7. Juli 2016, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

Seit dem 7. Mai 2016 können Vermittler von Wohnimmobilienkrediten eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Zum Ende des ersten Halbjahrs waren bereits 1.379 34i-Vermittler im Register des Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) registriert.

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

Bereits im März dieses Jahres war der Paragraf 34i GewO eingeführt worden, der das Berufsbild des Immobiliardarlehensvermittlers definiert. Zuvor genügte eine Zulassung nach Paragraf 34c GewO, um diese Kredite zu vermitteln. Analog zur Regelung des Paragraf 34f GewO müssen Vermittler nun ihre Sachkunde und eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nachweisen, um eine Erlaubnis zur Immobiliardarlehensvermittlung nach Paragraf 34i GewO zu erhalten.

Die ersten Sachkundeprüfungen der Industrie- und Handelskammern (IHK) fanden am 23. Juni 2016 statt. Für die betroffenen Vermittler gibt es eine Übergangsfrist: Mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34c GewO dürfen sie noch bis zum 20. März 2017 tätig sein.

Zulassungsbehörde von Bundesland zu Bundesland verschieden

Wie schon bei der Zulassung gemäß Paragraf 34f GewO ist auch die Zuständigkeit der Erlaubnisbehörde beim Paragraf 34i GewO in den Bundesländern uneinheitlich. Die IHK ist in den acht Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig Holstein die zuständige Zulassungsbehörde.

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

In Berlin, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hingegen hat das Gewerbeamt die entsprechende Zuständigkeit. Wie aus aktuellen Zahlen des DIHK-Vermittlerregisters hervorgeht, haben zum 1. Juli 2016 bereits 1.379 Vermittler eine Erlaubnis gemäß des neuen Paragrafen 34i GewO erhalten.

Ein uneinheitliches Bild zeigt sich bei der Verteilung der Zulassungen auf die einzelnen Bundesländer. Während in Baden-Württemberg und Bayern schon über 350 Immobiliardarlehensvermittler zugelassen sind, wurde in Sachsen-Anhalt noch keine und in Mecklenburg-Vorpommern erst eine Erlaubnis erteilt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...