6. Oktober 2016, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Die zehn häufigsten Irrtümer

6. Mit meiner Erlaubnis nach Paragraf 34c GewO kann ich auch künftig problemlos die Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO bekommen.

Nein! Nach dem 21. März 2017 fallen die Erleichterungen, die eine bestehende Erlaubnis nach Paragraf 34c GewO mit sich bringt, weg. Wer die Vorteile seiner bestehenden Erlaubnis nutzen möchte, muss bis zum 21. März 2017 die Erlaubnis nach Paragraf 34i beantragt haben. Achtung: ist eine Sachprüfung erforderlich (zum Beispiel weil nun erstmals Immobiliardarlehensverträge an Verbraucher vermittelt werden sollen), muss diese bis zum 21. März 2017 absolviert sein.

7. Eine GmbH braucht keine Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO.

Doch! Auch wenn es seltsam klingen mag, dass eine Gesellschaft eine Erlaubnis benötigt – die GmbH ist eine sogenannte Juristische Person. Und als “Person” im Rechtsverkehr muss sie für die Vermittlung von Immobiliarverbraucherdarlehen die Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO beantragen. Dabei werden die Zuverlässigkeit und Vermögensverhältnisse von GmbH und Geschäftsführer überprüft. Den Sachkundenachweis muss der Geschäftsführer besitzen.

8. Eine Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO bekomme ich nur mit aktuellem polizeilichen Führungszeugnis.

Auch hier ein klares Jein! Wenn Sie bereits eine Erlaubnis nach Paragraf 34c GewO besitzen, entfällt bei der Beantragung der Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO die Überprüfung von Zuverlässigkeit und Vermögensverhältnissen. Ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis muss dann nicht vorgelegt werden. Aber auch hier gilt – nach dem 21. März 2017 fällt diese Vergünstigung für die Bestandsvermittler weg. Alle anderen müssen für die Erlaubniserteilung ihre persönliche Zuverlässigkeit durch ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis nachweisen.

9. Mit einem abgeschlossenen BWL-Studium entfällt die Sachkundeprüfung.

Fast! Der erfolgreiche Abschluss eines mathematischen, wirtschafts- oder rechtswissenschaftlichen Studiums wird in der Regel nur dann als Nachweis der Sachkunde anerkannt, wenn eine mindestens dreijährige Berufserfahrung im Bereich der Immobiliardarlehensvermittlung nachgewiesen wird. Eine Liste derjenigen Berufsqualifikationen, die dem Sachkundenachweis gleichgestellt sind finden Sie hier.

10. Meine Mitarbeiter brauchen keine Registrierung im Vermittlerregister.

Falsch! Alle Mitarbeiter im kundenbezogenen und nichtkundenbezogenen Bereich müssen den Sachkundenachweis erbringen und zuverlässig sein. Entscheidend ist eine “wichtige Rolle im Kreditverfahren” der betreffenden Person. Etwas anderes gilt nur für Personen, die lediglich unterstützende Aufgaben ausführen (zum Beispiel Personalabteilung, IT-Bereich, administrative Vertriebsunterstützung, Sekretariat).

Achtung auch bei angestellten Vermittlern! Der Arbeitgeber als Inhaber einer Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO muss seinen Mitarbeiter auf seine Sachkunde und Zuverlässigkeit hin überprüfen und die Eintragung ins Vermittlerregister veranlassen. Die Überprüfung erfolgt in diesen Fällen nicht durch die Erlaubnisbehörde. Kann der angestellte Vermittler seine Sachkunde und /oder Zuverlässigkeit nicht nachweisen, darf er nicht beschäftigt werden!

Norman Wirth ist Rechtsanwalt in der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte.

Foto: Wirth-Rechtsanwälte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beschäftige immer länger krank

Arbeitnehmer in Hamburg sind immer länger krankgeschrieben. Die durchschnittliche Fehlzeit pro Krankheitsfall stieg 2019 laut einer Auswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse auf ein Rekordniveau. Demnach fielen Beschäftigte durchschnittlich 14,1 Tage pro Jahr im Job aus. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 0,9 Tage mehr, im Vergleich zu 2015 ist das ein Plus von genau einem Tag.

mehr ...

Immobilien

Preisblase bei Wohnimmobilien? Nicht auf mittlere Sicht

Auf dem deutschen Immobilienmarkt gibt es nach Ansicht des LBBW Research keine gefährliche Blasenbildung, obwohl die Preise im vergangenen Jahrzehnt bereits stark gestiegen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Assetmanager profitieren vom Zinsumfeld, Zahlungsdienstleister vom digitalen Wandel

Ein Kommentar von René Kerkhoff, Analyst für die Sektoren Technologie, Automotive und Retail sowie  Fondsmanager des DJE – Mittelstand & Innovation, und Moritz Rehmann, Fondsmanager des GAMAX Junior sowie Analyst u.a. für die Sektoren Financial Services und Versicherungen bei der DJE Kapital AG

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...