5. Oktober 2016, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufschwung auf den Top-Büromärkten

In Hamburg sei für das bisherige Jahr eine Vermietungsleistung von 388.000 Quadratmeter vermeldet wurden. Dazu habe unter anderem die Anmietung von über 20.000 Quadratmetern durch Olympus in der City Süd beigetragen.

Im Gegensatz lag Düsseldorf nach Angaben von Colliers International mit 292.000 Quadratmetern nahezu konstant auf dem Vorjahresniveau. Dort prägten erneut Anmietungen bis 5.000 Quadratmeter das Marktgeschehen.

Leerstand sinkt

Die starke Flächennachfrage, eine im langfristigen Durchschnitt moderate Neubautätigkeit sowie Flächenabgänge, beispielsweise durch Nutzungsänderung revitalisierungsbedürftiger Altbauflächen, führen zu einem sich fortsetzenden Leerstandsabbau, der von allen Standorten getragen werde.

Leerstandsquoten (Q3/2016)

Image010 in Aufschwung auf den Top-Büromärkten

Quelle: Colliers International

Ende September 2016 betrug das Angebot laut Colliers International kurzfristig verfügbarer Büroflächen in den Top Sieben rund 4,5 Millionen Quadratmeter, 560.000 Quadratmeter weniger als im Vergleichsmonat 2015. Insgesamt habe die Leerstandsquote bei 5,1 Prozent gelegen und damit 60 Basispunkte unter dem Vorjahresstand. Da sich eine Trendumkehr derzeit nicht abzeichne, könnte zum Jahresende sogar die fünf-Prozent-Marke fallen.

Kaum Leerstand in München und Stuttgart

Besonders eng werde es für Mieter in München und Stuttgart, die mit je 3,1 Prozent Leerstand ein neues Rekord-Niedrigniveau erreicht hätten, Berlin liege mit 3,2 Prozent leicht darüber.

Etwas entspannter gestaltet sich die Suche nach Büroflächen in Düsseldorf (7,5 Prozent), Köln (5,6 Prozent) und Hamburg (fünf Prozent). In Frankfurt bleibe die Quote mit 11,4 Prozent weiter im zweistelligen Bereich.

Mieten steigen weiter

Die Mieten stiegen vielerorts weiter, vor allem Berlin. Dort stieg die Durchschnittsmiete nach Angaben von Colliers International um 17 Prozent auf 16,10 Euro pro Quadratmeter. Damit ist sie an Düsseldorf (14,80 Euro) und Hamburg (14,90 Euro) vorbeigezogen und befindet sich auf Münchener Niveau (16,20 Euro). Auch bei den Spitzenmieten liegt Berlin mit 26,70 Euro vor Hamburg (25,50 Euro) und Düsseldorf mit 26,50 Euro.

Durchschnittsmieten in Euro/Quadratmeter (Q3/2016)

Image011 in Aufschwung auf den Top-Büromärkten

Quelle: Colliers International

Ein Rückgang der Spitzen- wie auch der Durchschnittsmiete von jeweils 0,50 Euro pro Quadratmeter wurde in Frankfurt verzeichnet.  Mit einer Spitzenmiete von 38 Euro und einer Durchschnittsmiete von 18 Euro weise die Stadt weiterhin die höchsten Mietpreise unter den Top Sieben auf, während Köln mit 20,15 Euro und 11,65 Euro am untere Ende der Preisskala liege.

Neuer Umsatzrekord wahrscheinlich

“Verfestigt sich das Vermietungsplus von rund zehn Prozent, das sich seit Jahresbeginn nun im dritten Quartal in Folge bestätigt hat, übertreffen wir die Bestmarke von 3,6 Millionen Quadratmeter Bürofläche aus dem Boomjahr 2007. Angesichts der sich am Markt befindlichen Mietgesuche ist ein solches Ergebnis sehr wahrscheinlich”, so Bigelmaier.

“Allerdings wird der ein oder andere Nutzer seinen Flächenbedarf nur durch eine Projektvermietung bedienen können. Im Falle einer Anmietung in Bestandsflächen wird er durchaus Abstriche bei der gewünschten Objektqualität machen und auch höhere Preise als noch im vergangenen Jahr akzeptieren müssen”, fasst Bigelmaier seine Erwartungen für das Gesamtjahr 2016 zusammen. (kl)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Noch mehr geldpolitischer Dampf gegen neue Deflationssorgen

Deflation bedeutet einen anhaltenden Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Wenn Unternehmen und Konsumenten ihre Portemonnaies zunageln, weil es morgen noch billiger wird, ist das Tor für Wirtschaftskrisen und soziale Probleme weit geöffnet. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...