15. Oktober 2015, 07:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Die Objektqualität ist ausschlaggebend“

Cash. sprach mit Charles Smethurst, Geschäftsführer von Dolphin Trust, über die aktuelle Entwicklung der Baufinanzierungszinsen und die Perspektiven im Bereich Denkmalimmobilien.

Smethurst in „Die Objektqualität ist ausschlaggebend“

“Anleger sollten ihre Entscheidung vor allem nicht hauptsächlich von der Zinssituation abhängig machen. Minimale Zinsdifferenzen wiegen niemals die Ertragsunterschiede auf, die aus unterschiedlichen Lagen und Ausstattungen resultieren.”

Cash.: Zuletzt haben sich die Hypothekenzinsen geringfügig nach oben bewegt. Ist das bereits die erwartete Zinswende in der Baufinanzierung und wie nachhaltig ist diese Entwicklung?

Smethurst: Mit Blick auf die Entwicklung in den vergangenen Jahren glauben wir nicht an Einschätzungen, die den Anspruch einer ernstzunehmenden Prognose erfüllen können. Gegenwärtig gehen wir nicht von einer nachhaltigen Zinswende aus. Insbesondere auch mit Rücksicht auf die wirtschaftliche Entwicklung der kleinen Länder der europäischen Gemeinschaft.

Wie sollten sich potenzielle Immobilienanleger jetzt verhalten?

Sie sollten ihre Entscheidung vor allem nicht hauptsächlich von der Zinssituation abhängig machen. Minimale Zinsdifferenzen wiegen niemals die Ertragsunterschiede auf, die aus unterschiedlichen Lagen und Ausstattungen resultieren. Die Hochwertigkeit einer Immobilie in einer Lage mit entsprechender Nachfragesituation war, ist und bleibt ausschlaggebend für die Ertragschancen einer Immobilieninvestition.

Der Run auf städtische Lagen ist nach wie vor ungebrochen. Wie bewerten Sie diese Situation im Hinblick auf Eigennutzer und auf jene, die Objekte als Kapitalanlage erwerben wollen?

Die Situation für Selbstnutzer wird durch die Verknappung werthaltiger Immobilienangebote derzeit schwierig, da die Preise weiterhin von Quartal zu Quartal steigen, wenn auch in mäßigem Rahmen. Für Kapitalanleger ist dies weniger problematisch, da die Entwicklung in der Regel mit steigenden Mieten korrespondiert, was die Belastung durch Finanzierungskosten senkt. Sowohl Selbstnutzer als auch Kapitalanleger profitieren in der richtigen Lage und bei hoher Qualität der Bausubstanz meist von einer kontinuierlichen Wertsteigerung und damit gegebenenfalls von einer Wiederverkaufsrendite.

Vielfach wird empfohlen, A-Standorte links liegen zu lassen und sich eher auf B-Standorte zu fokussieren. Ist dies generell eine gangbare Variante?

In den meisten Fällen ja, denn in Deutschland werden als B-Standorte auch nur jene Lagen bezeichnet, die durch eine positive Dynamik des Immobilienmarktes gekennzeichnet sind. Dabei sind B-Lagen unter Umständen sogar eher empfehlenswert als A-Lagen, deren exorbitante Kaufpreise nur schwer durch Miet- oder Wiederverkaufsrenditen amortisierbar sind. Ausgewählte B-Standorte dagegen punkten mit erschwinglichen Kaufpreisen, hervorragender Vermietbarkeit und einer Kauf- und Mietpreisdynamik, die relational sogar manchen A-Standort hinter sich lässt.

Seite zwei: “Altersgerechte Ausstattung ist wichtig”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...