29. September 2016, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

34i GewO: Der Countdown läuft

Nachdem in der Vergangenheit vor allem die Versicherungsbranche mit vielen Regulierungen konfrontiert war, ist dieses Jahr mit dem Inkrafttreten der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) die Baufinanzierungsbranche an der Reihe. Die Intention der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie ist es, einen Binnenmarkt für Wohnimmobilienkredite zu schaffen, die Position der Verbraucher zu stärken und strengere Qualifikationskriterien an Darlehensvermittler zu legen.

Übergangsfrist bis zum 21. März 2017

Konkret besagt die am 21. März 2016 in Kraft getretene Richtlinie, dass Baufinanzierungen künftig nur noch durch einen Immobiliardarlehensvermittler, der eine Erlaubnis nach Paragraf 34i der Gewerbeordnung (GewO) hat, durchgeführt werden dürfen. Hierfür gilt eine einjährige Übergangsfrist bis zum 21. März 2017. Der Nachweis der Sachkunde muss in einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) nachgewiesen werden.

Anschließend kann der Makler die Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34i GewO beantragen. Baufi-Berater, die eine der Sachkunde gleichgesetzte Berufsqualifikation haben, wie beispielsweise Bank- oder Immobilienkaufmann, können ebenso wie “Alte Hasen” direkt ohne Sachkundeprüfung die Erlaubnis beantragen. Unter die sogenannte “Alte Hasen”-Regelung fallen Vermittler, die seit dem 21. März 2011 ununterbrochen als Immobiliendarlehensvermittler aktiv sind. Sie müssen ihre Tätigkeit durchgängig nachweisen.

Sachkunde und Berufshaftpflicht sind nachzuweisen

Makler, die eine Sachkundeprüfung ablegen müssen, dies aber noch nicht getan haben, sollten sich unverzüglich dafür anmelden und sie spätestens im Januar 2017 erfolgreich bestanden haben. Denn bei der Beantragung der Erlaubnis für Paragraf 34i GewO ist mit einem Antragsstau zu rechnen. Erschwerend hinzu kommt die schleppende Umsetzung der Richtlinie durch den Gesetzgeber, wodurch sich die einjährige Übergangsfrist erheblich reduziert hat.

Voraussetzung für die Erteilung einer Erlaubnis für die Vermittlung von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen sind neben der gewerberechtlichen Zuverlässigkeit und geordneten Vermögensverhältnissen insbesondere der Sachkundenachweis und eine Berufshaftpflichtversicherung. Die Mindestversicherungssumme liegt bei 460.000 Euro je Schadensfall und bei 750.000 Euro pro Kalenderjahr für alle Schadensfälle.

Seite zwei: Umfangreiche neue Prüfungspflichten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...