7. Juli 2016, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

Seit dem 7. Mai 2016 können Vermittler von Wohnimmobilienkrediten eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Zum Ende des ersten Halbjahrs waren bereits 1.379 34i-Vermittler im Register des Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) registriert.

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

Bereits im März dieses Jahres war der Paragraf 34i GewO eingeführt worden, der das Berufsbild des Immobiliardarlehensvermittlers definiert. Zuvor genügte eine Zulassung nach Paragraf 34c GewO, um diese Kredite zu vermitteln. Analog zur Regelung des Paragraf 34f GewO müssen Vermittler nun ihre Sachkunde und eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nachweisen, um eine Erlaubnis zur Immobiliardarlehensvermittlung nach Paragraf 34i GewO zu erhalten.

Die ersten Sachkundeprüfungen der Industrie- und Handelskammern (IHK) fanden am 23. Juni 2016 statt. Für die betroffenen Vermittler gibt es eine Übergangsfrist: Mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34c GewO dürfen sie noch bis zum 20. März 2017 tätig sein.

Zulassungsbehörde von Bundesland zu Bundesland verschieden

Wie schon bei der Zulassung gemäß Paragraf 34f GewO ist auch die Zuständigkeit der Erlaubnisbehörde beim Paragraf 34i GewO in den Bundesländern uneinheitlich. Die IHK ist in den acht Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig Holstein die zuständige Zulassungsbehörde.

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

In Berlin, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hingegen hat das Gewerbeamt die entsprechende Zuständigkeit. Wie aus aktuellen Zahlen des DIHK-Vermittlerregisters hervorgeht, haben zum 1. Juli 2016 bereits 1.379 Vermittler eine Erlaubnis gemäß des neuen Paragrafen 34i GewO erhalten.

Ein uneinheitliches Bild zeigt sich bei der Verteilung der Zulassungen auf die einzelnen Bundesländer. Während in Baden-Württemberg und Bayern schon über 350 Immobiliardarlehensvermittler zugelassen sind, wurde in Sachsen-Anhalt noch keine und in Mecklenburg-Vorpommern erst eine Erlaubnis erteilt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wo Mieten günstiger geworden ist?

In vielen deutschen Großstädten mangelt es an Wohnraum – die Mieten sind in den vergangenen Jahren teils stark gestiegen. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt jedoch, dass der Wohnraum in weiten Teilen des Landes günstiger geworden ist. Grund dafür ist die gute Lohnentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...