18. März 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroflächenumsatz verzeichnet Rekordzuwachs

Der Büroflächenumsatz erreicht erstmals wieder einen höheren Wert als vor der Krise 2008. Dies ist das Ergebnis eines aktuellen Marktreports des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Shutterstock 264406241 in Büroflächenumsatz verzeichnet Rekordzuwachs

Die Nachfrage nach Büroflächen nahm 16 Jahre lang nicht so stark zu wie 2015.

Die Nachfrage nach Büroflächen in Europas Top-Standorten sei 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent gestiegen und habe damit den bisher unübertroffenen Zuwachs von 1999 überholt. Der europäische Büromarkt habe sich über das Gesamtjahr und auch im vierten Quartal 2015 positiv entwickelt.

Regional unterschiedliche Entwicklungen

“Dennoch gibt es Entwicklungen, die sich regional durchaus unterscheiden. In München stiegen die Mieten auf 34 Euro pro Quadratmeter. Das gab es zuletzt 2003. Und in Berlin stiegen die Neuvermietungen allein im vierten Quartal 2015 mit 320.000 Quadratmetern auf ihr höchstes Niveau seit 2000. In Frankfurt hingegen können wir verstärkt eine Umwandlung von Büroflächen in Wohnraum beobachten”, so Carsten Ape Head of Agency bei CBRE.

Spitzenmieten steigen weiter

Der EMEA Prime Office Rent Index, der die Spitzenmieten für Büroflächen in den Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) misst, sei auch im vierten Quartal 2015 weiter angestiegen. Mit 0,4 Prozent sei der Mietpreisindex um weitere zwei Basispunkte und somit stärker als im vorigen Quartal gestiegen.

Innerhalb Europas falle der Anstieg der Spitzenmieten von Büroflächen unterschiedlich aus. Dabei würden im dritten Quartal 2015 17 der 28 betrachteten Märkte einen Anstieg der Mieten aufweisen. Das größte Wachstum konnten laut CBRE Budapest mit fünf Prozent, Dublin (4,8 Prozent) und Madrid (2,9 Prozent) verzeichnen.

Leerstandsrate erreicht Fünf-Jahres-Tief

Die Leerstandsraten von Büroimmobilien hätten im vierten Quartal 2015 ihr Fünf-Jahres-Tief erreicht. Mit derzeit 10,5 Prozent seien sie im Vergleich zum vorigen Quartal um 30,1 Basispunkte gefallen. Den größten Rückgang ihrer Leerstandsraten würden Mailand (minus 1,6 Prozent), Berlin (minus 1,2 Prozent) und Madrid (minus 0,7 Prozent) aufweisen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...