Anzeige
24. November 2015, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Büromieten wachsen in Mittelstädten am stärksten

Die Mieten auf dem deutschen Büromarkt sind in fast allen Lagen angestiegen – so ein Ergebnis des IVD-Gewerbe-Preisspiegels. Die höchsten Zuwächse verzeichneten Städte mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern.

IVD Gewerbepreisspiegel

Der Zuwachs der Beschäftigungszahlen in Deutschland lässt auch die Nachfrage nach Büroflächen steigen.

Der Büromarkt in Deutschland entwickelt sich dank der guten wirtschaftlichen Situation weiterhin sehr positiv, teilt der Immobilienverband Deutschland (IVD) mit.

Die Mieten seien in fast allen Lagen angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der IVD-Gewerbe-Preisspiegel 2015/2016, der auf der IVD-Preisdatensammlung basiert und für rund 350 Städte und Gemeinden neben Büromieten auch die Preise für Baugrundstücke in Gewerbegebieten erfasst.

Mit einem Wachstum von 3,56 Prozent verzeichneten demnach insbesondere Städte mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern bei Büroflächen in einfacher Lage und Ausstattung eine hohe Nachfrage.



Gute wirtschaftliche Entwicklung hat positive Auswirkungen

Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland ist von Juli 2014 bis Juli 2015 von rund 30,12 Millionen Beschäftigten um etwa zwei Prozent auf 30,73 Millionen Beschäftigte angestiegen, wie die Bundesagentur für Arbeit meldet.

Rund 80 Prozent dieser Beschäftigten arbeiteten in Städten jenseits der Top 7-Bürostandorte Deutschlands. “Der wirtschaftliche Aufschwung macht sich jetzt auch in diesen kleineren Städten bemerkbar und zieht daher viele Investoren an”, erklärt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. “Nach einem langen Zeitraum mit stabilen Mieten ziehen die Preise dort nun auch bei den einfachen und mittleren Lagen an.”

Aber auch in Städten ab 200.000 Einwohnern steigen nach Aussage des IVD insbesondere die Mieten von Büroflächen mit gutem und mittlerem Nutzungswert stärker an. In kleineren Städten mit weniger als 30.000 Einwohnern seien die Mieten  mit einfachem Nutzungswert dagegen geringfügig rückläufig.

Frankfurt am teuersten

Unter den Metropolen liegt Frankfurt mit einer Spitzenbüromiete von 37,33 Euro pro Quadratmeter auf dem ersten Platz. München und Düsseldorf folgen wie schon im Vorjahr auf Platz zwei und drei mit 34,30 Euro beziehungsweise 26,00 Euro pro Quadratmeter.

Bis auf Düsseldorf und Köln, wo sich die Spitzenmiete im Vergleich zum Vorjahr leicht abgeschwächt habe, konnten die verbleibenden Top-Bürostandorte laut IVD leichte Zuwächse bei den Spitzenmieten für Büroflächen verzeichnen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...