3. Dezember 2015, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Investitionsvolumen wächst deutlich

Auf dem europäischen Gewerbeimmobilienmarkt ist das Investitionsvolumen im dritten Quartal 2015 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Immobilienberatungsunternehmen CBRE in einer aktuellen Analyse.

Buerotuerme-frankfurt-750-shutt 84293239 in Gewerbeimmobilien: Investitionsvolumen wächst deutlich

Bürohäuser in Frankfurt

Anleger investierten zwischen Juli und September 2015 laut der CBRE-Analyse rund 62 Milliarden Euro in europäische Gewerbeimmobilien. Dies entspreche einem Anstieg um 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal (rund 52 Milliarden Euro).

Mit rund sieben Milliarden Euro verzeichnete laut der Analyse insbesondere Frankreich ein hohes Investitionsvolumen, das sich im Vergleich zum dritten Quartal 2014 nahezu verdoppelt hat. Heimische Investoren zeigten sich dort nach Auskünften von CBRE für über 70 Prozent aller Investitionen in den Gewerbeimmobilienmarkt verantwortlich.

Starke Entwicklung

“Auch im dritten Quartal 2015 haben wir ein starkes Wachstum auf den europäischen Gewerbeimmobilienmärkten gesehen”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland. “Nach wie vor bleibt Europa das wichtigste Ziel für das Anlagekapital internationaler Investoren.”

Die europäischen Städte mit den größten Investitionsvolumina sind nach Angaben von CBRE mit sieben und 5,8 Milliarden Euro London und Paris. Dahinter folgen die deutschen Städte Berlin mit 1,7 Milliarden Euro und Frankfurt mit 1,5 Milliarden Euro. Düsseldorf, München und Hamburg befinden sich mit jeweils knapp über einer Milliarde Euro Investitionsvolumen auf den Plätzen sieben, neun und zehn.

“Damit sind zum ersten Mal seit dem Anfangsquartal 2013 alle deutschen Top-Fünf-Standorte unter den ersten zehn Plätzen”, sagt Klein.

Ranking-Investitionsvolumen-CBRE in Gewerbeimmobilien: Investitionsvolumen wächst deutlich

In London war das Investitionsvolumen im dritten Quartal 2015 eindeutig am höchsten.

Foto: Shutterstock; Tabelle: CBRE

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...