Anzeige
Anzeige
3. Mai 2016, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: “Niedrigster Zins in unserer Unternehmenshistorie”

Die anhaltende Niedrigstzinsphase macht Bausparverträge zur Immobilienfinanzierung für Häuslebauer und Wohnungskäufer attraktiv. Bausparkassen haben ihre Tarife entsprechend überarbeitet um passgenaue Angebote für jeden Kundenwunsch vorzuhalten.

Bausparkassen

Die Bausparkassen legen den Fokus ihrer Tarifgestaltung stark auf möglichst günstige Zinsen für das Bauspardarlehen.

“Der Abschluss eines Bausparvertrags heute lohnt sich für alle Kunden, die sich den aktuellen Niedrigzins für einen langen Zeitraum in der Zukunft sichern möchten. Zum Beispiel, weil sie erst in sieben, zehn oder 15 Jahren finanzieren möchten und vorher zunächst Eigenkapital ansammeln möchten. Oder aber, um die aktuelle Baufinanzierung, deren Tilgungsdauer 30 Jahre und mehr betragen wird, vollständig gegen Zinsänderungsrisiken abzusichern”, erläutert Michael Jäger, Pressesprecher der Deutscher Ring Bausparkasse AG.

“Bausparvertrag als Zinssicherungsinstrument”

Denn die derzeit von Baufinanzierungskunden gewählte Zinsbindung liege im Normalfall bei zehn bis maximal 15 Jahren.

“Längere Laufzeiten bieten nur wenige Darlehensgeber zu dann deutlich höheren Zinssätzen. Kommt es dann nach Ablauf der Zinsbindung zu Zinssteigerungen, muss der Kunde mit deutlichen Ratensteigerungen rechnen. Deshalb sollte ein Bausparvertrag als Zinssicherungsinstrument bei solchen Baufinanzierungen immer mit eingebunden werden”, so Jäger.

Da auch die Bausparkassen derzeit nur relativ geringe Zinsen auf das angesparte Kapital bieten können, legen sie entsprechend den Fokus ihrer Tarifgestaltung stark auf möglichst günstige Zinsen für das Bauspardarlehen.

“Veränderte Marktsituation berücksichtigen”

“Mit unserer aktuellen Tarifgeneration, die wir vergangenen November eingeführt haben, bieten wir Darlehenszinsen ab 1,4 Prozent an. Damit tragen wir der veränderten Marktsituation Rechnung und sind wettbewerbsfähig. Der Kunde profitiert darüber hinaus von einem Sparzins, der nicht nur bei Darlehensverzicht bis zu 0,75 Prozent betragen kann. Außerdem haben wir unser Wohn-Riester-Angebot erweitert. Der Kunde hat zudem eine hohe Flexibilität bei Zins, Rate und Laufzeit”, führt Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, aus.

So könnten sich die Kunden mit einem sogenannten Bauspar-Kombikredit die aktuell extrem niedrigen Konditionen für den gesamten Zeitraum ihrer Finanzierung sichern und dabei zwischen Laufzeiten von zehn bis zu 30 Jahren wählen.

Seite zwei: Große Tarifvielfalt und hohe Flexibilität

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Riester-Rente: Verbraucherschützer für Verbot von Mehrfachkosten

Verbraucherschützer fordern den Gesetzgeber zum Einschreiten gegen doppelte Kosten bei der Riester-Rentenversicherung auf. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sieht grundsätzlich Reformbedarf bei der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...