Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Investoren müssen stärker ins Risiko gehen”

Cash. sprach mit Barbara A. Knoflach, Global Head of Investment Management bei BNP Paribas Real Estate, über die Perspektiven der europäischen Gewerbeimmobilienmärkte.

Barbara-Knoflach1 in Investoren müssen stärker ins Risiko gehen

“Wir beobachten die Notwendigkeit, stärker ins Risiko zu gehen, da die herkömmlichen Anlagen oft nicht mehr ausreichend Rendite liefern, um die Verpflichtungen der Investoren zu erfüllen.”

Cash.: Wie bewerten Sie die Situation an den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten?

Knoflach: Alle reden zwar davon, dass die Märkte überhitzt sind, aber im historischen Kontext ist die Bautätigkeit immer noch gering und die Mieten auf stabilem Niveau. Der Hype wird ausschließlich über die Investitionen getrieben, während die Fundamentaldaten intakt sind. Aus meiner Sicht ist momentan ein unverändert guter Zeitpunkt, um zu investieren. Der weitere Verlauf ist erstens von der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa abhängig – es zeichnet sich ab, dass es hier langsam, aber sicher vorangehen wird. Zweitens von der neuen Bautätigkeit, die gerade gestartet ist. Und drittens vom Niedrigzinsumfeld – solange dieses besteht, stellen Immobilien eine extrem attraktive Alternative zu anderen Assetklassen wie Anleihen dar, weil sie Cashflow produzieren und eine erheblich höhere Rendite bieten.

Die Nachfrage der Investoren in den europäischen Metropolen ist derzeit hoch. Ist ein Investment in Core-Objekte angesichts der gesunkenen Renditen noch lohnend?

Core-Objekte sind sicherlich im jetzigen Marktzyklus gut gepriced; die Miethöhen sind aber immer noch vernünftig. Ein Investment hängt davon ab, wie viel Risiko ein Investor eingehen möchte oder kann. Wenn er eine Anlage mit geringem Risiko bevorzugt, sind Core-Objekte nach wie vor attraktiv, da sie im Schnitt eine solide Rendite um 3,5 Prozent und regelmäßige Cashflows erwirtschaften. Selbst wenn man (gefühlt) etwas zu teuer einkauft, ist die Wahrscheinlichkeit, trotzdem Geld zu verdienen, immer noch höher als bei vielen anderen Anlageformen. Die Kunst beim Geldverdienen besteht bekanntlich darin, etwas mutiger zu sein als der Rest und wenn man einen Trend erkannt hat, ein gutes Gefühl fürs Timing zu haben.

Welche alternativen Anlagestrategien versprechen höhere Renditen?

Eine Variante ist, in A-Objekte in B-Märkten oder in B-Objekte in A-Märkten anzulegen, also in Zweitmärkten gute Objekte zu kaufen oder in Erstmärkten in Randlagen zu gehen. Dies ist die einfachste Methode, um etwas mehr Rendite zu erzielen. Eine weitere Möglichkeit ist, ein höheres Risiko einzugehen, also überwiegend Value-add-Strategien zu wählen, die sich üblicherweise aus Core- und Core-plus-Strategien ableiten. Also in Objekte oder Portfolios mit höherem Leerstand in Märkten zu investieren, in denen man an die Erholung der Mieten glaubt. Wichtig ist ein erfahrener Asset Manager, dem es gelingt, diesen Mehrwert umzusetzen. Das Risiko lässt sich hierbei natürlich kalibrieren – von normaler Nachvermietung bis hin zu Refurbishments und der Neupositionierung von Objekten. Eine dritte Variante bieten klassische Private-Equity- und opportunistische Strategien mit hohem Risiko in sich entwickelnden Märkten – diese versprechen die höchsten Renditen, sind aber nur etwas für Anleger mit genügend Risikokapital und starken Nerven.

Seite zwei: “Investoren diversifizieren bei Ländern und Produkten”

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...