29. September 2016, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

34i GewO: Der Countdown läuft

Nachdem in der Vergangenheit vor allem die Versicherungsbranche mit vielen Regulierungen konfrontiert war, ist dieses Jahr mit dem Inkrafttreten der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) die Baufinanzierungsbranche an der Reihe. Die Intention der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie ist es, einen Binnenmarkt für Wohnimmobilienkredite zu schaffen, die Position der Verbraucher zu stärken und strengere Qualifikationskriterien an Darlehensvermittler zu legen.

Übergangsfrist bis zum 21. März 2017

Konkret besagt die am 21. März 2016 in Kraft getretene Richtlinie, dass Baufinanzierungen künftig nur noch durch einen Immobiliardarlehensvermittler, der eine Erlaubnis nach Paragraf 34i der Gewerbeordnung (GewO) hat, durchgeführt werden dürfen. Hierfür gilt eine einjährige Übergangsfrist bis zum 21. März 2017. Der Nachweis der Sachkunde muss in einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) nachgewiesen werden.

Anschließend kann der Makler die Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34i GewO beantragen. Baufi-Berater, die eine der Sachkunde gleichgesetzte Berufsqualifikation haben, wie beispielsweise Bank- oder Immobilienkaufmann, können ebenso wie “Alte Hasen” direkt ohne Sachkundeprüfung die Erlaubnis beantragen. Unter die sogenannte “Alte Hasen”-Regelung fallen Vermittler, die seit dem 21. März 2011 ununterbrochen als Immobiliendarlehensvermittler aktiv sind. Sie müssen ihre Tätigkeit durchgängig nachweisen.

Sachkunde und Berufshaftpflicht sind nachzuweisen

Makler, die eine Sachkundeprüfung ablegen müssen, dies aber noch nicht getan haben, sollten sich unverzüglich dafür anmelden und sie spätestens im Januar 2017 erfolgreich bestanden haben. Denn bei der Beantragung der Erlaubnis für Paragraf 34i GewO ist mit einem Antragsstau zu rechnen. Erschwerend hinzu kommt die schleppende Umsetzung der Richtlinie durch den Gesetzgeber, wodurch sich die einjährige Übergangsfrist erheblich reduziert hat.

Voraussetzung für die Erteilung einer Erlaubnis für die Vermittlung von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen sind neben der gewerberechtlichen Zuverlässigkeit und geordneten Vermögensverhältnissen insbesondere der Sachkundenachweis und eine Berufshaftpflichtversicherung. Die Mindestversicherungssumme liegt bei 460.000 Euro je Schadensfall und bei 750.000 Euro pro Kalenderjahr für alle Schadensfälle.

Seite zwei: Umfangreiche neue Prüfungspflichten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...