29. Oktober 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietentwicklung: Berlin und Wolfsburg mit höchsten Zuwächsen

Auf Basis einer Fortschreibung der aktuell vorliegenden Daten sei unter anderem in der Bundeshauptstadt im kommenden Jahr mit einem weiteren hohen Anstieg der Neuvertragsmieten zu rechnen. So kommt die aktuelle Prognose der ImmobilienScout24-Daten zu einem fast fünfprozentigen Anstieg in 2015.

„Berlin ist für viele Menschen aus dem In- und Ausland hoch attraktiv. Dem starken Zuzug steht ein stagnierendes Angebot an Mietobjekten gegenüber. Das führt zu enormem Preisdruck“, erklärt Kiefer.

Anstieg in Hamburg und Köln schwächt sich ab

Weniger Mietwachstum wird hingegen für andere Metropolen wie Hamburg oder Köln prognostiziert. Nach den vorliegenden Daten sei an der Alster und am Rhein nur mit einem Anstieg von 1,5 und 1,62 Prozent zu rechen. Ursächlich dafür seien das bereits vergleichsweise hohe Preisniveau sowie das geringere Bevölkerungswachstum in beiden Metropolen, was nur wenig Spielraum für weitere Erhöhungen lasse, so Kiefer.

Markt in Berlin zieht weiter an

Wer derzeit in die Hauptstadt zieht, treffe auf ein Objektangebot, dessen Preisspanne im Schnitt von 5,25 Euro bis elf Euro pro Quadratmeter reiche. Teuerstes Viertel ist der Bezirk Grunewald mit elf Euro pro Quadratmeter. Am günstigen werden Mietwohnungen laut Immobilienscout24 derzeit in Wartenberg (5,25 Euro) im Nordosten der Stadt angeboten.

Bei der Entwicklung der Mieten zeige sich, dass das Niveau vor allem in den innerstädtischen Bezirken zulege. Spitzenreiter ist Neukölln, das sich zum In-Viertel entwickelt habe. In dem ehemaligen Arbeiterbezirk haben die Mieten laut Immobilienscout24 in den letzten fünf Jahren um 54,5 Prozent zugelegt. Aber auch in Kreuzberg (plus 44 Prozent), Treptow (44 Prozent) und Friedrichshain (42,2 Prozent) seien die Angebotsmieten überdurchschnittlich stark angestiegen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...