Anzeige
25. September 2014, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal-Iduna-Tochter Hansainvest erwirbt “Tanzende Türme”

Der Versicherer Signal Iduna hat über seine Tochter Hansainvest die “Tanzenden Türme” an der Hamburger Reeperbahn für 165 Millionen Euro erworben. Verkäufer der fast vollständig vermieteten Gebäude ist der einstige Bauherr, die in Köln ansässige Strabag Real Estate GmbH.

Tanzende-Tuerme Hamburg Shutterstock 183369092-Kopie-2 in Signal-Iduna-Tochter Hansainvest erwirbt Tanzende Türme

Die “Tanzenden Türme” an der Reeperbahn in Hamburg sind bis zu 90 Meter hoch.

Hansainvest kaufte die Immobilien laut eigenen Angaben im Rahmen eines Share-Deals für insgesamt 165 Millionen Euro.

Immobilienpreise für die Tanzenden Türme

Die rund 80 und 90 Meter hohen Türme wurden im Jahr 2013 nach Plänen des Architekten Hadi Teherani fertiggestellt und fallen insbesondere durch die geknickte Konstruktion und die unterschiedlichen Neigungswinkel auf.

Das Objekt umfasst insgesamt eine Mietfläche von rund 35.000 Quadratmetern, die nahezu vollständig vermietet ist, so das Unternehmen. Mit knapp 30.000 Quadratmetern entfalle ein Großteil hiervon auf Büroflächen.

“Das ist ein ganz besonders spannendes und architektonisch interessantes Objekt an prominenter Adresse”, sagte Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzendee der Signal Iduna, gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Nicholas Brinckmann, Geschäftsführer der Hansainvest, ergänzte: “Wir sind stolz darauf, mit den Tanzenden Türmen die spannendsten Büroimmobilien Hamburgs der letzten Jahre erworben zu haben.” .

Die Hochhäuser gewannen in 2014 mit dem Mipim-, Immobilienmanager- und Fiabci-Award drei Immobilien-Preise. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...