Anzeige
11. Mai 2015, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Die Nürnberger müssen beim Kauf und der Anmietung einer Wohnung immer tiefer in die Tasche greifen. Das geht aus einem Fünf-Jahresvergleich des Online-Portals Immowelt hervor.

Nuernberg Shutterstock 219549697-Kopie2 in Nürnberg: Miet- und Kaufpreise im Aufwärtstrend

Blick auf die Nürnberger Altstadt: Immobilien werden dort immer teurer.

Die günstigen Zeiten sind auch in Nürnberg vorbei: Während die Wohnungspreise dort 2010 noch bei 1.400 Euro pro Quadratmeter lagen, müssen die Nürnberger inzwischen im Mittel 2.416 Euro pro Quadratmeter bezahlen – ein Plus von 73 Prozent.

Den größten Preisanstieg bei Eigentumswohnungen innerhalb eines Jahres gab es mit einem Plus von 27 Prozent zwischen 2012 und 2013.

Zu diesem Ergebnis kommt das in Nürnberg ansässige Online-Portal Immowelt in einem Fünf-Jahresvergleich der Kaufpreise und Mieten.

Nachfrage übersteigt Angebot deutlich

Die steigenden Preise haben laut Immowelt verschiedene Ursachen. In dem Marktbericht des Unternehmens steht, dass die Nürnberger Bevölkerung stetig wächst – seit 2010 um rund zwei Prozent auf mehr als 517.000 Einwohner.

Die starke Wirtschaftslage in der gesamten Metropolregion und die damit verbundene geringe Arbeitslosenquote von 6,2 Prozent locken nach Angaben von Immowelt immer mehr Menschen nach Mittelfranken.

Zudem sorgen die anhaltend niedrigen Hypothekenzinsen für Wohnbaukredite dafür, dass viele Nürnberger ihr Geld in einer Eigentumswohnung anlegen – selbst diejenigen, die es sich vor einigen Jahren noch nicht vorstellen konnten. Doch die gestiegene Nachfrage hat zur Folge, dass Kaufpreise steigen und somit die Renditen sinken.

Die Neubautätigkeit wird der gestiegenen Nachfrage laut der Immowelt-Analyse nicht gerecht. 2013 wurden demnach gerade einmal 1.360 neue Wohnungen fertiggestellt – im selben Jahr gab es einen Zuzug von über 36.000 Menschen.

Konstanter Anstieg der Mieten

Was für Eigentumswohnungen gilt, gilt auch für Mietwohnungen: Der Bestand ist laut Immowelt aktuell zu gering, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Mietpreisen wider: In den letzten fünf Jahren sind die Mieten laut Immowelt um 25 Prozent gestiegen. Der Quadratmeter kostet dem Fünf-Jahresvergleich zufolge derzeit 8,50 Euro (2010: 6,80 Euro). (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...