Anzeige
4. August 2015, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzielle Schieflage in der Wohngebäudeversicherung

Die erhöhte Zahlungsbereitschaft der Immobilieneigentümer für ihre Immobilienpolicen schlägt sich noch nicht in den Bilanzen der Versicherer nieder. Die ausgezahlten Summen in der Wohngebäudeversicherung übersteigen die Einnahmen der Gesellschaften derzeit bei weitem.

Wohngebäudeversicherung

Es bleibt zu hoffen, dass die Assekuranzen ihre finanzielle Schieflage in der Wohngebäudeversicherung in den Griff bekommen.

“Nach allem, was wir von unseren Partnergesellschaften hören – die sicherlich den Gesamtmarkt repräsentieren – ist das Geschäft heute nur bedingt rentabel. Das liegt daran, dass die Absicherung im Bereich Wohngebäude innerhalb der letzten knapp 20 Jahre immer kostenintensiver für die Gesellschaften geworden ist”, erklärt Dr. Günther Blaich, Mitglied der Geschäftsführung von Swiss Life Select Deutschland, einem Tochterunternehmen des Schweizer Versicherers Swiss Life.

“Geschäft nur bedingt rentabel”

Leistungen wie der Wiederaufbau von schadhaften Gebäuden, die Versicherbarkeit älterer Bestandsimmobilien und Schadenquoten bei häufig über 100 Prozent belasten die Budgets laut Blaich immer stärker.

Die Axa ist vom Verlustgeschäft ebenfalls betroffen. “Wir hatten im Rahmen von Flutkatastrophen und extremen Hagel- und Sturmschäden in den zurückliegenden Jahren teils erhebliche Aufwendungen. Hinzu kommt ein alternder Gebäudebestand mit vermehrten Wasserschäden”, sagt Steffen Fries, Experte für das Grundstücks- und Wohnungsversicherungen bei der Axa.

Verluste von acht Milliarden Euro

Der GDV summiert die Verluste der Branche in der Wohngebäudeversicherung seit 2002 auf fast acht Milliarden Euro.

“Der wesentliche Kostentreiber in der Gebäudeversicherung sind Leitungswasserschäden. 2013 zahlten die Wohngebäudeversicherer für 1,1 Millionen Leitungswasserschäden etwas über zwei Milliarden Euro an ihre Kunden. 2014 steigen diese Leistungen voraussichtlich auf 2,5 Milliarden Euro bei in etwa praktisch gleichbleibender Anzahl der Schäden. Die Schadendurchschnitte steigen damit ebenfalls deutlich an”, erläutert Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim GDV.

“Die Beiträge der Versicherten erhöhten sich in den letzten Jahren um gut fünf Prozent. Gleichzeitig stiegen die Leistungen jedoch in mindestens dem gleichen Ausmaß an, sodass sich keine grundsätzliche Verbesserung der Situation eingestellt hat”, so der Experte weiter.

Es bleibt zu hoffen, dass die Assekuranzen ihre finanzielle Schieflage in den Griff bekommen und weiterhin ein breites Spektrum an Policen anbieten. (st)

Foto: Swiss Life

1 Kommentar

  1. Die Beiträge der Versicherten stiegen in den letzten Jahren um 5%? Schön wär`s. Meine Erfahrungen sind anders. Die Beitragsanpassungen liegen in den letzten Jahren bei 8-15%, pro Jahr (!!) zum Beispiel bei Domcura.

    Kommentar von stefan — 5. August 2015 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Der langjährige Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hat den Aktionären zu seinem Abschied Hoffnung auf ein baldiges Ende des jahrelangen Gewinnrückgangs gemacht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Industrie bietet attraktive Chancen für das Depot

Der weltweite Markt für Video-Spiele wird von deutschen Investoren bislang nur relativ wenig beobachtet. Allerdings ist er hoch attraktiv. Er bietet zum einen ein großes Wachstum. Zum anderen lassen sich hier überzeugende Margen erwirtschaften.

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

mehr ...