Anzeige
1. April 2015, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bauzinsen könnten noch etwas zurückgehen”

Über die Nachfrage nach Wohneigentum und aktuelle Trends bei Finanzierungsprodukten sprach Cash. mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb und Drittvertrieb der Postbank/DSL Bank, Bonn.

Bauzinsen

Robert Annabrunner: “Mit einer schnellen Trendwende bei den Zinsen ist aber nicht zu rechne”.

Cash.: Welche Entwicklung der Baufinanzierungszinsen erwarten Sie im aktuellen Umfeld für die kommenden Monate?

Annabrunner: Nach der Entscheidung der EZB, künftig auch Staatsanleihen anzukaufen, sind die Renditen am Kapitalmarkt noch einmal auf neue Rekordtiefs gefallen. Vor diesem Hintergrund könnten auch die Bauzinsen in den kommenden Monaten noch etwas zurückgehen. Der Tiefpunkt der Zinsentwicklung dürfte dann erreicht sein. Mit einer schnellen Trendwende bei den Zinsen ist aber nicht zu rechne.

Haben die günstigen Zinskonditionen aus Ihrer Sicht zu einer Zunahme der Baufinanzierungen geführt?

Das Volumen der in Deutschland von privaten Haushalten abgeschlossenen Baufinanzierungen lag 2014 der Bundesbank zufolge bei 203,6 Milliarden Euro. 2013 waren es 198,2 Milliarden. Das ist natürlich auf die niedrigen Zinsen, aber auch auf den steigenden Bedarf nach Wohnraum und Investitionen in die energetische Sanierung zurückzuführen.

Besteht angesichts der günstigen Baufinanzierungszinsen die Gefahr, dass sich Immobilienkäufer übernehmen und am Ende der Laufzeit bei möglicherweise höheren Zinsen vor Problemen stehen?

Historisch günstige Immobilienkredite führen auch zu historisch sehr langen Tilgungszeiträumen. Bei einem Zins von beispielsweise zwei Prozent ist ein Darlehen bei nur einem Prozent vereinbarter anfänglicher Tilgung erst nach 55 Jahren voll getilgt, bei vier Prozent Zinsen – die lange als günstig galten – beträgt der Zeitraum 40 Jahre.

Gerade für die große Gruppe der heute 30 bis 40-jährigen Eigenheim-Finanzierer muss deshalb ein Konzept erarbeitet werden, damit sie möglichst mit Beginn des Ruhestands schuldenfrei sind und das Zinsrisiko bei der Anschlussfinanzierung klein gehalten wird.

Seite zwei: “Engagement vorher genau anschauen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...