7. Juli 2016, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

Seit dem 7. Mai 2016 können Vermittler von Wohnimmobilienkrediten eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Zum Ende des ersten Halbjahrs waren bereits 1.379 34i-Vermittler im Register des Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) registriert.

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

Bereits im März dieses Jahres war der Paragraf 34i GewO eingeführt worden, der das Berufsbild des Immobiliardarlehensvermittlers definiert. Zuvor genügte eine Zulassung nach Paragraf 34c GewO, um diese Kredite zu vermitteln. Analog zur Regelung des Paragraf 34f GewO müssen Vermittler nun ihre Sachkunde und eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nachweisen, um eine Erlaubnis zur Immobiliardarlehensvermittlung nach Paragraf 34i GewO zu erhalten.

Die ersten Sachkundeprüfungen der Industrie- und Handelskammern (IHK) fanden am 23. Juni 2016 statt. Für die betroffenen Vermittler gibt es eine Übergangsfrist: Mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34c GewO dürfen sie noch bis zum 20. März 2017 tätig sein.

Zulassungsbehörde von Bundesland zu Bundesland verschieden

Wie schon bei der Zulassung gemäß Paragraf 34f GewO ist auch die Zuständigkeit der Erlaubnisbehörde beim Paragraf 34i GewO in den Bundesländern uneinheitlich. Die IHK ist in den acht Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig Holstein die zuständige Zulassungsbehörde.

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

In Berlin, Brandenburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hingegen hat das Gewerbeamt die entsprechende Zuständigkeit. Wie aus aktuellen Zahlen des DIHK-Vermittlerregisters hervorgeht, haben zum 1. Juli 2016 bereits 1.379 Vermittler eine Erlaubnis gemäß des neuen Paragrafen 34i GewO erhalten.

Ein uneinheitliches Bild zeigt sich bei der Verteilung der Zulassungen auf die einzelnen Bundesländer. Während in Baden-Württemberg und Bayern schon über 350 Immobiliardarlehensvermittler zugelassen sind, wurde in Sachsen-Anhalt noch keine und in Mecklenburg-Vorpommern erst eine Erlaubnis erteilt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...