Anzeige
4. August 2015, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Schieflage in der Wohngebäudeversicherung

Die erhöhte Zahlungsbereitschaft der Immobilieneigentümer für ihre Immobilienpolicen schlägt sich noch nicht in den Bilanzen der Versicherer nieder. Die ausgezahlten Summen in der Wohngebäudeversicherung übersteigen die Einnahmen der Gesellschaften derzeit bei weitem.

Wohngebäudeversicherung

Es bleibt zu hoffen, dass die Assekuranzen ihre finanzielle Schieflage in der Wohngebäudeversicherung in den Griff bekommen.

“Nach allem, was wir von unseren Partnergesellschaften hören – die sicherlich den Gesamtmarkt repräsentieren – ist das Geschäft heute nur bedingt rentabel. Das liegt daran, dass die Absicherung im Bereich Wohngebäude innerhalb der letzten knapp 20 Jahre immer kostenintensiver für die Gesellschaften geworden ist”, erklärt Dr. Günther Blaich, Mitglied der Geschäftsführung von Swiss Life Select Deutschland, einem Tochterunternehmen des Schweizer Versicherers Swiss Life.

“Geschäft nur bedingt rentabel”

Leistungen wie der Wiederaufbau von schadhaften Gebäuden, die Versicherbarkeit älterer Bestandsimmobilien und Schadenquoten bei häufig über 100 Prozent belasten die Budgets laut Blaich immer stärker.

Die Axa ist vom Verlustgeschäft ebenfalls betroffen. “Wir hatten im Rahmen von Flutkatastrophen und extremen Hagel- und Sturmschäden in den zurückliegenden Jahren teils erhebliche Aufwendungen. Hinzu kommt ein alternder Gebäudebestand mit vermehrten Wasserschäden”, sagt Steffen Fries, Experte für das Grundstücks- und Wohnungsversicherungen bei der Axa.

Verluste von acht Milliarden Euro

Der GDV summiert die Verluste der Branche in der Wohngebäudeversicherung seit 2002 auf fast acht Milliarden Euro.

“Der wesentliche Kostentreiber in der Gebäudeversicherung sind Leitungswasserschäden. 2013 zahlten die Wohngebäudeversicherer für 1,1 Millionen Leitungswasserschäden etwas über zwei Milliarden Euro an ihre Kunden. 2014 steigen diese Leistungen voraussichtlich auf 2,5 Milliarden Euro bei in etwa praktisch gleichbleibender Anzahl der Schäden. Die Schadendurchschnitte steigen damit ebenfalls deutlich an”, erläutert Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim GDV.

“Die Beiträge der Versicherten erhöhten sich in den letzten Jahren um gut fünf Prozent. Gleichzeitig stiegen die Leistungen jedoch in mindestens dem gleichen Ausmaß an, sodass sich keine grundsätzliche Verbesserung der Situation eingestellt hat”, so der Experte weiter.

Es bleibt zu hoffen, dass die Assekuranzen ihre finanzielle Schieflage in den Griff bekommen und weiterhin ein breites Spektrum an Policen anbieten. (st)

Foto: Swiss Life

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Die Beiträge der Versicherten stiegen in den letzten Jahren um 5%? Schön wär`s. Meine Erfahrungen sind anders. Die Beitragsanpassungen liegen in den letzten Jahren bei 8-15%, pro Jahr (!!) zum Beispiel bei Domcura.

    Kommentar von stefan — 5. August 2015 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...