Berlin ist für viele Menschen aus dem In- und Ausland hoch attraktiv. Dem starken Zuzug steht ein stagnierendes Angebot an Mietobjekten gegenüber. Das führt zu enormem Preisdruck“, erklärt Kiefer.

Anstieg in Hamburg und Köln schwächt sich ab

Weniger Mietwachstum wird hingegen für andere Metropolen wie Hamburg oder Köln prognostiziert. Nach den vorliegenden Daten sei an der Alster und am Rhein nur mit einem Anstieg von 1,5 und 1,62 Prozent zu rechen. Ursächlich dafür seien das bereits vergleichsweise hohe Preisniveau sowie das geringere Bevölkerungswachstum in beiden Metropolen, was nur wenig Spielraum für weitere Erhöhungen lasse, so Kiefer.

Markt in Berlin zieht weiter an

Wer derzeit in die Hauptstadt zieht, treffe auf ein Objektangebot, dessen Preisspanne im Schnitt von 5,25 Euro bis elf Euro pro Quadratmeter reiche. Teuerstes Viertel ist der Bezirk Grunewald mit elf Euro pro Quadratmeter. Am günstigen werden Mietwohnungen laut Immobilienscout24 derzeit in Wartenberg (5,25 Euro) im Nordosten der Stadt angeboten.

Bei der Entwicklung der Mieten zeige sich, dass das Niveau vor allem in den innerstädtischen Bezirken zulege. Spitzenreiter ist Neukölln, das sich zum In-Viertel entwickelt habe. In dem ehemaligen Arbeiterbezirk haben die Mieten laut Immobilienscout24 in den letzten fünf Jahren um 54,5 Prozent zugelegt. Aber auch in Kreuzberg (plus 44 Prozent), Treptow (44 Prozent) und Friedrichshain (42,2 Prozent) seien die Angebotsmieten überdurchschnittlich stark angestiegen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...