9. November 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrenditen-Ranking – die Top fünf Deutschlands

Die Mietrendite in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte auf 3,9 Prozent gesunken. Die höchsten Renditen lassen sich dabei im Osten der Republik erwirtschaften. Dies bestätigt eine alte Maklerregel, wonach die höchsten Renditen mit dem höchsten Risiko verbunden sind.

Mietrenditen

Chemnitz weist mit 5,7 Prozent die höchste Mietrendite auf.

Beim Blick auf die Mietrenditen der 40 Standorte des großen Cash.-Städterankings zeigt sich, dass die höchsten momentanen Werte an eher wachstumsschwachen Standorten zu erzielen sind.

Chemnitz mit höchster Mietrendite

So weist Chemnitz mit 5,7 Prozent die höchste Mietrendite auf. Dies bestätigt eine alte Maklerregel, wonach die höchsten Renditen auch mit dem höchsten Risiko verbunden sind. Sie sind in der Regel an Standorten mit niedrigem Kaufpreisniveau zu erzielen. Dies verspricht hohe Erträge, sofern problemlos vermietet werden kann, aber oft sind diese Märkte auch sehr unsicher.

Mietrenditen

Entwicklung der durchschnittlichen Mietrendite in den vergangenen zehn Jahren.

Kaufpreissteigerungen in Metropolen

In den Metropolen mit ihren dynamischen Immobilienmärkten sind die Mietrenditen aufgrund der weiter gestiegenen Immobilienpreise dagegen im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken.

Grund dafür sind die Kaufpreissteigerungen an vielen Standorten, die nicht in gleichem Maße durch einen Anstieg der Mieten kompensiert werden.

In München sind in guten Lagen im Schnitt 2,7 Prozent zu erzielen, in Hamburg 3,2 Prozent. Berlin und Köln kommen auf 3,3 und 3,1 Prozent, Düsseldorf und Stuttgart liegen bei 3,4 und 3,3 Prozent.

Auch kleinere Städte weisen niedrige Renditen auf. In Regensburg erzielten Investoren im Analysezeitraum in bevorzugten Lagen lediglich 2,7 Prozent. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...