22. Juli 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpolicen: Das richtige Maß

Eine im Jahr 2010 veröffentlichte Studie von Versicherern und Klimaforschern prognostiziert, dass Sturmschäden bis zum Jahr 2100 um mehr als 50 Prozent zunehmen könnten. Besonders gefährliche Stürme mit einer Intensität, wie sie heute alle 50 Jahre vorkommt, könnten künftig alle zehn Jahre eintreten.

Weitere Gefahren für Haus und Hof

Immobilieneigentümer sollten Haus und Hof dementsprechend gut versichern. “Ein umfangreicher Versicherungsschutz ist wichtig. Nichts ist schlimmer, als wenn man erst im Schadenfall erfährt, dass der Schaden nicht versichert ist, aber hätte versichert werden können”, sagt Michael Galuba, Abteilungsleiter Sach, Haftpflicht und Unfall bei der in Hannover ansässigen VHV Versicherung.

Bei der Wahl der Policen sollten Immobilieneigentümer nicht nur Naturkatastrophen berücksichtigen, denn es gibt viele weitere Gefahren für Haus und Hof. Vor Einbrüchen beispielsweise ist auch niemand gefeit.

Die Zahl registrierter Fälle ist im vergangenen Jahr laut dem Einbruch-Report 2015 des GDV mit 150.000 im Vergleich zum Vorjahr unverändert hoch geblieben. Die Versicherer haben zusammen 490 Millionen Euro geleistet – zehn Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Damit haben die Schäden in den vergangenen fünf Jahren um 35 Prozent zugenommen.

Police deckt Wiederbeschaffungspreis

Werden bewegliche Einrichtungsgegenstände gestohlen oder durch Feuer oder Leitungswasser zerstört, greift die Hausratversicherung. Die Police deckt in aller Regel den Wiederbeschaffungspreis. Das muss nicht unbedingt der Kaufpreis sein. Versicherte erhalten so viel Geld, dass sie sich einen gleichwertigen Gegenstand zu heutigen Preisen kaufen können.

Seite drei: Wohngebäudepolicen decken nicht alle Risiken ab

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...