24. April 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt Deutschland: Rund eine Million Quadratmeter Flächenumsatz

Der bundesweite Flächenumsatz für Logistik- und Lagerflächen hat nach Angaben von BNP Paribas Real Estate im ersten Quartal 2015 einen Wert von 1,08 Millionen Quadratmeter erreicht. Allerdings ist das Ergebnis in den Metropolregionen deutlich gesunken.

Logistikimmobilien BNPPRE

Zum Jahresanfang 2015 wurden verstärkt Logistikflächen außerhalb der Metropolregionen nachgefragt.

Das Gesamtmarktergebnis liegt nach Angaben von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) nahezu exakt auf dem Niveau des Vorjahres. Der langjährige Durchschnitt sei mit diesem Resultat um knapp drei Prozent übertroffen werden.

“Damit wurden bereits im fünften Jahr in Folge schon in den ersten drei Monaten des Jahres mehr als eine Million Quadratmeter Logistik- und Lagerfläche umgesetzt. Rückläufig entwickelt hat sich die Beteiligung der Eigennutzer, die aktuell rund 40 Prozent zum Resultat beitragen, was absolut betrachtet einem Rückgang um circa 26 Prozent entspricht”, erklärt Hans-Jürgen Hoffmann, Head of Industrial Services & Investment bei BNP Paribas Real Estate. Erheblich zugelegt habe dagegen der reine Vermietungsumsatz (plus 32 Prozent), der sich auf 654.000 Quadratmeter addiere.

Umsatz klettert außerhalb der Ballungsräume

Außerhalb der großen Ballungsräume konnte der Flächenumsatz nach Angaben von BNPPRE gegenüber dem Vorjahreszeitraum um gut 16 Prozent zulegen und erreichte im ersten Quartal ein Volumen von 563.000 Quadratmetern.

Von den insgesamt 14 Logistikregionen, die BNP Paribas Real Estate außerhalb der sieben bedeutenden Logistikmärkte regelmäßig analysiere, hat sich das Ergebnis vor allem im Ruhrgebiet sehr positiv entwickelt. Mit 120.000 Quadratmetern sei der Vorjahreswert um fast 167 Prozent übertroffen worden.

Rückgänge in den Metropolregionen

Anders als im restlichen Bundesgebiet habe sich der Flächenumsatz in den sieben bedeutenden Logistikmärkten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München) rückläufig entwickelt. Mit 520.000 Quadratmeter fiel er knapp 13 Prozent geringer aus als im ersten Quartal 2014. Lediglich Leipzig habe mit 80.000 Quadratmetern eine Steigerung um 74 Prozent verzeichnet.

In Frankfurt blieb das Ergebnis laut BNPPRE mit 168.000 Quadratmetern nur geringfügig unter dem Vorjahreswert (minus vier Prozent). Auf den Rängen zwei und drei folgen fast gleichauf Berlin mit 86.000 Quadratmetern (minus 17 Prozent) und Hamburg mit 85.000 Quadratmetern (minus 32,5 Prozent).

Auch in München (37.000 Quadratmeter, minus 29 Prozent) und Düsseldorf (36.000 Quadratmeter, minus 25 Prozent) fiel das Ergebnis spürbar niedriger aus. Den geringsten Umsatz verzeichne bislang der Großraum Köln, wo sich die Abschlüsse auf 28.000 Quadratmeter summieren (minus 39 Prozent).

Nachfrage am Gesamtmarkt bleibt voraussichtlich hoch

Trotz der aktuellen Rückgänge in den Ballungsräumen erwartet BNPPRE für den weiteren Jahresverlauf am Gesamtmarkt ein lebhaftes Marktgeschehen.

“Aufgrund der positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist sogar ein weiteres Anziehen der Nachfrage nicht ausgeschlossen. Das deutliche Anziehen des Vermietungsmarkts bereits im ersten Quartal kann als Beleg für diese Einschätzung gewertet werden. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass der Flächenumsatz 2015 mit großer Wahrscheinlichkeit erneut deutlich über der Vier-Millionen-Schwelle liegen dürfte”, prognostiziert Christopher Raabe, Head of Industrial Letting bei BNP Paribas Real Estate. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...