4. August 2015, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Schieflage in der Wohngebäudeversicherung

Die erhöhte Zahlungsbereitschaft der Immobilieneigentümer für ihre Immobilienpolicen schlägt sich noch nicht in den Bilanzen der Versicherer nieder. Die ausgezahlten Summen in der Wohngebäudeversicherung übersteigen die Einnahmen der Gesellschaften derzeit bei weitem.

Wohngebäudeversicherung

Es bleibt zu hoffen, dass die Assekuranzen ihre finanzielle Schieflage in der Wohngebäudeversicherung in den Griff bekommen.

“Nach allem, was wir von unseren Partnergesellschaften hören – die sicherlich den Gesamtmarkt repräsentieren – ist das Geschäft heute nur bedingt rentabel. Das liegt daran, dass die Absicherung im Bereich Wohngebäude innerhalb der letzten knapp 20 Jahre immer kostenintensiver für die Gesellschaften geworden ist”, erklärt Dr. Günther Blaich, Mitglied der Geschäftsführung von Swiss Life Select Deutschland, einem Tochterunternehmen des Schweizer Versicherers Swiss Life.

“Geschäft nur bedingt rentabel”

Leistungen wie der Wiederaufbau von schadhaften Gebäuden, die Versicherbarkeit älterer Bestandsimmobilien und Schadenquoten bei häufig über 100 Prozent belasten die Budgets laut Blaich immer stärker.

Die Axa ist vom Verlustgeschäft ebenfalls betroffen. “Wir hatten im Rahmen von Flutkatastrophen und extremen Hagel- und Sturmschäden in den zurückliegenden Jahren teils erhebliche Aufwendungen. Hinzu kommt ein alternder Gebäudebestand mit vermehrten Wasserschäden”, sagt Steffen Fries, Experte für das Grundstücks- und Wohnungsversicherungen bei der Axa.

Verluste von acht Milliarden Euro

Der GDV summiert die Verluste der Branche in der Wohngebäudeversicherung seit 2002 auf fast acht Milliarden Euro.

“Der wesentliche Kostentreiber in der Gebäudeversicherung sind Leitungswasserschäden. 2013 zahlten die Wohngebäudeversicherer für 1,1 Millionen Leitungswasserschäden etwas über zwei Milliarden Euro an ihre Kunden. 2014 steigen diese Leistungen voraussichtlich auf 2,5 Milliarden Euro bei in etwa praktisch gleichbleibender Anzahl der Schäden. Die Schadendurchschnitte steigen damit ebenfalls deutlich an”, erläutert Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim GDV.

“Die Beiträge der Versicherten erhöhten sich in den letzten Jahren um gut fünf Prozent. Gleichzeitig stiegen die Leistungen jedoch in mindestens dem gleichen Ausmaß an, sodass sich keine grundsätzliche Verbesserung der Situation eingestellt hat”, so der Experte weiter.

Es bleibt zu hoffen, dass die Assekuranzen ihre finanzielle Schieflage in den Griff bekommen und weiterhin ein breites Spektrum an Policen anbieten. (st)

Foto: Swiss Life

1 Kommentar

  1. Die Beiträge der Versicherten stiegen in den letzten Jahren um 5%? Schön wär`s. Meine Erfahrungen sind anders. Die Beitragsanpassungen liegen in den letzten Jahren bei 8-15%, pro Jahr (!!) zum Beispiel bei Domcura.

    Kommentar von stefan — 5. August 2015 @ 11:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...