14. Dezember 2015, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Kapitalwerte von Gewerbeimmobilien steigen um 1,8 Prozent

Die Kapitalwerte europäischer Gewerbeimmobilien haben nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens CBRE im dritten Quartal 2015 im Schnitt um 1,8 Prozent zugelegt. Besonders stark ist das Wachstum in Deutschland.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in CBRE: Kapitalwerte von Gewerbeimmobilien steigen um 1,8 Prozent

Im dritten Quartal 2015 waren insbesondere Deutschland mit einem Wachstum von 2,4 Prozent sowie Frankreich und Großbritannien mit je 2,1 Prozent die Länder mit den höchsten Anstiegen.

Angetrieben von den Kernmärkten Deutschland, Großbritannien und Frankreich sind die Kapitalwerte von gewerblich genutzten Immobilien im dritten Quartal 2015 europaweit um 1,8 Prozent angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Report “European Valuation Monitor Q3 2015” von CBRE.

Über das gesamte dritte Quartal 2015 hinweg seien insbesondere Deutschland mit einem Wachstum von 2,4 Prozent sowie Frankreich und Großbritannien mit je 2,1 Prozent die Länder mit den höchsten Anstiegen gewesen.

Aber auch die Kapitalwerte in Südeuropa und Irland hätten um insgesamt 1,5 Prozent zugelegt, was insbesondere auf die positiven Entwicklungen im Bürosegment zurückzuführen sei.

Höchster Zuwachs bei Industrieimmobilien

Mit einem Wertanstieg um 2,6 Prozent hat nach Angaben von CBRE erneut das Segment Industrieimmobilien das höchste Wachstum im Vergleich zum Vorquartal verbucht. Seit Jahresbeginn habe sich der Wert in dieser Nutzungsart um insgesamt 16,8 Prozent erhöht.

Danach folgen die Sektoren Büro und Einzelhandel mit einem Anstieg von 2,3 Prozent beziehungsweise 0,8 Prozent im dritten Quartal 2015.

Renditen gehen weiter zurück

Laut CBRE sind die Renditen in sämtlichen Nutzungsarten bereits im vierten Jahr in Folge spürbar zurückgegangen. Gleichzeitig hätten sich die Kapitalwerte in allen Assetklassen und nahezu über alle Länder hinweg in den letzten zwölf Monaten positiv entwickelt.

“Wir gehen davon aus, dass Investoren in Europa ihre Investitionen noch stärker an der Risikokurve ausrichten werden, um entsprechende Erträge zu erzielen”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE. “Da für internationale Investoren die europäischen Immobilienmärkte auch zukünftig im Fokus ihrer Anlagestrategien stehen, werden die Kapitalwerte auch in der nächsten Zeit weiter ansteigen.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Bots näher an den Kunden

Messenger-Kommunikation ist in aller Munde und findet immer mehr Anklang in den verschiedenen Branchen und Teilen des Banken- und Versicherungswesens. Wie es funktioniert sagt Moritz Beck, Chef von Memacon und Referent auf dem 2. Digital Day, den Cash. am 3. Dezember 2019 in Frankfurt veranstaltet.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...