Anzeige
Anzeige
24. April 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt Deutschland: Rund eine Million Quadratmeter Flächenumsatz

Der bundesweite Flächenumsatz für Logistik- und Lagerflächen hat nach Angaben von BNP Paribas Real Estate im ersten Quartal 2015 einen Wert von 1,08 Millionen Quadratmeter erreicht. Allerdings ist das Ergebnis in den Metropolregionen deutlich gesunken.

Logistikimmobilien BNPPRE

Zum Jahresanfang 2015 wurden verstärkt Logistikflächen außerhalb der Metropolregionen nachgefragt.

Das Gesamtmarktergebnis liegt nach Angaben von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) nahezu exakt auf dem Niveau des Vorjahres. Der langjährige Durchschnitt sei mit diesem Resultat um knapp drei Prozent übertroffen werden.

“Damit wurden bereits im fünften Jahr in Folge schon in den ersten drei Monaten des Jahres mehr als eine Million Quadratmeter Logistik- und Lagerfläche umgesetzt. Rückläufig entwickelt hat sich die Beteiligung der Eigennutzer, die aktuell rund 40 Prozent zum Resultat beitragen, was absolut betrachtet einem Rückgang um circa 26 Prozent entspricht”, erklärt Hans-Jürgen Hoffmann, Head of Industrial Services & Investment bei BNP Paribas Real Estate. Erheblich zugelegt habe dagegen der reine Vermietungsumsatz (plus 32 Prozent), der sich auf 654.000 Quadratmeter addiere.

Umsatz klettert außerhalb der Ballungsräume

Außerhalb der großen Ballungsräume konnte der Flächenumsatz nach Angaben von BNPPRE gegenüber dem Vorjahreszeitraum um gut 16 Prozent zulegen und erreichte im ersten Quartal ein Volumen von 563.000 Quadratmetern.

Von den insgesamt 14 Logistikregionen, die BNP Paribas Real Estate außerhalb der sieben bedeutenden Logistikmärkte regelmäßig analysiere, hat sich das Ergebnis vor allem im Ruhrgebiet sehr positiv entwickelt. Mit 120.000 Quadratmetern sei der Vorjahreswert um fast 167 Prozent übertroffen worden.

Rückgänge in den Metropolregionen

Anders als im restlichen Bundesgebiet habe sich der Flächenumsatz in den sieben bedeutenden Logistikmärkten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München) rückläufig entwickelt. Mit 520.000 Quadratmeter fiel er knapp 13 Prozent geringer aus als im ersten Quartal 2014. Lediglich Leipzig habe mit 80.000 Quadratmetern eine Steigerung um 74 Prozent verzeichnet.

In Frankfurt blieb das Ergebnis laut BNPPRE mit 168.000 Quadratmetern nur geringfügig unter dem Vorjahreswert (minus vier Prozent). Auf den Rängen zwei und drei folgen fast gleichauf Berlin mit 86.000 Quadratmetern (minus 17 Prozent) und Hamburg mit 85.000 Quadratmetern (minus 32,5 Prozent).

Auch in München (37.000 Quadratmeter, minus 29 Prozent) und Düsseldorf (36.000 Quadratmeter, minus 25 Prozent) fiel das Ergebnis spürbar niedriger aus. Den geringsten Umsatz verzeichne bislang der Großraum Köln, wo sich die Abschlüsse auf 28.000 Quadratmeter summieren (minus 39 Prozent).

Nachfrage am Gesamtmarkt bleibt voraussichtlich hoch

Trotz der aktuellen Rückgänge in den Ballungsräumen erwartet BNPPRE für den weiteren Jahresverlauf am Gesamtmarkt ein lebhaftes Marktgeschehen.

“Aufgrund der positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist sogar ein weiteres Anziehen der Nachfrage nicht ausgeschlossen. Das deutliche Anziehen des Vermietungsmarkts bereits im ersten Quartal kann als Beleg für diese Einschätzung gewertet werden. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass der Flächenumsatz 2015 mit großer Wahrscheinlichkeit erneut deutlich über der Vier-Millionen-Schwelle liegen dürfte”, prognostiziert Christopher Raabe, Head of Industrial Letting bei BNP Paribas Real Estate. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...