11. Mai 2015, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Die Nürnberger müssen beim Kauf und der Anmietung einer Wohnung immer tiefer in die Tasche greifen. Das geht aus einem Fünf-Jahresvergleich des Online-Portals Immowelt hervor.

Nuernberg Shutterstock 219549697-Kopie2 in Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Blick auf die Nürnberger Altstadt: Immobilien werden dort immer teurer.

Die günstigen Zeiten sind auch in Nürnberg vorbei: Während die Wohnungspreise dort 2010 noch bei 1.400 Euro pro Quadratmeter lagen, müssen die Nürnberger inzwischen im Mittel 2.416 Euro pro Quadratmeter bezahlen – ein Plus von 73 Prozent.

Den größten Preisanstieg bei Eigentumswohnungen innerhalb eines Jahres gab es mit einem Plus von 27 Prozent zwischen 2012 und 2013.

Zu diesem Ergebnis kommt das in Nürnberg ansässige Online-Portal Immowelt in einem Fünf-Jahresvergleich der Kaufpreise und Mieten.

Nachfrage übersteigt Angebot deutlich

Die steigenden Preise haben laut Immowelt verschiedene Ursachen. In dem Marktbericht des Unternehmens steht, dass die Nürnberger Bevölkerung stetig wächst – seit 2010 um rund zwei Prozent auf mehr als 517.000 Einwohner.

Die starke Wirtschaftslage in der gesamten Metropolregion und die damit verbundene geringe Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent locken nach Angaben von Immowelt immer mehr Menschen nach Mittelfranken.

Zudem sorgen die anhaltend niedrigen Hypothekenzinsen für Wohnbaukredite dafür, dass viele Nürnberger ihr Geld in einer Eigentumswohnung anlegen – selbst diejenigen, die es sich vor einigen Jahren noch nicht vorstellen konnten. Doch die gestiegene Nachfrage hat zur Folge, dass Kaufpreise steigen und somit die Renditen sinken.

Die Neubautätigkeit wird der gestiegenen Nachfrage laut der Immowelt-Analyse nicht gerecht. 2013 wurden demnach gerade einmal 1.360 neue Wohnungen fertiggestellt – im selben Jahr gab es einen Zuzug von über 36.000 Menschen.

Konstanter Anstieg der Mieten

Was für Eigentumswohnungen gilt, gilt auch für Mietwohnungen: Der Bestand ist laut Immowelt aktuell zu gering, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Mietpreisen wider: In den letzten fünf Jahren sind die Mieten laut Immowelt um 25 Prozent gestiegen. Der Quadratmeter kostet dem Fünf-Jahresvergleich zufolge derzeit 8,50 Euro (2010: 6,80 Euro). (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...