Anzeige
Anzeige
11. Mai 2015, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Die Nürnberger müssen beim Kauf und der Anmietung einer Wohnung immer tiefer in die Tasche greifen. Das geht aus einem Fünf-Jahresvergleich des Online-Portals Immowelt hervor.

Nuernberg Shutterstock 219549697-Kopie2 in Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Blick auf die Nürnberger Altstadt: Immobilien werden dort immer teurer.

Die günstigen Zeiten sind auch in Nürnberg vorbei: Während die Wohnungspreise dort 2010 noch bei 1.400 Euro pro Quadratmeter lagen, müssen die Nürnberger inzwischen im Mittel 2.416 Euro pro Quadratmeter bezahlen – ein Plus von 73 Prozent.

Den größten Preisanstieg bei Eigentumswohnungen innerhalb eines Jahres gab es mit einem Plus von 27 Prozent zwischen 2012 und 2013.

Zu diesem Ergebnis kommt das in Nürnberg ansässige Online-Portal Immowelt in einem Fünf-Jahresvergleich der Kaufpreise und Mieten.

Nachfrage übersteigt Angebot deutlich

Die steigenden Preise haben laut Immowelt verschiedene Ursachen. In dem Marktbericht des Unternehmens steht, dass die Nürnberger Bevölkerung stetig wächst – seit 2010 um rund zwei Prozent auf mehr als 517.000 Einwohner.

Die starke Wirtschaftslage in der gesamten Metropolregion und die damit verbundene geringe Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent locken nach Angaben von Immowelt immer mehr Menschen nach Mittelfranken.

Zudem sorgen die anhaltend niedrigen Hypothekenzinsen für Wohnbaukredite dafür, dass viele Nürnberger ihr Geld in einer Eigentumswohnung anlegen – selbst diejenigen, die es sich vor einigen Jahren noch nicht vorstellen konnten. Doch die gestiegene Nachfrage hat zur Folge, dass Kaufpreise steigen und somit die Renditen sinken.

Die Neubautätigkeit wird der gestiegenen Nachfrage laut der Immowelt-Analyse nicht gerecht. 2013 wurden demnach gerade einmal 1.360 neue Wohnungen fertiggestellt – im selben Jahr gab es einen Zuzug von über 36.000 Menschen.

Konstanter Anstieg der Mieten

Was für Eigentumswohnungen gilt, gilt auch für Mietwohnungen: Der Bestand ist laut Immowelt aktuell zu gering, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Mietpreisen wider: In den letzten fünf Jahren sind die Mieten laut Immowelt um 25 Prozent gestiegen. Der Quadratmeter kostet dem Fünf-Jahresvergleich zufolge derzeit 8,50 Euro (2010: 6,80 Euro). (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kunden, Daten, Vertriebsstärke – unterschätzen Sie Amazon nicht

Wenn Amazon in den Versicherungsmarkt einsteigt, wird es ihn nicht umkrempeln. Unterschätzen sollten die Markteilnehmer den Online-Versandhändler dennoch nicht.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

“Minderheitsregierung wäre möglich aber problematisch”

Die Koalitionsverhandlungen sind geplatzt. Für die zukünftige Bundesregierung gibt es drei Möglichkeiten: Eine Minderheitsregierung, Neuwahlen oder doch eine Koalition mit der SPD. Noch sind die Märkte ruhig, doch es ist Vorsicht geboten. Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel

mehr ...

Berater

Vermittlerverbände VDVM und BMVF beschließen Fusion

Wie der Verband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (VDVM) und der Bundesverbandes Mitteständischer Versicherungs- und Finanzmakler e.V. (BMVF) mitteilen, werden die Verbände zum Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler e. V. (BDVM) fusionieren. Der BDVM nimmt seine Tätigkeit zum 1. Januar 2018 auf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wo waren die KVGen und Emissionshäuser?

„Sachwerte Summit“ nannte sich eine Veranstaltung der Börsen-Zeitung vergangene Woche in Hamburg. Doch der wichtigste Teil der Sachwertbranche fehlte fast komplett. Dabei wäre einiges zu bereden. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...