3. Dezember 2015, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Karlsruhe: Immobilienpreise klettern weiter

Karlsruhe verzeichnet als zweitgrößte Stadt Baden-Württembergs steigende Zuzugszahlen. Dies lässt die Immobilienpreise nach einem Marktbericht des Maklerhauses von Poll Immobilien deutlich steigen.

Immobilienmarkt Karlsruhe

Karlsruher Schloss: Die baden-württembergische Stadt ist ein beliebter Wohnort.

Die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien habe auch 2015 für steigende Preise in Karlsruhe gesorgt, so von Poll Immobilien.

Insbesondere bei hochwertigen Immobilien sei die Nachfrage größer als das Angebot und sorge für steigende Preise.

Bis zu 1,4 Millionen Euro in Premiumlagen

In Premiumlagen wie Geigersberg oder Turmberg stieg die durchschnittliche Preisspanne für ein freistehendes Einfamilienhaus den Angaben zufolge von 550.000 bis 1,2 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 650.000 bis 1,4 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2015 an.

Auch in guten Lagen wie der Innenstadt oder der Weststadt und in mittleren Lagen wie der Waldstadt seien weitere Preiserhöhungen registriert worden. So sei die durchschnittliche Preisobergrenze für Eigentumswohnungen in der Innenstadt von 3.000 auf 4.000 Euro pro Quadratmeter geklettert.

In der Waldstadt habe in der ersten Jahreshälfte 2015 die realistisch zu erzielende Preisspanne für ein Einfamilienhaus zwischen 300.000 und 500.000 Euro gelegen, gegenüber 250.000 bis 450.000 Euro im Jahr 2014.

Insgesamt wurden 2014 mit 1.744 Beurkundungen rund 22 Prozent weniger Ein- oder Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnungen verkauft als 2013. Das dabei umgesetzte Geldvolumen fiel in diesem Zeitraum lediglich um 13 Prozent auf gut 411 Millionen Euro.

Somit zahlten Käufer im Schnitt mehr pro Immobilie als im Jahr zuvor: Der durchschnittliche Verkaufspreis für ein Ein- oder Zweifamilienhaus lag 2014 mit rund 418.900 Euro um 10,7 Prozent höher als 2013. Bei Eigentumswohnungen stieg der Verkaufspreis um 5,7 Prozent auf durchschnittlich 178.800 Euro.

Käufer achten auf marktgerechte Preise

Klaus Hemetsberger, Geschäftsstelleninhaber des von Poll Immobilien-Shops in Karlsruhe, beobachtet, dass trotz des Nachfrageüberhangs die Käufer wählerisch bleiben: „Trotz der aktuell sehr guten Rahmenbedingungen für einen Immobilienkauf achten Käufer auf einen marktgerechten Preis. Ausstattungsmerkmale wie Barrierefreiheit und Energieeffizienz werden immer wichtiger. Häuser mit Sanierungsbedarf werden weniger nachgefragt.“ (bk)

Foto: Shutterstock

 
 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Weltwassertag: Ohne Wasser ist alles nichts

Heute ist Weltwassertag – Bestandteil der Wasserdekade der Vereinten Nationen, die für den Zeitraum von März 2018 bis März 2028 ausgerufen wurde. Ein Kommentar von Nedim Kaplan, Ökoworld Lux S.A.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: Millionenabfindung für Ex-Chef Cryan

Der nicht einmal drei Jahre an der Spitze der Deutsche Bank stehende Brite John Cryan hat für seinen unfreiwilligen Abschied viel Geld bekommen. Die Abfindung beläuft sich auf knapp 8,7 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwert-Themen die Leser von Cash.Online in der Woche vom 18. März am meisten interessierten, sehen Sie in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...