11. Mai 2015, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Die Nürnberger müssen beim Kauf und der Anmietung einer Wohnung immer tiefer in die Tasche greifen. Das geht aus einem Fünf-Jahresvergleich des Online-Portals Immowelt hervor.

Nuernberg Shutterstock 219549697-Kopie2 in Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Blick auf die Nürnberger Altstadt: Immobilien werden dort immer teurer.

Die günstigen Zeiten sind auch in Nürnberg vorbei: Während die Wohnungspreise dort 2010 noch bei 1.400 Euro pro Quadratmeter lagen, müssen die Nürnberger inzwischen im Mittel 2.416 Euro pro Quadratmeter bezahlen – ein Plus von 73 Prozent.

Den größten Preisanstieg bei Eigentumswohnungen innerhalb eines Jahres gab es mit einem Plus von 27 Prozent zwischen 2012 und 2013.

Zu diesem Ergebnis kommt das in Nürnberg ansässige Online-Portal Immowelt in einem Fünf-Jahresvergleich der Kaufpreise und Mieten.

Nachfrage übersteigt Angebot deutlich

Die steigenden Preise haben laut Immowelt verschiedene Ursachen. In dem Marktbericht des Unternehmens steht, dass die Nürnberger Bevölkerung stetig wächst – seit 2010 um rund zwei Prozent auf mehr als 517.000 Einwohner.

Die starke Wirtschaftslage in der gesamten Metropolregion und die damit verbundene geringe Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent locken nach Angaben von Immowelt immer mehr Menschen nach Mittelfranken.

Zudem sorgen die anhaltend niedrigen Hypothekenzinsen für Wohnbaukredite dafür, dass viele Nürnberger ihr Geld in einer Eigentumswohnung anlegen – selbst diejenigen, die es sich vor einigen Jahren noch nicht vorstellen konnten. Doch die gestiegene Nachfrage hat zur Folge, dass Kaufpreise steigen und somit die Renditen sinken.

Die Neubautätigkeit wird der gestiegenen Nachfrage laut der Immowelt-Analyse nicht gerecht. 2013 wurden demnach gerade einmal 1.360 neue Wohnungen fertiggestellt – im selben Jahr gab es einen Zuzug von über 36.000 Menschen.

Konstanter Anstieg der Mieten

Was für Eigentumswohnungen gilt, gilt auch für Mietwohnungen: Der Bestand ist laut Immowelt aktuell zu gering, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Mietpreisen wider: In den letzten fünf Jahren sind die Mieten laut Immowelt um 25 Prozent gestiegen. Der Quadratmeter kostet dem Fünf-Jahresvergleich zufolge derzeit 8,50 Euro (2010: 6,80 Euro). (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...