Anzeige
14. Dezember 2015, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Kapitalwerte von Gewerbeimmobilien steigen um 1,8 Prozent

Die Kapitalwerte europäischer Gewerbeimmobilien haben nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens CBRE im dritten Quartal 2015 im Schnitt um 1,8 Prozent zugelegt. Besonders stark ist das Wachstum in Deutschland.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in CBRE: Kapitalwerte von Gewerbeimmobilien steigen um 1,8 Prozent

Im dritten Quartal 2015 waren insbesondere Deutschland mit einem Wachstum von 2,4 Prozent sowie Frankreich und Großbritannien mit je 2,1 Prozent die Länder mit den höchsten Anstiegen.

Angetrieben von den Kernmärkten Deutschland, Großbritannien und Frankreich sind die Kapitalwerte von gewerblich genutzten Immobilien im dritten Quartal 2015 europaweit um 1,8 Prozent angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Report “European Valuation Monitor Q3 2015” von CBRE.

Über das gesamte dritte Quartal 2015 hinweg seien insbesondere Deutschland mit einem Wachstum von 2,4 Prozent sowie Frankreich und Großbritannien mit je 2,1 Prozent die Länder mit den höchsten Anstiegen gewesen.

Aber auch die Kapitalwerte in Südeuropa und Irland hätten um insgesamt 1,5 Prozent zugelegt, was insbesondere auf die positiven Entwicklungen im Bürosegment zurückzuführen sei.

Höchster Zuwachs bei Industrieimmobilien

Mit einem Wertanstieg um 2,6 Prozent hat nach Angaben von CBRE erneut das Segment Industrieimmobilien das höchste Wachstum im Vergleich zum Vorquartal verbucht. Seit Jahresbeginn habe sich der Wert in dieser Nutzungsart um insgesamt 16,8 Prozent erhöht.

Danach folgen die Sektoren Büro und Einzelhandel mit einem Anstieg von 2,3 Prozent beziehungsweise 0,8 Prozent im dritten Quartal 2015.

Renditen gehen weiter zurück

Laut CBRE sind die Renditen in sämtlichen Nutzungsarten bereits im vierten Jahr in Folge spürbar zurückgegangen. Gleichzeitig hätten sich die Kapitalwerte in allen Assetklassen und nahezu über alle Länder hinweg in den letzten zwölf Monaten positiv entwickelt.

“Wir gehen davon aus, dass Investoren in Europa ihre Investitionen noch stärker an der Risikokurve ausrichten werden, um entsprechende Erträge zu erzielen”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE. “Da für internationale Investoren die europäischen Immobilienmärkte auch zukünftig im Fokus ihrer Anlagestrategien stehen, werden die Kapitalwerte auch in der nächsten Zeit weiter ansteigen.” (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...