Anzeige
12. Oktober 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i Gewo: Registrierungen steigen deutlich

Aktuell sind fast 11.000 Immobiliardarlehensvermittler gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) im Register des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erfasst. Damit ist ihre Zahl in den letzten drei Monaten deutlich gestiegen. Experten erwarten, dass die Zahl der Registrierungen bis zum 21. März 2017 auf 25.000 steigt.

34i Gewo: Registrierungen steigen deutlich

Zum 1. Oktober haben sich 10.948 34i-Vermittler im DIHK-Register eintragen lassen.

Im März 2016 wurde der Paragraf 34i in die Gewerbeordnung eingefügt, der das Berufsbild des Immobiliardarlehensvermittlers definiert. Die Darlehensvermittlung ist seitdem erlaubnispflichtig. Zum 1. Oktober haben sich 10.948 34i-Vermittler im DIHK-Register eintragen lassen. Zum Ende des ersten Halbjahrs waren es lediglich 1.379.

Wenig Honorar-Immobiliardarlehensberater registriert

“Nach den anfänglichen, ausschließlich durch die Politik in Berlin verursachten Startschwierigkeiten, bin ich über die hohe Anzahl zu diesem Zeitpunkt doch etwas überrascht – aber positiv”, kommentiert Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung, die neuesten Zahlen. Der Verband begrüße sehr, dass sich viele Vermittler also rechtzeitig auf die Veränderungen ab dem 21. März 2017 einstellen.

Glaubt man den DIHK-Zahlen, scheint die Honorarberatung nicht nur bei Versicherungsvermittlern, sondern auch bei den Darlehensvermittlern eine Nische zu sein. Von den registrierten 10.948 34i-lern treten lediglich 369 als Honorar-Immobiliardarlehensberater auf (1. Juli 2016: 89). Bis zum Ende der Übergangsfrist wird sich die Zahl der 34i-Vermittler nach Ansicht des  AfW noch mehr als verdoppeln.

AfW geht von bis zu 25.000 34i-lern aus

“In unseren Schätzungen, die auch an die Politik gegangen sind, sind wir von circa 25.000 Vermittlern ausgegangen, die eine 34i-Erlaubnis beantragen werden. Diese Zahl halten wir weiterhin für realistisch”, sagt Rottenbacher. “In den letzten fünf Monaten der Übergangsfrist werden jetzt viele Vermittler folgen, die zunächst die Sachkundeprüfung ablegen müssen, um die Erlaubnis zu erhalten.”

Diese Entwicklung bestätigt Dr. Wolfgang Kuckertz, Vorstand des Berliner Schulungsanbieters Going Public. “Wir bemerken gerade einen rasanten Anstieg der Teilnehmerzahlen – insbesondere bei unseren Paragraf-34i-Online-Kursen, aber auch bei den Ultra-Kompakt-Kursen, die den gesamten Paragraf-34i-Stoff innerhalb einer Woche behandeln”, berichtet Kuckertz. “Es werden also noch zahlreiche Vermittler ihre Erlaubnis in den kommenden Monaten beantragen.” (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...