9. Dezember 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS Bayern rechnet 2015 nur noch mit Mini-Gewinn

Die Landesbausparkasse LBS Bayern hält sich in diesem Jahr wegen der Zinsflaute nur noch knapp in den schwarzen Zahlen. Unter dem Strich rechnet Vorstandschef Franz Wirnhier für 2015 lediglich mit einer guten schwarzen Null. Auch für 2016 erwartet er kaum Besserung.

LBS750 in LBS Bayern rechnet 2015 nur noch mit Mini-Gewinn

Die Geschäfte der LBS Bayern laufen derzeit nicht gut.

Beim Betriebsergebnis vor Risikovorsorge rechnet die LBS in diesem Jahr mit einer Halbierung auf rund zehn Millionen Euro. Zum Vergleich: Vor sechs Jahren waren es noch 75 Millionen Euro.

Gewinne schmelzen dahin

Das Problem der Bausparkasse: Sie muss etlichen ihrer Kunden mit alten Verträgen noch vergleichsweise hohe Zinsen für ihr Guthaben zahlen, bekommt selbst aber nichts mehr für das Geld. Dadurch geht der Gewinn immer weiter zurück. Als Konsequenz aus diesem schwierigen Marktumfeld hatte die LBS Bayern vor einem Jahr erstmals in ihrer mehr als 80-jährigen Geschichte einen Stellenabbau angekündigt. Bereits jetzt seien 66 Stellen gestrichen worden, hieß es. Insgesamt sollen etwa durch Vorruhestandsangebote und Fluktuation 90 von 630 Vollzeitstellen abgebaut werden.

Um sich von ihren früheren Zinsversprechen zu befreien, hatte die LBS Bayern bereits 26.000 Bausparverträge aus alten Zeiten gekündigt. Betroffen waren Verträge, die seit mehr als zehn Jahren zuteilungsreif sind, von den Kunden aber nicht in Anspruch genommen worden waren. Für ihr angespartes Guthaben hatten die Kunden zum Teil mehr als 3,5 Prozent Zinsen erhalten.

Der Großteil der Kunden habe die Kündigung akzeptiert, sagte Vize-Chef Helmut Straubinger. Allerdings seien noch Klagen im niedrigen zweistelligen Bereich anhängig. Bundesweit seien die Gerichtsurteile jedoch zum größten Teil zugunsten der Landesbausparkassen ausgefallen.

Geschäfte mit neuen Bausparverträgen laufen gut

Das Geschäft mit neuen Bausparverträgen hingegen läuft gut, weil viele Menschen sich auf lange Sicht die niedrigen Zinsen sichern wollen. Für 2015 erwartet die LBS im Neugeschäft eine Bausparsumme in Höhe von 8,7 Milliarden Euro – ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Quelle: dpa-AFX

Foto: LBS

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...