Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aengevelt analysiert Umsatzhoch am Berliner Grundstücksmarkt

Am Berliner Grundstücks- und Immobilienmarkt hat sich wie von Aengevelt Research prognostiziert die überdurchschnittliche Marktdynamik fortgesetzt: Der Geldumsatz (Asset- und Share-Deals) erreichte 2015 mit 20,7 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert, der den bisherigen Spitzenwert von 2007 (18,8 Milliarden Euro) übertrifft.

Buerotuerme-berlin-shutt 1426129542 in Aengevelt analysiert Umsatzhoch am Berliner Grundstücksmarkt

Berliner Bürotürme: Der größte Anteil am gewerblichen Transaktionsvolumen entfällt auf Büroimmobilien.

Im Vorjahresvergleich hätten sowohl die Asset-Deals von 13,8 Milliarden Euro in 2014 auf 16,8 Milliarden Euro, als auch die Share-Deals von 2,5 Milliarden Euro auf vier Milliarden Euro zugelegt. Von den Transaktionsvolumen aus Immobilienverkäufen (Asset-Deals) entfielen nach Angaben von Aengevelt Research 10,5 Milliarden Euro auf bebaute Liegenschaften, was einem Plus von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht, 0,98 Milliarden Euro auf unbebaute Liegenschaften (plus acht Prozent) und 5,26 Milliarden Euro auf Wohn- und Teileigentum (plus 29 Prozent).

Analog zum gesamten Immobilienmarkt seien auch im Investmentbereich die Geldumsätze (Asset- und Share-Deals) 2015 gegenüber dem Vorjahr um drei Milliarden Euro, beziehungsweise 27 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro gestiegen. Damit liege der Geldumsatz 43 Prozent über dem Durchschnitt der letzten Dekade (9,9 Milliarden Euro).

Gewerbebereich überholt Wohninvestments

Diese Ergebnisse zeigten das Interesse nationaler und internationaler Investoren auf. Der Gewerbebereich habe mit 7,8 Milliarden Euro Transaktionsvolumen die Wohninvestmentsparte mit einem Volumen von 6,3 Milliarden Euro als größtes Teilsegment des Berliner Investmentmarktes abgelöst.

Im Vergleich zum Vorjahr von 6,8 Milliarden Euro auf 6,3 Milliarden Euro um neun Prozent gesunken sei der Geldumsatz im Wohninvestmentbereich. Der Dekadendurchschnitt sei dennoch um 500 Millionen Euro übertroffen worden. Der gesunkene Umsatz sei allein auf den Bereich Asset-Deals zurückzuführen.

Sinkende Renditen

Der Berliner Gewerbeinvestmentmarkt legte dagegen nach Analysen von Aengevelt-Research sowohl bei den Asset-Deals von 3,5 Milliarden Euro auf 5,4 Milliarden Euro als auch bei den Share-Deals von 0,9 Milliarden Euro auf 2,4 Milliarden Euro deutlich zu, so dass der Gesamtumsatz mit 7,8 Milliarden Euro den Vorjahreswert um nahezu 80 Prozent übertrifft. Mit knapp 57 Prozent sei der größte Anteil am gesamten gewerblichen Transaktionsvolumen auf Büroimmobilien entfallen.

Der hohe Nachfrageanteil institutioneller Investoren konzentriere sich auf Core und Coreplus Immobilien. Das Angebot dieser Produkte bliebe jedoch knapp, so dass das Renditeniveau inzwischen in allen Asset-Klassen auf einem für Berlin niedrigen Niveau liege. Für erstklassige Geschäftshäuser in Top-A-Lagen habe die Spitzenrendite im Jahresverlauf von 4,3 Prozent pro anno auf vier Prozent nachgegeben.

Reine Büroobjekte in A-Lagen würden mit einer Rendite von 4,25 Prozent 45 Basispunkte unter dem Vorjahresergebnis liegen. Am niedrigsten seien die Spitzenrenditen für Top-Wohnimmobilien, hier liege die Einstiegsrendite bei 3,65 Prozent pro anno. Die gängigen Renditen im Wohnsegment seien zwischen 3,7 Prozent und 5,5 Prozent.

Anlagedruck bleibt 2016 bestehen

Auch für 2016 rechnet Aengevelt Research mit anhaltend hoher Liquidität und einem daher weiterhin bestehenden Anlagedruck. Berlin bleibe eines der bevorzugten Anlegeziele Deutschlands. Gefragt blieben aufgrund des Mangels an Alternativen und des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes sicherheitsorientierte Immobilieninvestments.

Gleichzeitig fördere das dynamische Büromarktgeschehen sowie die hohe Investorennachfrage im Gewerbesegment zunehmend spekulative Projektentwicklungen. Das Berliner Wohninvestmentsegment profitiere vom anhaltenden Einwohner- und Haushaltswachstum mit weiterhin überdurchschnittlichen Transaktionsvolumina. Für das laufende Investmentjahr sei mit weitgehend stabilen Renditen auf niedrigem Niveau zu rechnen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...