24. April 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikmarkt Deutschland: Rund eine Million Quadratmeter Flächenumsatz

Der bundesweite Flächenumsatz für Logistik- und Lagerflächen hat nach Angaben von BNP Paribas Real Estate im ersten Quartal 2015 einen Wert von 1,08 Millionen Quadratmeter erreicht. Allerdings ist das Ergebnis in den Metropolregionen deutlich gesunken.

Logistikimmobilien BNPPRE

Zum Jahresanfang 2015 wurden verstärkt Logistikflächen außerhalb der Metropolregionen nachgefragt.

Das Gesamtmarktergebnis liegt nach Angaben von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) nahezu exakt auf dem Niveau des Vorjahres. Der langjährige Durchschnitt sei mit diesem Resultat um knapp drei Prozent übertroffen werden.

“Damit wurden bereits im fünften Jahr in Folge schon in den ersten drei Monaten des Jahres mehr als eine Million Quadratmeter Logistik- und Lagerfläche umgesetzt. Rückläufig entwickelt hat sich die Beteiligung der Eigennutzer, die aktuell rund 40 Prozent zum Resultat beitragen, was absolut betrachtet einem Rückgang um circa 26 Prozent entspricht”, erklärt Hans-Jürgen Hoffmann, Head of Industrial Services & Investment bei BNP Paribas Real Estate. Erheblich zugelegt habe dagegen der reine Vermietungsumsatz (plus 32 Prozent), der sich auf 654.000 Quadratmeter addiere.

Umsatz klettert außerhalb der Ballungsräume

Außerhalb der großen Ballungsräume konnte der Flächenumsatz nach Angaben von BNPPRE gegenüber dem Vorjahreszeitraum um gut 16 Prozent zulegen und erreichte im ersten Quartal ein Volumen von 563.000 Quadratmetern.

Von den insgesamt 14 Logistikregionen, die BNP Paribas Real Estate außerhalb der sieben bedeutenden Logistikmärkte regelmäßig analysiere, hat sich das Ergebnis vor allem im Ruhrgebiet sehr positiv entwickelt. Mit 120.000 Quadratmetern sei der Vorjahreswert um fast 167 Prozent übertroffen worden.

Rückgänge in den Metropolregionen

Anders als im restlichen Bundesgebiet habe sich der Flächenumsatz in den sieben bedeutenden Logistikmärkten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München) rückläufig entwickelt. Mit 520.000 Quadratmeter fiel er knapp 13 Prozent geringer aus als im ersten Quartal 2014. Lediglich Leipzig habe mit 80.000 Quadratmetern eine Steigerung um 74 Prozent verzeichnet.

In Frankfurt blieb das Ergebnis laut BNPPRE mit 168.000 Quadratmetern nur geringfügig unter dem Vorjahreswert (minus vier Prozent). Auf den Rängen zwei und drei folgen fast gleichauf Berlin mit 86.000 Quadratmetern (minus 17 Prozent) und Hamburg mit 85.000 Quadratmetern (minus 32,5 Prozent).

Auch in München (37.000 Quadratmeter, minus 29 Prozent) und Düsseldorf (36.000 Quadratmeter, minus 25 Prozent) fiel das Ergebnis spürbar niedriger aus. Den geringsten Umsatz verzeichne bislang der Großraum Köln, wo sich die Abschlüsse auf 28.000 Quadratmeter summieren (minus 39 Prozent).

Nachfrage am Gesamtmarkt bleibt voraussichtlich hoch

Trotz der aktuellen Rückgänge in den Ballungsräumen erwartet BNPPRE für den weiteren Jahresverlauf am Gesamtmarkt ein lebhaftes Marktgeschehen.

“Aufgrund der positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist sogar ein weiteres Anziehen der Nachfrage nicht ausgeschlossen. Das deutliche Anziehen des Vermietungsmarkts bereits im ersten Quartal kann als Beleg für diese Einschätzung gewertet werden. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass der Flächenumsatz 2015 mit großer Wahrscheinlichkeit erneut deutlich über der Vier-Millionen-Schwelle liegen dürfte”, prognostiziert Christopher Raabe, Head of Industrial Letting bei BNP Paribas Real Estate. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...