6. Dezember 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin Hyp Trendbarometer: “Deutschland bleibt hochattraktiver Standort”

Der deutsche Immobilienmarkt bleibt attraktiv. Die Entwicklung wird vor allem vom Zinsniveau und der Kaufpreisentwicklung beeinflusst. Das geht aus dem “Trendbarometer 2/2016” hervor, einer Expertenbefragung der Berlin Hyp.

Einkaufswagen-haus-immobilienmarkt-shutterstock 526466689 in Berlin Hyp Trendbarometer: Deutschland bleibt hochattraktiver Standort

Die Nachfrage auf dem deutschen Immobilienmarkt bleibt nach Einschätzung der von Berlin Hyp befragten Experten auch künftig stabil.

Deutschland ist und bleibt ein hochattraktiver Immobilienstandort. Rund 84 Prozent der Befragten bewerteten den deutschen Immobilienmarkt im europäischen Vergleich immer noch als “viel” oder “etwas attraktiver”. Das ist ein Ergebnis des “Trendbarometers 2/2016” der Berlin Hyp.

Zum fünften Mal hat die Berlin Hyp die Expertenbefragung “Trendbarometer” veröffentlicht. Insgesamt haben rund 300 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland ihre Einschätzungen zu den Trends der deutschen Immobilienbranche abgegeben.

Zinsniveau und Kaufpreisentwicklung beeinflussen Entwicklung

Bestimmende Faktoren für die Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten sind nach Meinung der Experten das nach wie vor niedrige Zinsniveau und die Kaufpreisentwicklung. Das in den Medien vielvertretene “Trendthema” Demografie hat es lediglich auf Platz zehn der prägenden Faktoren geschafft.

Gewerbliche Immobilienfinanzierung wird digitalisiert

Digitalisierung in der gewerblichen Immobilienfinanzierung sei lange nur schwer vorstellbar gewesen. Zu komplex seien die Parameter und noch dazu wenig generalisierbar. Jedoch würden 84 Prozent der Befragten dies anders sehen.

Die überwiegende Mehrheit gehe davon aus, dass in den kommenden fünf Jahren die Prozesse in der gewerblichen Immobilienfinanzierung automatisiert und standardisiert werden und damit Digitalisierung zunehmend möglich wird.

Brexit treibt Nachfrage in Deutschland

Beim Thema Brexit würden die Experten entspannt bleiben: Nahezu 60 Prozent der Befragten sehen laut Berlin Hyp eine erhöhte, 37 Prozent eine gleichbleibende Nachfrage nach deutschen Immobilien. Wie sich die Nachfrage tatsächlich entwickeln wird, bleibe abzuwarten.

78 Prozent würden auch der Assetklasse Büro eine weitere Boomphase in den kommenden fünf Jahren bescheinigen. Dies sei vor allem ein Effekt der anhaltenden Niedrigzinspolitik, aber auch der Brexit könnte den Büromarkt ankurbeln.

Experten fordern mehr Wohnraum in B- und C-Städten

Um eine Verödung des Wohnungsmarktes in Regionen abseits der Metropolen zu verhindern, müsse nach überwiegender Meinung der Befragten (83 Prozent) verstärkt Wohnraum auch in B- und C-Städten geschaffen werden.

Einfluss von Sharing Economy und Online-Handel

Eine Entwicklung, die das Hotelsegment beeinflusse, sei das Wachstum von Airbnb und anderen Zimmervermittlungsportalen. Der Erfolg geht nach Meinung von 67  Prozent der Umfrageteilnehmer vor allem zu Lasten der Drei-Sterne-Häuser.

Ein weiterer Trend, der Online-Handel, werde trotz momentaner erheblicher Steigerungsraten in fünf bis zehn Jahren eine Sättigung erfahren. Aber dennoch weiterhin eine Größe im Handel bleiben und in Konkurrenz zum klassischen stationären Handel stehen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...