Anzeige
28. April 2015, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Darlehensoptionen: Flexibilität für Zinsänderungen schaffen

Im Rahmen einer Immobilienfinanzierung gibt es verschiedene Möglichkeiten, die nötige Flexibilität für Zinsänderungen zu schaffen. Sowohl Darlehen mit variablen Zinsen als auch die Splittung der Darlehenssumme oder ein sogenanntes Forward-Darlehen sind denkbar. Immobilienkäufer sollten die Optionen eingehend für sich prüfen.

Immobiliendarlehen in Darlehensoptionen: Flexibilität für Zinsänderungen schaffen

Immobilienkäufer sollten ein Forward-Darlehen als Versicherung gegen ein Zinsanstiegsrisiko betrachten.

Wenig attraktiv erscheinen in der aktuellen Situation Darlehen mit variablen Zinsen. Bei diesen Krediten orientiert sich der Zins am Euribor, dem Satz, zu dem sich die Banken Geld leihen.

In der Regel erfolgt alle drei Monate eine Anpassung an das aktuelle Niveau. Zudem darf der Kunde diese Darlehen in beliebiger Höhe tilgen oder sogar ganz ablösen. Sie bieten somit maximale Flexibilität, aber auch ein deutlich höheres Risiko als eine Zinsfestschreibung.

In der aktuellen Niedrigzinsphase bieten sie zudem keinen Zinsvorteil mehr. “Variable Darlehen sind derzeit meistens teurer als die fünfjährigen Zinsbindungen. Wir sprechen hier von teilweise bis zu 100 Basispunkten Zinsunterschied. Dazu kommen häufig noch Bearbeitungsgebühren von bis zu einem Prozent der Darlehenssumme”, führt Marcus Rex, Vorstand BS Baugeld Spezialisten aus.

Splittung als Alternative

Darlehen mit variablem Zinssatz können nach Aussage von Michael Neumann, Geschäftsführer der Dr.-Klein-Tochter Qualitypool, geeignet sein für Kunden, die kurzfristig Einmalzahlungen – wie Boni, Tantiemen oder die Auszahlung einer Lebensversicherung – erwarten und diese in die Tilgung stecken wollen.

Den gesamten Kaufpreis auf diese Weise zu finanzieren, ist für die meisten Käufer zu riskant. Für die Mehrheit der Kunden kommen variable Darlehen daher – wenn überhaupt – nur als Beimengung infrage.

Eine weitere Möglichkeit, sich Flexibilität für Zinsänderungen zu schaffen, ist die Splittung der Darlehenssumme. So könnten etwa 50 Prozent des Betrags über ein zehnjähriges Darlehen finanziert werden und weitere 50 Prozent über ein fünfjähriges.

Seite zwei: Wechsel der Bank erschwert

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...